Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz In zwei Etappen von der Mulde bis zur Elbe
Region Oschatz In zwei Etappen von der Mulde bis zur Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 04.04.2014
Durch Feld und Flur geht es mit dem Mügelner Heimatverein bei der jährlichen Bahndammwanderung. Quelle: Günter Schwerdtner

Seit 2007 organisiert der Mügelner Heimatverein Mogelin Bahndamm-Wanderungen. Die 8. Wanderung auf Strecken des ehemaligen Mügelner Schmalspurbahn-Netzes steht in diesem Jahr im Zeichen der Eröffnung der ersten Teilstrecke und der Inbetriebnahme des Mügelner Bahnhofes vor 130 Jahren, schreibt Günter Schwerdtner vom Heimatverein Mogelin:

"Wir möchten deshalb - abweichend vom bisherigen Modus - am 1. und 2. Mai in zwei Etappen von der Mulde bei Neichen bis an die Elbe in Strehla teilweise zu Fuß wandern und zum Teil mit der Döllnitzbahn zurücklegen.

Treffpunkt ist am 1. Mai, um 9 Uhr am Bahnhof Mügeln. Wir fahren zunächste mit dem "Wilden Robert" unter Dampf nach Glossen. Von hier bringen uns Busse zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Neichen an der Mulde. Vorbei an Nerchau wandern wir im landschaftlich reizvollen Tal des Mutzschener Wassers über Cannewitz und Wagelwitz nach Mutzschen. Weiter geht es in das Gebiet der früher wie heute für die Fischzucht genutzten künstlich angelegten Seen nach Wermsdorf. Entlang des in den 1980er Jahren angelegten Döllnitzsees wandern wir über Mahlis und Gröppendorf im Döllnitztal weiter bis Glossen. Eine kürzere Variante der Wanderung beginnt in Mutzschen.

Von Glossen aus kann man mit der Bahn gegen 15.30 Uhr zurück nach Mügeln fahren oder auch laufen. Die Weiterfahrt ab Mügeln nach Oschatz ist ebenfalls möglich.

Mittagspausen werden in Mutzschen beziehungsweise in Mahlis eingelegt. Die Länge der Teilstrecken beträgt von Neichen nach Mutzschen zehn Kilometer, von Mutzschen nach Wermsdorf drei Kilometer, von Wermsdorf nach Glossen sieben Kilometer sowie von Glossen nach Mügeln fünf Kilometer. Am 2. Mai treffen sich die interessierten Wanderfreunde dann um 9.15 Uhr für die zweite Etappe am Bahnhof Mügeln. Von dort aus fahren wir mit dem Zug zunächst nach Oschatz. Wir wandern dann entlang der Döllnitz durch die Drei-Bogen-Brücke nach Schmorkau und über den Weinberg nach Zaußwitz. Dort wird eine Mittagspause eingelegt.

Nach zwölf Kilometer Fußmarsch erreichen wir in Strehla die Elbe. Gegen 15 Uhr bringt uns ein Bus zurück nach Oschatz beziehungsweise nach Mügeln. Zwischen Mulde und Elbe sind dann nach offiziellen Angaben der Bahn 46,6 Streckenkilometer zurückgelegt worden.

Die Teilnahmegebühr zur Deckung der Fahrtkosten beträgt am ersten Tag vier und am zweiten Tag drei Euro. Für Kinder bis 14 Jahre ist die Teilnahme an der zweitägigen Veranstaltung frei. Aufgrund des Bustransfers wird dringend um Anmeldung bis spätestens zum 25. April gebeten. Für auswärtige Teilnehmer ist eine Übernachtung in Mügeln oder Oschatz möglich."

iWeitere Informationen sowie Anmeldung unter buchung@doellnitzbahn.de sowie unter der Telefonnummer 034362/314 57.

Günter Schwerdtner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 28-jähriger Ford-Fiesta-Fahrer war am Dienstag mit seinem Fahrzeug auf der Friedensstraße in Richtung Bahnhofsstraße unterwegs. Auf der Bahnhofstraße, aus Richtung Bahnhof kommend, fuhr ein 33-jähriger Ford-Fusion-Fahrer mit seinen Eltern in Richtung Stadt.

03.04.2014

Warnsignale: Wildschweine in Polen sind an der Afrikanischen Schweinepest (ASP) erkrankt. Noch ist der Erreger vom Landkreis entfernt, doch Wildschweine wandern.

03.04.2014

Hoher Besuch bei der Omnibusverkehrsgesellschaft "Heideland" (OVH). Es war zwar nur eine Person, dafür aber hatte sie richtig viel Geld mitgebracht. Staatssekretär Roland Werner vom Staatsministerium für Verkehr überreichte dem OVH-Chef Joachim Hoffmann einen Fördermittelbescheid über 375 495 Euro aus dem Landesinvestitionsprogramm des öffentlichen Personennahverkehrs.

03.04.2014
Anzeige