Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Initiative Pro Hubertusburg in Wermsdorf gestartet
Region Oschatz Initiative Pro Hubertusburg in Wermsdorf gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 23.04.2018
Anregungen für eine Nutzung des Schlosses sammelt jetzt die Initiative Pro Hubertusburg. Quelle: Foto: Fritz Sonntag
Anzeige
Wermsdorf

Das Barockschloss Hubertusburg ist nicht zu übersehen, ein Besuchermagnet und Ort des Hubertusburger Friedensschlusses, der 1763 den Siebenjährigen Krieg beendete. Doch seit der Sonderschau der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Jahr 2013 wartet die imposante Anlage auf eine erneute und dauerhafte Nutzung als Museum. Der Vorstand des Freundeskreises Schloss Hubertusburg hat deshalb jetzt die „Initiative pro Hubertusburg“ ins Leben gerufen und will damit viele gute Argumente für eine Nutzung sammeln.

Menschen aus der Region werden direkt angesprochen

Seit einigen Tagen sind bereits Vordrucke im Umlauf, auf denen darauf hingewiesen wird, dass der größte Teil des Hauptschlosses ungenutzt ist, sich aber viele Menschen bereits über eine Wiederbelebung Gedanken gemacht haben. Die Leser werden aufgefordert, ihre Ideen dazu notieren. Dafür soll im besten Fall der Satzanfang „Ich brauche die Hubertusburg, weil...“ ergänzt werden. „Anders als bisher wollen wir die Menschen der Region, Gewerbetreibende sowie Freunde und die vielen Besucher von Hubertusburg direkt ansprechen“, erklärt Freundeskreis-Vorsitzender Wolfgang Köhler und fügt hinzu: „Alle haben sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, was eigentlich weiter mit dem Schloss passieren soll. Wir wollen diese Menschen motivieren, ihre Gedanken in einem Satz zusammenzufassen und uns zu schicken.“ Die Ideen würden dann beim Freundeskreis gesammelt und in einem Bericht ausgewertet. Ziel sei es, diesen zusammen mit den Rückmeldungen bei Gelegenheit in Dresden zu überreichen. Der Freundeskreis wolle damit die aktuellen Bemühungen des Zentralen Flächenmanagements des Freistaates und des Finanzministeriums um eine langfristige und nachhaltige Nutzung unterstützen und gleichzeitig den Wunsch der Bevölkerung nach einer sinnvollen Verwendung des Schlosses unterstreichen.

Bürgermeister Matthias Müller unterstützt die Aktion

Im Wermsdorfer Gemeindeamt sind die Initiatoren damit bereits auf Interesse gestoßen. „Ich finde die Aktion wirklich gut“, sagt Bürgermeister Matthias Müller (CDU), „wenn möglichst viele Menschen mitmachen, bekommt das richtig Gewicht.“ Deshalb unterstütze man die Bemühungen des Freundeskreises und wolle den Brief zum Beispiel auch im Amtsblatt veröffentlichen. „Es haben auch bereits Firmen und Arztpraxen die Bereitschaft angekündigt, den Vordruck zu verteilen“, so Müller.

Auch die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH LTM, die Wermsdorf bei der Werbung unterstützt, sei von der Idee begeistert. „Jetzt kommt es darauf an, den Brief zu verbreiten. Wir sind gespannt auf die Anregungen und Ideen für Schloss Hubertusburg“, versichert der Bürgermeister. Egal ob jemandem die Bedeutung als geschichtsträchtiger Ort wichtig ist oder der viele Platz, der Möglichkeiten für Ausstellungen bietet – alle Hinweise seien willkommen.

„Als Freundeskreis wünschen wir uns eine möglichst breite Resonanz für diese Initiative. Der Brief kann an Freunde, Bekannte und Unterstützer weitergegeben werden“, wirbt Wolfgang Köhler. Ein schöner Nebeneffekt wäre, wenn dadurch auch die Aufmerksamkeit für die Arbeit des Vereins zunimmt und womöglich sogar neue Mitglieder gewonnen werden.

www.freundeskreis-hubertusburg.de

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie Landwirtschaft in alten Zeiten funktionierte und wie sich diese in den letzten Jahren entwickelt hat, soll beim Drescherfest in Lampertswalde gezeigt werden. Los geht es am Sonntag, dem 27. August. Geplant ist ein Erntedank-Gottesdienst, Kranzreiten, musikalische Unterhaltung, Traktorrennen und natürlich die Vorführung alter und neuer Maschinen.

01.08.2017

In der Region Oschatz kämpfen Suchtkranke überwiegend mit dem Alkohol. Auch illegale Drogen wie Crystal Meth sind auf dem Vormarsch. Hilfe gibt es unter anderem in der Suchtberatungsstelle des Evangelischen Diakoniewerks. Das Angebot reicht dabei von unterschiedlichen Therapieformen bis zu Selbsthilfegruppen.

04.08.2017

Impulse für die Oschatzer Innenstadt holte sich jetzt die Chefin der Werbegemeinschaft im Westen Deutschlands: Als Mitglied einer Delegation reiste Carola Schönfeld am Wochenende mit in die Oschatzer Partnerstadt Blomberg. Der Austausch mit dem dortigen Marketingvereinsvorsitzenden liefert Ideen für die Arbeit in der Heimat.

03.08.2017
Anzeige