Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Initiativgruppe will Kemmlitzsee ab 2019 als Badestelle
Region Oschatz Initiativgruppe will Kemmlitzsee ab 2019 als Badestelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 09.11.2018
Hier soll nach dem Wunsch der Initiativgruppe in Kemmlitz ein Naturbad entstehen. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Kemmlitz

Die Initiativgruppe (IG) Kemmlitzsee wünscht sich weitere Mitstreiter, die sich für einen Badesee im ehemaligen Tagebau „Frieden“ einsetzen. Die Mitglieder haben jetzt eine Erklärung veröffentlicht, in der sie unterstreichen, an der Nutzung des Restloches für die Öffentlichkeit festhalten zu wollen und haben dabei eine zeitnahe Realisierung im Blick: „Die IG Kemmlitzsee setzt sich dafür ein, dass ab der Badesaison 2019 eine dauerhaft gesicherte Badestelle genutzt werden kann.“ Dazu wünsche man sich auch Unterstützung von der Stadt Mügeln und dem Landkreis Nordsachsen. Unterzeichnet ist das Schreiben von den Familien Herbst, Uebe, Schilke, Aust, Heinze und Schäfer sowie Willibald Schwaiger und Andrea Wendler.

Möglichkeit eines Naturbades ausloten

Die Akteure verweisen auf ein Treffen im Mügelner Rathaus mit Vertretern von Stadtverwaltung, Landratsamt und der Quarzwerke Gruppe GmbH, zu der das Kemmlitzer Kaolinwerk gehört. Seitdem sei man zuversichtlich, dass ab nächstem Jahr eine Bademöglichkeit geschaffen wird, teilt die Initiativgruppe mit und verweist auf ein Gutachten der Deutschen Gesellschaft für Badewesen. Diese hatte dem ehemaligen Tagebau „Frieden“ die Eignung als Badestelle „unter bestimmten Voraussetzungen“ attestiert. So müssten vor allem Regelungen zum Parken und zur Müllentsorgung getroffen werden, hieß es dazu. Das sehen auch die Verfechter des Badesees so und werten die Bestätigung des Areals als Badesee als einen ersten Schritt, immerhin werde diese Nachnutzung von der Quarzwerke Gruppe schon seit 15 Jahren angekündigt. Jetzt wolle man gemeinsam mit Unternehmen, Kommune und Kreis die Möglichkeiten eines Naturbades ausloten, betonten die IG-Mitglieder.

„Der Kemmlitzsee soll dabei nicht als überzogenes Naherholungsgebiet mit Seepromenade, Gaststättenbetrieb und Gondelverleih etabliert werden“, sind sich die Befürworter einig. Man wünsche sich, dass die sehr gute Wasserqualität zum Baden genutzt und die Bergbaunachfolgelandschaft im Sinne der Ankündigung des Unternehmens zur Naherholung zur Verfügung gestellt werden kann.

Die Initiativgruppe Kemmlitzsee ist über E-Mail kontakt@kemmlitzsee.de oder den Umweltverein Grüne Welle in Naundorf erreichbar.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Muster ist bei beiden Bränden gleich. Ein bisher unbekannter Feuerteufel sucht sich leer stehende Gebäude und zündelt. Die Polizei ermittelt jetzt im Umfeld der Tatorte.

09.11.2018

Große Vorbereitungen für die Weihnachtskonzerte: Döllnitztalchor Mügeln und Thümmlitzwaldchor Kössern proben gemeinsam mit Instrumentalisten. Der Verein feiert im kommenden Jahr sein 50-jähriges Jubiläum.

09.11.2018

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Fachkrankenhauses Hubertusburg in Wermsdorf gehört zum einem deutschlandweit einzigartigen Netzwerk, das Patienten betreut, die durch den Alkoholkonsum ihrer Mütter während der Schwangerschaft mit Störungen und Erkrankungen zu kämpfen haben.

09.11.2018