Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ins Wermsdorfer Rüstzeitheim ziehen am Mittwoch erste Flüchtlinge ein
Region Oschatz Ins Wermsdorfer Rüstzeitheim ziehen am Mittwoch erste Flüchtlinge ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 09.12.2015
Am Mittwoch werden erstmals Flüchtlinge im Wermsdorfer Rüstzeitheim erwartet. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Wermsdorf

Das bestätigt Rayk Bergner, Sprecher des Landratsamtes Nordsachsen. Bürgermeister Matthias Müller (CDU) hatte bereits im Rahmen der Feuerwehrjahresversammlung darüber informiert. Konkret erwarte man sieben Jugendliche aus Afghanistan, so Bergner.

Sogenannte Umas – die Kurzform für unbegleitete minderjährige Ausländer – sind bereits im Schullandheim Lampersdorf untergebracht. Dort hat das Bildungs- und Sozialwerk Muldental die Betreuung der Flüchtlinge übernommen. Wer diese Aufgabe im Wermsdorfer Rüstzeitheim erledigt, wird wohl kurzfristig entschieden. Die Betreuungsfrage werde noch geprüft, hieß es am Dienstag aus dem Landratsamt.

Bei diesem Standort soll es offenbar nicht bleiben. So sei das Haus 127 – ein ehemaliges Gebäude der Psychiatrie – auf dem Gelände der Hubertusburg als Flüchtlingsunterkunft im Gespräch, wusste Matthias Müller. Das bestätigt auch Rayk Bergner. Eigentümer der Immobilie ist der Freistaat. „Diese Gespräche sind jedoch nicht so konkret, das man über die Nutzbarkeit, über Belegungszahlen oder gar einen möglichen Zeitpunkt sprechen kann“, fügte der Sprecher hinzu. Man sei erst ganz am Anfang.

Das Landratsamt Nordsachsen ist dafür zuständig, für die von Bund und Land zugewiesenen Flüchtlinge im Kreisgebiet Unterkünfte zu finden. Sozialdezernent Hans-Günter Sirrenberg hatte bereits zur Informationsveranstaltung in Lampersdorf informiert, dass der Kreis anteilig seinen Beitrag leisten müsse und eingeräumt, dass sich die Zahlen tatsächlich ankommender Menschen schnell ändern könnten. Angesichts der zum Teil nur sehr kurzen Reaktionszeit leiste der Kreis Erstaunliches, lobte Müller. „Wenn der Landkreis so schlecht arbeiten würde wie das Amt für Migration und Flüchtlinge in Dresden oder Berlin, würden die Menschen alle in Zelten auf dem Feld leben müssen“, meinte er.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die in diesem Jahr geplanten Bauarbeiten an der ehemaligen Klosterscheune in Sornzig sind nun abgeschlossen. Damit ist das gesteckte Ziel der Stiftung Dr. Ludolf Colditz erreicht worden, dass das Baugerüst bis zum Weihnachtsmarkt am kommenden Wochenende wieder verschwunden ist.

09.12.2015

Eine gute Nachricht: Die Weihnachtsfeier am 15. Dezember für bedürftige Kinder kann stattfinden. Mitarbeiter der Oschatzer Tafel um Rita Brückner und dem Vereinsvorsitzenden Joachim Rolke haben sie gerettet. Sie können sich über reichlich Geld- und Sachspenden freuen.

11.12.2015

Seit Monaten wird an der Oschatzer Körnerstraße gebaut. Keine leichte Aufgabe, weil hier viele Leitungen verlegt sind. Auch Versorgungsunternehmen erneuerten hier ihre Kabeltrassen. Jetzt kommt die Baustelle in die Endphase und wird in Kürze wieder befahrbar sein.

09.12.2015
Anzeige