Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Investor aus Hamburg lässt künftiges Solarfeld im Fliegerhorst untersuchen
Region Oschatz Investor aus Hamburg lässt künftiges Solarfeld im Fliegerhorst untersuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.06.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Oschatz

Der Stadtrat musste sich unlängst noch einmal mit dem geplanten Solargebiet vom Ortsteil Fliegerhorst beschäftigen. Dort plant die Hamburger Firma Solar Invest 58 auf einer Fläche von rund 5,3 Hektar die Errichtung einer Photovoltaikanlage. Nach der Zustimmung des Stadtrates für die Errichtung der Anlage hat das Unternehmen über ein Planungsbüro in Leipzig einen Bauantrag eingereicht. Ein Kauf der Fläche durch den Hamburger Investor hat jedoch noch nicht stattgefunden. Allerdings laufen noch intensive Vorarbeiten und Untersuchungen auf dem Gelände. Untersucht werden die Pflanzen und Tierwelt, aber auch, ob noch Hinterlassenschaften aus der vormaligen militärischen Nutzung im Boden schlummern. Da sich die Anlage jedoch auf der Fläche von einem Industrie- beziehungsweise Gewerbegebiet befindet, werden dortige Strukturen überbaut, beziehungsweise umgeplant. Aus diesem Grund musste sich der Stadtrat in acht Fällen mit einer Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans beschäftigen. Dabei wurden im Stadtrat unter anderem noch baurechtliche Zusammenhänge geklärt. So beantragte Grünen-Stadtrat David Pfennig eine Vertagung des Beschlusses, um in Ruhe den rechtlichen Rahmen zu prüfen. Allerdings fand dieser Antrag bei der Mehrheit der Stadträte keine Zustimmung. Die Befreiungen vom Bebauungsplan wurden von den Stadträten ohne Probleme beschlossen. Allerdings gab es keine pauschale Befreiung von Ausgleichspflanzungen. Hier wird zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal eine Bilanz gezogen. Allerdings betonten die Investoren, dass bei einer Nutzung der Fläche als Solarfeld mehr Grünfläche erhalten bleibt, als bei einer Nutzung als Industrie- oder Gewerbegebiet möglich sei.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitglieder der Wermsdorfer Feuerwehren erhalten künftig fünf Euro Entschädigungssatzung, wenn sie zum Einsatz ausrücken. Das hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen. Damit soll die Motivation der Helfer gestärkt werden.

02.06.2017

In der Stammkneipe fing alles an: Vier Freunde aus Oschatz beschließen, eine Rockband zu gründen, die Geburtsstunde der Benkers. Das war 1996 – und die Band gibt es noch immer. Von der alten Besetzung ist zwar nur noch Raimo Dorow übrig, doch die Benkers haben sich längst einen guten Ruf in der Region erspielt.

02.06.2017

Tierschützer der bundesweit agierenden Organisation PETA fordern nach dem tragischen Tod des kleinen Yorkshire Terriers Toby im Park Schweta die Einführung eines sogenannten Hundeführerscheins in Sachsen.

02.06.2017
Anzeige