Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Jagdgenossenschaft Calbitz weiht Wegweiser Weißer Stein ein
Region Oschatz Jagdgenossenschaft Calbitz weiht Wegweiser Weißer Stein ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 28.08.2017
Anzeige
Calbitz

Hunderte Meter vom Ortsrand von Calbitz entfernt, dort wo der Wald beginnt und auch ein Teil des alten „Butterwegs“ langführt, steht der „Weiße Stein“. Wie viele Jahre hier der markante Punkt steht, ist so richtig nicht überliefert. Nach Ansicht des langjährigen Calbitzer Heimatforschers und Lehrers Siegfried Heidler ist der Ursprung des „Weißen Steines“ auf einen Wegstein zurückzuführen. Diese Steine wurden überall dort zwischen 1830 bis 1860 aufgestellt und in Karten erfasst, wo Wege sich kreuzten. Es gab aber auch Zeiten, wo die Wegzeichen verschwanden. Auch der „Weiße Stein“ war in der Vergangenheit mehrfach weg, weiß Frank Kuhnitzsch, Vorsitzender der Jagdgenossenschaft Calbitz. Deshalb beschlossen die Mitglieder der Jagdgenossenschaft bereits im Vorjahr den wieder einmal verschwundenen Stein durch einen großen, nicht so leicht transportierbaren, zu ersetzen.

Rund 800 Euro in Wegweiser investiert

Rund 800 Euro investierten sie und fanden Sponsoren, die mit handwerklichen Leistungen das Vorhaben unterstützten. „Nicht so leicht war es, einen geeigneten Findling zu finden und an diesen Ort zu transportieren“, berichtet der Vorsitzende. Bereits 2016 wurde der neun Tonnen schwere Koloss an Ort und Stelle gebracht sowie tief in der Erde einbetoniert, damit er so leicht nicht verschwinden kann. Schließlich ist die Wegmarkierung auch in verschiedenen Wander- und anderen Karten vermerkt.

Das Ortsjubiläum von Calbitz, das am kommenden Wochenende gefeiert wird, war nun Anlass, offiziell den „Weißen Stein“ mit dem Spiel der Wermsdorfer Jagdhornbläser einzuweihen. Mitglieder des Malkwitzer Schützenvereins schossen mit ihrer Kanone Salut. Siegfried Heidler hielt dann einen Vortrag zur Geschichte des Wegzeichens und steuerte zudem allerhand Anekdoten bei. Mehr als 160 Gäste, darunter nicht nur Einwohner von Calbitz, lauschten ihm und waren wie viele Heimatverbundene froh, dass dieses Wahrzeichen wieder und nun auch größer, an seinem Platz zu finden ist.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Körperliche Kraft und Geschick waren früher in der Landwirtschaft gefragt. Das wurde den Besuchern des 14. Drescherfestes am Sonntag in Lampertswalde vor Augen geführt.

31.08.2017

Das abgeerntete Getreidefeld am Rand von Kleinböhla war zum 5.Mal Austragungsort für das Acker Race. Die rührigen Organisatoren freuten sich über Hunderte Besucher.

31.08.2017

In sechs Stunden haben Feuerwehrleute der Collm-Region einiges geschafft: Die Passagiere eines fahruntüchtigen ICE beruhigt, Bäume gefällt, knapp 200 Fahrgäste evakuiert und einige davon von freier Strecke zum nächsten Bahnhof gebracht. Was man noch tun kann,bis evakuiert wird, lesen Sie hier.

29.08.2017
Anzeige