Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Jan Kalbitz soll neuer Vorstand der Obstland AG Dürrweitzschen werden
Region Oschatz Jan Kalbitz soll neuer Vorstand der Obstland AG Dürrweitzschen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 05.01.2017
Jan Kalbitz wird wahrscheinlich heute zum Obstland-Vorstand berufen. Quelle: Foto: Obstland AG
Anzeige
Dürrweitzschen

Für Donnerstag hat der Aufsichtsratsvorsitzende der Obstland Dürrweitzschen AG, Michael Heckel, in das Unternehmen nach Dürrweitzschen zur Pressekonferenz eingeladen. Das bisher streng gehütete Geheimnis um die Nachfolge an der Unternehmensspitze soll gelüftet werden.

Nachdem im Mai vergangenen Jahres Michael Erlecke die AG plötzlich verlassen musste, wurde Alt-Vorstand Gerd Kalbitz aus dem Ruhestand geholt. An die Vorstandsspitze wurde außerdem Heiner Hellfritzsch, einst Geschäftsführer bei Florena in Waldheim, berufen. Die Doppelspitze sollte den sachsenweit größten Obstanbauer in sicheren Fahrwassern zu halten.

Gerüchteküche brodelte

Im Herbst wurden die Positionen dann neu ausgeschrieben. Denn Hellfritzsch und Kalbitz hatten schon bei ihrer Berufung erklärt, dass beide nur für eine bestimmte Zeit zur Verfügung stehen würden. Nämlich so lange, bis geeignete Nachfolger gefunden seien. Das scheint nun der Fall zu sein. Seit die Einladung für den Termin am Donnerstag zur Bekanntgabe eines neuen Vorstandes ausgesprochen wurde, kocht die Gerüchteküche.

Bei einem der beiden neuen Männer soll es sich nach OAZ-Informationen um Jan Kalbitz handeln. Der Familienvater ist der Sohn von Gerd Kalbitz und derzeit Geschäftsführer der Bio Obst GmbH Baderitz, einem Tochterunternehmen der Obstland Dürrweitzschen AG.

In dieser Position verantwortet er den biologischen Anbau auf rund 200 Hektar. Jan Kalbitz hat den Beruf von der Pike auf erlernt, sich weiterqualifiziert. Er ist unter anderem seit 2013 Mitglied im Vorstand der deutschlandweit agierenden Fördergemeinschaft ökologischer Obstanbau. Im vergangenen Jahr gehörte er zu den Initiatoren des ersten regionalen Bio-Marktes im sächsischen Obstland in Sornzig.

Jan Kalbitz soll frischen Wind bringen

Seine Berufung könnte ein Zeichen für die künftige Ausrichtung des Unternehmens sein. Denn auf der Aktionärsversammlung im Sommer vergangenen Jahres hatte die Aktiengesellschaft sich zum Ausbau ihrer biologisch bewirtschafteten Flächen bekannt. Die Berufung von Jan Kalbitz wäre zudem ein Signal dafür, dass jüngeren Leuten in der AG eine Chance gegeben werden soll. Denn von den derzeit agierenden Geschäftsführer in den Tochtergesellschaften der AG gehen in den nächsten Jahren viele altersbedingt in den Ruhestand.

Wolfgang Scheefe, Bereichsleiter Marketing & Organisation und Generalhandlungsbevollmächtigter der Obstland Dürrweitzschen AG, war am Mittwoch nicht zu erreichen, um die Personalie zu bestätigen.

Die Doppelspitze im Unternehmensvorstand, die es seit der Berufung von Gerd Kalbitz und Heiner Hellfritzsch gibt, soll erhalten bleiben. Wer neben Jan Kalbitz das neue Doppel komplett macht, darüber gibt es verschiedene Mutmaßungen. Fest soll stehen, dass es ein Mann sein soll, der sich vor allem mit Zahlen, aber auch im Vertrieb und Marketing auskennt. Ob es jemand aus dem Unternehmen selbst sein wird, war bis zum Redaktionsschluss am Mittwoch noch nicht durchgesickert.

Von bärbel schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bauchschmerzen sind typisch für kleine Patienten, die in die Wermsdorfer Kinder- und Jugendklinik des Fachkrankenhauses Hubertusburg kommen. Hier ist man auf psychosomatische Erkrankungen spezialisiert. Manchmal verbirgt sich hinter solchen Beschwerden Schulstress oder gar Schlimmeres.

05.01.2017

Auch die Oschatzer Kulturlandschaft steht vor einem Generationenwechsel. Im ersten Oschatzer Galeriegespräche, welches von Uta Moritz initiiert wurde geht es um den Heimatbegriff und die Pflege von heimatlichen Werten. Für die Diskussionsrunde wurden vier Vertreter von Vereinen und Institutionen eingeladen.

05.01.2017

Integrationsangebote für Flüchtlinge, Tanzball, offene Lesebühne und Hundekekse backen: Im soziokulturellen Zentrum E-Werk ging es 2016 bunt zu. Die kommenden Monate sollen noch abwechslungsreicher werden. Damit das gelingt, ist die Schaltwarte ein paar Wochen Baustelle. Unter anderem soll es dort bald Kleinkunst geben.

04.01.2017
Anzeige