Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Jeden zehnten Oschatzer drückt ein Schuldenberg
Region Oschatz Jeden zehnten Oschatzer drückt ein Schuldenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 02.01.2015
Region Oschatz

Von Hagen Rösner

Berechnet auf die rund 38 300 Einwohner der Oschatzer Region ist fast jeder zehnte Bürger von einer so hohen Schuldenlast geplagt, dass er Zahlungsprobleme hat. Unlängst beschäftigte sich der Finanzdienstleister Creditreform mit der aktuellen Entwicklung der Schulden auch in den ländlichen Regionen. Für die Oschatzer Region wurde ein Anstieg der Schuldnerquote berechnet. Zwar differiert die Quote je nach Gemeinde und Stadt geringfügig, liegt im Bereich zwischen acht und elf Prozent. In der Statistik werden jedoch nur die Fälle betrachtet, bei denen es zu nachhaltigen Zahlungsstörungen kommt. In fast allen Kommunen der Collm-Region ist ein Anstieg der Schuldnerquote zu verzeichnen. Eine Ausnahme macht die Stadt Oschatz, bei der die Quote wie im Vorjahr bei 10,05 Prozent liegt. Allerdings hat auch Oschatz in den vergangenen Jahren eine ständige leichte Erhöhung der Schuldnerquote zu verzeichnen gehabt. Die beste Quote mit 8,74 Prozent gab es im Jahr 2009.

Die günstigste Schuldnerquote in der Oschatzer Region hat die Gemeinde Wermsdorf, die mit 8,86 Prozent am besten dasteht. Den höchsten Wert hat die Stadt Mügeln mit ihren zahlreichen Ortsteilen im ländlichen Bereich. Hier liegt die Schuldnerquote bei 10,45 Prozent.

Im Zusammenhang mit dem Schuldenatlas für die Oschatzer Region haben die Fachleute fünf Faktoren ausfindig gemacht, die zu einer hohen Schuldenlast und zu Zahlungsproblemen führen. Arbeitslosigkeit (22 Prozent), Scheidung und Trennung (13 Prozent), unwirtschaftliche Haushaltsführung (12 Prozent), Krankheit (13 Prozent) und eine gescheiterte Selbstständigkeit (14 Prozent) sind die Hauptfaktoren bei der Überschuldung.

Die hohen Zahlen zeigen auch, dass es der Schuldnerberatungsstelle in der Region nicht an Arbeit fehlt. Große Probleme gibt es vor allem bei jungen Menschen, ohne eigenes oder nur mit geringem Einkommen. Schon ein abgeschlossener Handy-Vertrag oder eine Schnäppchenfinanzierung könnten für junge Menschen zu einer Schuldenfalle werden. Die Schuldenberatungsstelle in Oschatz ist in der Strehlaer Straße. Schuldnerberatungen werden auch über die Arbeitsagentur beziehungsweise das Jobcenter angeboten. "Bei Kontakt mit unseren Kunden wird oft sehr schnell deutlich, ob jemand Schuldenprobleme hat, dann bieten wir den Schuldenberatungsdienst an", sagt Volkmar Beier, Pressesprecher der Arbeitsagentur in Oschatz. Weil viele Schuldner ihre Problem viel zu zögerlich angehen, sei oftmals ein schnelles Handeln wichtig, um die Kosten­lawine nicht noch größer werden zu lassen.

Der Schuldnerberatungsdienst des Landkreises sei im vergangenen Jahr rund 250 Mal in Anspruch genommen worden. Dabei ging es um die Regelung einer Gesamtschuldensumme von fast zehn Millionen Euro. Die gängigste Variante, um eine Überschuldung langfristig abzubauen, ist das Verfahren einer Privatinsolvenz. Diese wird in der Oschatzer Region von 79 Prozent der betroffenen Schuldner genutzt.

Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt kaum ein Thema, das Kinder und Erwachsene so spaltet: Gemeint ist der Schnee. Dass sich Kinder über ihn freuen, ist nachvollziehbar. Auf Schneemann bauen und Schlitten fahren möchten sie im Winter nicht verzichten.

30.12.2014

Die Stadt Oschatz wird mit der Mitgas einen neuen Konzessionsvertrag zur Erdgasversorgung abschließen (wir berichteten). Im Rahmen der Diskussion um diesen Vertrag meldete sich bei der vergangenen Stadtratssitzung auch der Oschatzer CDU-Stadtrat Albert Pfeilsticker zu Wort.

29.12.2014

Der Veranstaltungskalender 2015 für ist da.Januar: Die Glühweinfahrten bietet die Döllnitzbahn am 2.und 3. an; am 25. Januar kommt beim "Russischen Sonntag" auf der Schiene Wodka dazu.

28.12.2014
Anzeige