Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Jugendliche fiebern in Sornzig großem Auftritt entgegen
Region Oschatz Jugendliche fiebern in Sornzig großem Auftritt entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 05.07.2018
Sigrid (erste Reihe rechts) und Christian Schiel (direkt dahinter) betreuen die Teilnehmer der Jugendsingewoche. Quelle: Manuel Niemann
Mügeln

Schon von weit dringen die Stimmen aus der ehemaligen Scheune des Klosters Marienthal in Sornzig vor. Kantorin Sigrid Schiel, die sonst die Kirchspiele Wermsdorf, Sornzig und Mügeln betreut, hat auch in diesem Jahr eine Schar von Jugendlichen hier versammelt.

Jugendsingewoche findet zum zwölften Mal statt

Zum zwölften Mal leitet sie die Jugendsingewoche der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche im Mügelner Ortsteil. 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren singen und musizieren mit ihr eine Woche lang in den Ferien. In der Zeit bereiten sie ein großes Abschlusskonzert vor, das am Sonnabend die Sitzplätze in der Martin-Luther-Kirche sowie die auf den beiden Emporen füllen soll.

Jugendliche sind hochmotiviert

„Das ist ein Riesenaufwand, ein anständiges Abschlusskonzert auf die Beine zu stellen“, verrät Sigrid Schiel. Sie wird dabei auch in diesem Jahr von Musiklehrerin Ulrike Heinze und ihrem Mann Christian unterstützt, der auch selbst komponiert. Der zeigt sich begeistert von der diesjährigen Truppe: „Sie sind richtig bei der Sache, es macht Spaß, wenn man die Jugendlichen nicht erst motivieren muss.“

Theaterauftritt begleitet Konzert mit Chorgesang

Bereits seit dem vergangenen Jahr steht ihnen auch eine Theaterpädagogin mit Rat und Tat zur Seite. Mit ihr zusammen hat die Chorgruppe ein Improvisationsstück ausgetüftelt. Es soll das Konzert am Sonnabend in der Mitte auflockern und mit den gesprochenen Textpassagen an das diesjährige Motto angeknüpft werden.

Das heißt: „Hier stehe ich!“ Daneben können sich Besucher einerseits auf traditionelle Kirchenmusik freuen, bei der es Schiel natürlich wichtig ist, diese mit dabei zu haben. Aber auch Chormusik – entstanden bis zum 20. Jahrhundert – hat sie auf ihrer Liste.

Jugendliche lernen mit- und voneinander

Drei bis fünf Stunden proben die Jugendlichen über den Tag verteilt. Zwar gibt es ein paar Soli, aber vor allem in der Gruppe werden die Stücke einstudiert. „Viele von ihnen kennen sich noch nicht, sie müssen sich dann erst als Gruppe finden und lernen, aufeinander hören“, sagt Schiel über die den sozialen Lernaspekt für die Teilnehmer. Die stammen mehrheitlich aus dem Landkreis Nordsachsen, kommen aber auch aus der Stadt Leipzig.

Eine Woche rund um die Uhr zusammen

Für sie ist der Aufenthalt auch ein Abenteuer: Die Woche hat Ferienlagercharakter inklusive gemeinsamen Mahlzeiten, den Küchendienst davor und danach oder gemeinsam verbrachten Spiele-, Tanz- oder Filmabenden.

Deshalb seien die Jugendlichen auch nicht über 18 Jahre alt, schmunzelt Schiel: Damit am Ende beim großen Auftritt alles passe, müssen die Jugendlichen sich dann und wann noch anleiten lassen.

Konzert am Sonnabend

Das Abschlusskonzert der Jugendsingwoche findet am Sonnabend um 17 Uhr in der Martin-Luther-Kirche in Sornzig statt. Der Eintritt ist frei.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch ist nichts beschlossen, doch mittelfristig muss etwas passieren. In die Sanierung des Gebäudes der Oschatzer Arbeitsagentur müssten Millionen investiert werden – oder es droht die Abrissbirne.

04.07.2018

Die Landesdirektion hat den Kemmlitzer Kaolinwerken genehmigt, bis auf 100 Meter an die umstehenden Wohnhäuser heranzurücken. Während die Stadt auf die vereinbarten Auflagen verweist und bei Konflikten vermitteln will, hoffen Anwohner, dass es zum Ausbau nicht kommt.

04.07.2018

Der Breitbandausbau im Landkreis Nordsachsen kann beginnen. Als „Meilenstein auf dem Weg zum schnellen Internet“, bezeichnete Nordsachsens Landrat Kai Emanuel in Torgau die von ihm vollzogene Zuschlagserteilung zugunsten der Telekom Deutschland GmbH, die damit den Ausbau in allen sechs nordsächsischen Projektgebieten realisieren darf.

04.07.2018