Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Jugendliche möbeln alte Post in Collm wieder auf

Bildung Jugendliche möbeln alte Post in Collm wieder auf

Ein gutes Dutzend Jugendliche aus der Werkschule Naundorf trifft sich jetzt regelmäßig auf der Baustelle. Die Schüler gehören zur Kinder- und Jugendbauhütte, die für ein Ganztangsangebot entstanden ist. Ihr neuestes Projekt ist die alte Post in Collm, die ein Verein gekauft hat und zur Herberge werden soll.

Schon auf dem ersten Blick ist klar: An der alten Post in Collm gibt es noch viel zu tun.

Quelle: Jana Brechlin

Collm. Nach dem Unterricht auf die Baustelle: Das ist für gut ein Dutzend Jugendliche der Naundorfer Werkschule seit rund einem Jahr Programm. Sie gehören zur Kinder- und Jugendbauhütte, einem Ganztagsprojekt für mehr Praxiserfahrung für Schüler, das es in ähnlichen Varianten bereits in mehreren Bundesländern gibt. Mit Sachspenden haben Privatpersonen und Handwerksfirmen Ausstattung zur Verfügung gestellt, so dass neben Schutzkleidung und Werkzeug auch Baumaterial eingelagert werden konnte. Nach ersten Arbeiten auf dem Naundorfer Schulgelände – hier haben die Mädchen und Jungen zum Beispiel geholfen, Putz abzuhacken – hat die Kinder- und Jugendbauhütte jetzt ein neues Projekt in Collm begonnen. Hier helfen die Schüler mit, in der alten Post Baufreiheit zu schaffen. Später soll daraus eine Herberge werden.

Bei näherem Hinsehen entdeckt man idyllische Details, aber auch deutliche Spuren von Wind und Wetter an der alten Post

Bei näherem Hinsehen entdeckt man idyllische Details, aber auch deutliche Spuren von Wind und Wetter an der alten Post.

Quelle: Jana Brechlin

Das kleine Gebäude an der Lampersdorfer Straße stand jahrelang leer. Ein Verkauf scheiterte oft daran, dass das um 1800 erbaute Haus unter Denkmalschutz steht und deshalb nur mit Auflagen wieder hergerichtet werden kann, ein Abriss war nicht gestattet. Jetzt hat das Häuschen dennoch den Besitzer gewechselt, neuer Eigentümer ist voriges Jahre gegründete Verein „Landregen“, zu dem auch der Collmer Georg Knittel gehört. „Wir wollen etwas für die Region tun und Werte schaffen“, sagt Knittel. Dazu gehöre, alte Gebäude vor dem Verfall zu schützen und wieder nutzbar zu machen. Das alles solle einhergehen mit Kultur, Traditionspflege, sanftem Tourismus und generationsübergreifendem Arbeiten. Schön sei, dass jetzt Schüler die Baustelle für sich entdeckt haben und hier praktische Fähigkeiten erlernen können. „Wir wollen Kinder und Jugendliche für den Denkmalschutz sensibilisieren. Sie können hier erleben, dass ein altes Haus wieder wohnlich wird und nicht zwingend abgerissen werden muss“, sagt Jochim Zehme, der der Kinder- und Jugendbauhütte als Projektleiter zur Seite steht. Erst einmal müssten Tapeten ab- und Fußböden herausgerissen werden, um mehr von der Bausubstanz zu sehen. Fachlich werden die Arbeiten an der alten Post in Collm von Jürgen Mühlberg begleitet. Der Oschatzer ist Bauingenieur und Mitglied im Verein Rettet St. Aegidien und somit erfahren im Umgang mit alten Bauten.

Die in die Jahre gekommene Eingangstür

Die in die Jahre gekommene Eingangstür.

Quelle: Jana Brechlin

„Wir sind noch ganz am Anfang“, sind sich Georg Knittel und Joachim Zehme einig. Erste Absprachen mit der Denkmalbehörde seien bereits getroffen worden, nun gehe es darum, Stück für Stück das Haus zu erhalten und zu sanieren. „Das Dach ist erst einmal in Ordnung, aber das Ständerwerk muss auf jeden Fall saniert werden, und dann müssen auch die Fachungen neu geputzt werden“, so Zehme. Ziel es sei, so viel Altes wie möglich zu erhalten, etwa die hölzerne Eingangstür. „Die können wir auch wunderbar mit nach Naundorf nehmen und dort gemeinsam mit den Schülern aufarbeiten.“ Der Verein „Landregen“ plant, aus dem alten Gebäude eine Herberge zu machen, auch ein Raum der Stille könnte hier entstehen.

Bis es soweit ist, liegt noch viel Arbeit vor den Vereinsmitgliedern und ihren Helfern. Positive Effekte gebe es aber schon jetzt, ist Joachim Zehme überzeugt: „Erfahrene Handwerker sind bei uns zu Gast und zeigen den Kindern die richtigen Handgriffe, da kann man schon viel lernen und wichtige Erfahrungen sammeln. Außerdem schafft so eine Herausforderung auch Gemeinschaft, und das ist ein schönes Erlebnis.“

Von Jana Brechlin

Collm 51.3014197 13.0206523
Collm
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

20.08.2017 - 10:24 Uhr

Gruhne-Elf feiert nach dem Fehlstart vergangene Woche einen späten Heimsieg gegen die Mannen vom Muldezusammenfluss.

mehr