Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Junge Oschatzer sollen Ausländer krankenhausreif geschlagen haben

Justiz Junge Oschatzer sollen Ausländer krankenhausreif geschlagen haben

Mit der Faust soll ein Ausländer in Oschatz verletzt worden sein. Zwei 28-Jährige müssen sich in einem Prozess am Landgericht Leipzig diesem Tatvorwurf stellen. Ein Urteil steht noch aus.

Vor Justitia mussten sich zwei Oschatzer im Landgericht Leipzig verantworten.

Quelle: Heike Lyding

leipzig/oschatz. Die beiden jungen Oschatzer – jeweils 28 Jahre – waren mit dem Urteil des Amtsgerichtes Torgau ganz und gar nicht einverstanden. Hier wurden sie im vergangenen Sommer einmal wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe sowie wegen gefährlicher Körperverletzung zu acht Monaten Haft verurteilt. Sie gingen in Berufung.

Justitia ist bei der Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Leipzig stark vertreten: Die Vorsitzende Richterin Gabriela Walburg, zwei Schöffen sowie drei Oschatzer Anwälte. Rainer Horbas und Grit Wetzig vertreten die beiden Angeklagten, und Mandy Pallme den Nebenkläger.

Den beiden vorbelasteten mutmaßlichen Tätern wird vorgeworfen, Anfang Oktober 2015 in einem Oschatzer Biergarten mit einer Bierflasche nach einem 40-jährigen ausländischen Mitbürger geworfen und ihn dabei im Gesicht verletzt zu haben. Er musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die beiden Angeklagten werden in der Hauptverhandlung als der „Kleine“ und der „Große“ geführt. Während der Große keinerlei Aussagen an diesem Tag macht, spricht der Kleine, so oft er das darf. Er gibt zu, Mist gebaut zu haben. Im nüchternen Zustand zum Beispiel wäre er verbal nicht so entgleist.

Der Fall wird noch einmal aufgerollt. Als die beiden jungen Männer an dem betreffenden Biergarten vorbei gelaufen seien, habe der Kleine zu einem ausländischen Gast gesagt: „Du hast eine schöne Frisur, siehst aus wie Leonardo di Caprio.“ Daraufhin sei der später Geschädigte aufgestanden, an den Zaun gegangen und hätte die Hand des Kleinen zu sich durchgezogen. Der aber habe die Hand zur Versöhnung hingehalten. „Wir wollten keinen Stress“, sagt er. Der Nebenkläger erklärt, dass der Deutsche gesagt habe: „Bist du schwul?“ Außerdem seien Sätze gefallen wie: „Kanake, geh dahin, wo du hergekommen bist!“ Und: „Du scheiß Jude!“ Der Kleine meint, dass sich die Sache hochgeschaukelt habe. Beide Seiten seien schuld. „Wir haben alle unsere Vergangenheit“, betont er und ergänzt, dass sich beide doch wehren mussten. Deshalb habe er eine Gegenanzeige erstattet. „Aber die wird bestimmt unter den Tisch gekehrt!“ Auch wenn das blöd klinge: „Ich weiß schon, wie das hier ausgeht“, sagt er zur Richterin gerichtet. Für beide steht viel auf dem Spiel, denn sie stehen noch unter Bewährung.

Im Laufe der Hauptverhandlung konnten Staatsanwalt Rothe und die Vorsitzende Richterin bestätigen, dass das Gericht auch im Fall der Gegenanzeige tätig ist. Mehrmals betont der 28-Jährige, dass die Situation unüberschaubar gewesen sei. Es sei alles sehr schnell gegangen. Er spricht der Richterin ins Gewissen: „Wir beide haben unser Leben völlig umgekrempelt. Wenn das unter unseren Füßen wegbricht, zweifle ich am gesamten System.“

Gericht, Staatsanwalt und die Verteidiger bemühen sich redlich, Licht ins Dunkel zu bringen. Aber im Laufe der Zeugenvernehmung wird das immer schwieriger, denn alle Aussagen unterscheiden sich.

Das Einzige, das einen kleinen Eindruck über die Situation vermittelt, ist eine Video-Aufzeichnung einer Zeugin. Darauf wird gegrölt, skandiert, beschimpft, und es fliegen Flaschen, die auf den Fußboden fallen, an der Wand zerbersten, eine Schaufensterscheibe wird getroffen und kracht ein, und der 40-Jährige wird verletzt. Deutlich zu hören ist der Begriff „Schwuchtel“. Der Kleine gibt zu, dem Geschädigten eine mit der Faust gegeben zu haben. Das aber kann das Opfer nicht einmal bestätigen. Aufgrund der Verletzung sei er zwei Wochen krank geschrieben gewesen und habe seine Arbeit verloren. Außerdem quälten ihn Ängste.

Auch nach fünf Stunden gibt es kein Ergebnis. Richterin Walburg entscheidet sich in Absprache mit den Prozess-Beteiligten für einen Fortsetzungstermin Ende Mai. Denn: Selbst die Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchung können dem Kleinen, er soll das Opfer mit der Flasche getroffen haben, nicht zugeordnet werden.

Von gabi liebegall

oschatz 51.3006128 13.1059825
oschatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.08.2017 - 17:28 Uhr

Mit einem Doppelpack ebnet Patrick Böhme den Weg zum 4:0 Sieg gegen den Aufsteiger aus Bad Düben 

mehr