Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Junger Maler streicht wieder heimische Wände
Region Oschatz Junger Maler streicht wieder heimische Wände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 07.02.2014
Auf die Leiter, fertig, los: Dirk Hufnagl (rechts) gehört seit dem 1. Februar zum nun fünfköpfigen Team des Malermeisters Matthias Fritsch aus Gastewitz (links). Quelle: Sven Bartsch

In Zeiten, da nicht nur in den neuen Bundesländern Fachkräfte händeringend gesucht werden, ist es dem Malergesellen gelungen, in seiner Heimat wieder Fuß zu fassen. Bei seinem Lehrmeister Matthias Fritsch aus Gastewitz, wo er von 1998 bis 2002 das Handwerk erlernte, steht er seit Anfang des Monats wieder in Lohn und Brot. Und: Die Wohnung, die Anett Fritsch im Ort vermietet, konnte er im gleichen Atemzug mit beziehen. So viel Glück - oder Zufall - gibt es nicht oft. Der heute 31-Jährige, den es nach seiner Lehre vom Oschatzer Land Anfang der 2000er Jahre zunächst nach Ingolstadt und später nach seinem Zivildienst nach Leipzig, Pirna, Freiburg und schließlich nach Singen am Bodensee geführt hat, verlor nie den Kontakt zu seiner Heimat. Immerhin zwei Mal im Jahr besuchte er die Region und schaute da auch beim Ehepaar Fritsch vorbei. Das war sicher auch mit ein Grund, weshalb der Malermeister jetzt an seinen ehemaligen Weggefährten dachte, als es darum ging, seine Malermannschaft zum Jahresbeginn zu verstärken. "Über Lücken in den Auftragsbüchern kann ich mich im Moment nicht beschweren", so der Gastewitzer. Parallel zum wachsenden Personal im Unternehmen hat Fritsch auch seinen Fuhrpark erweitert. Und schließlich profitierte Dirk Hunfnagl als "Neuzugang" gleich von der Spezialisierung des Malermeisters. Eine Weiterbildung in punkto Tapezieren schlug der Neuankömmling nicht aus.

Ehemalige Oschatzer in die Heimat locken, das beabsichtigte vor zwei Jahren auch die Aktion "O Schatz, komm zurück" der Stadtverwaltung Oschatz. 1100 ausgesuchte Menschen einer bestimmten Altersgruppe, die zwischen 2004 und 2010 die Stadt verlassen hatten, wurden angeschrieben. Zwar gehörte Dirk Hufnagl nicht zu den in diesem Zuge angeschriebenen Personen. Er hat jedoch in der Ferne von der "Rückhol-Aktion" gehört, die überregional mediale Aufmerksamkeit erfuhr. Ein klein wenig mag auch das zu seiner Entscheidung beigetragen haben. Von der Resonanz zeigten sich auch die Initiatoren überwältigt, erklärte Stadt-Sprecherin Anja Seidel. "Wir konnten mit wenigen Mitteln viel erreichen", resümiert sie. Lebensläufe wie die Dirk Hufnagls zeigen, dass die Wirkung der Initiative nicht allein auf Oschatz beschränkt ist, sondern auch auf das Umland. Christian Kunze

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Freien Wähler der Stadt Oschatz wollen zur Kommunalwahl am 25. Mai wieder in den Stadtrat einziehen. Dieses Ziel formulierten die Kommunalpolitiker während eines Treffens am Donnerstagabend im E-Werk.

07.02.2014

Die letzte Phase für die Neuordnung der Kinder- und Jugendarbeit im Bereich der freien Träger ist angelaufen. Das Freizeitzentrum Oschatz, ursprünglich mit Sitz in Zschöllau, zieht in das Gebäude des ehemaligen Grünen Sofas in die Lichtstraße.

07.02.2014

Am Donnerstag der kommenden Woche wird der Oschatzer Stadtrat tagen. Dann werden die 26 Abgeordneten und Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) über den Haushaltsplan für 2014 beraten.

07.02.2014
Anzeige