Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kabarettistischer Rundumschlag im Oschatzer Thomas-Müntzer-Haus
Region Oschatz Kabarettistischer Rundumschlag im Oschatzer Thomas-Müntzer-Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 18.03.2012
Die Herkuleskeule in der Oschatzer Stadthalle: Birgit Schaller, Erik Lehmann (Mitte) und Rainer Bursche bringen mit ihren Pointen 460 Zuschauer zum Lachen.
Oschatz

"Morgen war´s schöner" bietet eine erstaunliche Bandbreite politischer Themen, lässt keinen Aufreger der vergangenen Jahre aus, widmet sich aktuellen Entwicklungen der Bundespolitik und Auswüchsen der Mediengesellschaft. "Laut, bunt und blind", so die Zustandsbeschreibung für das Programm der Privatsender aus Sicht der Herkuleskeule. "Der RTL-Zuschauer hat statt Brettern Bohlen vor dem Kopf", so Erik Lehmann. Deswegen sei er nicht fähig, zu durchblicken, was in Berlin entschieden werde.

Ähnlich brillante Wortspiele gaben sich mit kuriosen Rechenbeispielen die Klinke in die Hand. "Zehn Deutsche sind dümmer als fünf Deutsche", meinte erneut Lehmann und zeigte auf, dass Maßnahmen gegen demografischen Wandel der Bildungsmisere in die Hände spielen. "Das gilt erst recht, seit sieben von zehn Deutschen Wessis sind", konterte Rainer Bursche und legte den Finger in die Wunde einer seit der Einheit andauernden innerdeutschen Debatte.

Deutlich simpler fiel die Bilanz der Herkuleskeule zu 60 Jahren Demokratie in der Bundesrepublik aus. Dank neuer Terrorzellen, die ihren Ursprung nicht im Islam, sondern in Zwickau haben, sei das Rauchen verboten, aber die NPD nach wie vor erlaubt. "Die Folgen unseres Staates ohne Ausländer, wie es die Neonazis fordern, mag man sich gar nicht ausmalen: Ohne polnische Ärzte, türkische Müllmänner und ukrainische Prostituierte geht Deutschland endgültig vor die Hunde!". Als ob das nicht reichen würde, bekamen dann auch noch FDP, CDU und SPD ihr Fett weg, und das auf einem Niveau, das selten geworden ist.

Eine Vorliebe des Texters Wolfgang Schaller, die Parodie auf bekannte Texte, kommt im Programm voll zur Geltung. Zur Auseinandersetzung mit dem zweiten Arbeitsmarkt wird aus Rainer Maria Rilkes Gedicht "Herbsttag" der "Hartz-Tag", in dem es heißt: "Wer jetzt keinen Job hat, findet lange keinen, wer Zeitarbeiter ist, der wird es lange bleiben".

Der junge Wilde Erik Lehmann, dessen Pointen hin und wieder über das Ziel hinaus schießen, der altersweise und gleichzeitig wunderbar wütende Rainer Bursche und die mit weiblichem Charme glänzende Birgit Schaller, sie singen, spotten und sächseln unermüdlich, mit Vorliebe über die Kanzlerin, das "Fräulein Wunder aus Templin", der sie sogar eine Ode widmen ("Power sucht Frau"). Besungen wird auch die Kapitalmarkt-Krise. Auf die Melodie der "Internationale" stimmt das Trio an: "Bänker hört die Signale, auf zum nächsten Geschäft".

Am Vorabend der Wahl des neuen Bundespräsidenten muss natürlich auch der Wirbel um Christian Wulff Platz finden. Den watscht Erik Lehmann knapp als "Pfeife" ab und widmet sich stattdessen dem Amtssitz. "Schloss Bellevue hat in einer Legislatur noch nie so oft die Bedeutung gewechselt: Erst war es eine Köhler-Hütte, dann die Wulffs-Schanze und wird demnächst mit Sicherheit zur Gauckler-Bude."

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der leer geräumte Toom-Baumarkt an der Venissieuxer Straße wird nicht zur Invest-Ruine verkommen. Die Baumarkt-Kette Obi tritt als Nachmieter ein und will im Sommer wieder eröffnen.

16.03.2012

Der Stadthaushalt wächst von knapp 23 auf reichlich 27 Millionen Euro. Mit einer Stimmenthaltung beschloss der Stadtrat in seiner Sitzung am Donnerstagabend den Nachtragshaushalt 2012. Den Nachschlag braucht Oschatz laut Kämmerer Jörg Bringewald aus mehreren Gründen.

16.03.2012

(cku).Gunter Hausburg strahlte gestern mit der Sonne um die Wette. Der Leiter der Mügelner Mittelschule "Goetheschule" kann sich über 42 Anmeldung für die künftigen 5. Klassen freuen.

16.03.2012