Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kammerchor probt hinter Klostermauern

Kammerchor probt hinter Klostermauern

Schriftsteller tun es, Politiker tauchen hier ab, und Manager machen das auch: ins Kloster gehen, um neue Inspiration zu bekommen und den Fokus auf das nächste Projekt zu legen.

Voriger Artikel
Wermsdorfer Wahlkampf eröffnet: Erste Runde für Müller und Lehmann
Nächster Artikel
Gefährliche August-Bebel-Straße: Parkverbot bleibt

Der Kammerchor Ton-Art hat sich - gemeinsam mit Instrumentalisten aus der Region - im thüringischen Kloster Volkenroda auf seine nächsten Konzerte vorbereitet. Zu erleben sind diese am 29. und 30. Mai. Foto:

Quelle: Thomas Barth

Lampertswalde. Auch der Lampertswalder Kammerchor Ton-Art hat sich hinter Klostermauern zurückgezogen und dort an seinem neuen Konzertprogramm gefeilt.

 

Wie schon in den vergangenen Jahren nutzten die Sänger um Chorleiter Benjamin Zschau das verlängerte Himmelfahrts-Wochenende für ein Probenlager. Dieses Mal führte die Ensemblemitglieder der Weg in das Kloster Volkenroda nach Thüringen. Geprobt wurde dort für das aktuelle Programm "Jiddische Lieder", das Ton-Art am 29. und 30. Mai in der Region präsentieren wird.

 

"Der Kammerchor wagt sich damit in ganz neue Gefilde vor", kündigt Thomas Barth an, der als Tenor mitsingt. Nicht nur sprachlich stehe man vor einer großen Herausforderung, denn die Texte sind in jiddischer und hebräischer Sprache verfasst. "Auch die besondere Emotionalität der Stücke hat es in sich: Von überschäumender Lebensfreude bis zu tiefer Melancholie wohnt ihnen eine große Bandbreite an Gefühlen inne. Dazu kommt die unverwechselbare, teils orientalisch geprägte Melodik, die eine besondere Exotik erzeugt", beschreibt der Sänger. Erstmals können sich die Zuhörer zudem bei den Konzerten aus Auszügen aus einem Musical freuen, denn zum Programm gehören auch Stücke aus dem Broadway-Hit "Anatevka - der Fiedler auf dem Dach".

 

Unterstützt wird der Chor dabei von einem Sänger, der den Solopart des Milchmanns Tevje übernimmt. Außerdem treten Instrumentalisten aus der Region auf, die zur Vorbereitung ebenfalls ins Kloster gereist waren. JB

 

Die Konzerte "Jiddische Lieder" finden am 29. Mai in der Pfarrscheune Borna und am 30. Mai in der Klosterkirche Oschatz statt. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr, Eintritt frei, Spenden erwünscht.

Jana Brechlin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

25.04.2017 - 15:22 Uhr

SG Bornaer Land gewinnt oleo-Qualifikationsturnier und kann sich mit vier anderen Teams auf die Bundesliga freuen.

mehr