Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Katrin Weber brilliert in Oschatzer Stadthalle
Region Oschatz Katrin Weber brilliert in Oschatzer Stadthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 14.03.2016
Nicht zu fassen: Die wandlungsfähige Katrin Weber. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Kevin Costner ist „Der mit dem Wolf tanzt“ und Katrin Weber ist „Die über die Stühle steigt“ – am Sonnabend tat sie es beim Gastspiel in der ausverkauften Stadthalle und bescherte den 460 Zuschauern ein furioses Finale eines umwerfend unterhaltsamen Lieder- und Kabarettabends. „Nicht zu fassen“, heißt das Programm und das trifft auf die Weber gleich mehrfach zu. Wunderbar wortgewandt, witzig und wandlungsfähig plappert, parodiert und brilliert diese Frau: Egal ob Allüren einer Diva im Song „Ich bin noch nicht fertig“, die Probleme mit Technik („Die kleine böse Schwester der Magie“) oder politische Statements zur aktuellen Lage („Wir sollten nicht alle die kommen, abschieben, weil das die einzigen sind, die uns im Alter noch im Rollstuhl schieben“) – der Applaus ist gewiss.

Wenn Katrin Weber über ihre Lieblingsfarbe singt („Wunderschönes Grau“) ist man geneigt, „grauenvoll“ für diesen Abend als Kompliment gelten zu lassen. Die sexy Sächsin geißelt Schönheitschirurgie als „freiwillige Körperverletzung“ und haucht über verflossene Liebhaber „Ich würde Dich gern wieder siezen“. Herren in der ersten Reihe fordert sie dabei zum Tanz auf und massiert ihnen anschließend den Nacken. Mehr Nähe zum Publikum geht wirklich nicht.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei verdienstvolle Feuerwehrleute sind mit dem Bürgerpreis „Goldene Gans“ der Stadt Mügeln ausgezeichnet worden. Seit 2013 wird der Preis an engagierte Einwohner der Stadt verliehen. Der Titel „Goldene Gans“ geht auf einen Spitznamen für Mügeln aus vergangenen Zeiten zurück.

21.03.2018

Gut 70 Meter hoch wohnte einst der Oschatzer Türmer mit seiner Familie. Im Südturm der Stadtkirche St. Aegidien ist die historische Türmerwohnung bis heute erhalten. Ab Ostern kann jeder die 199 Stufen bis dorthin erklimmen – und wird mit Geschichten von früher, einem herrlichen Ausblick und Oschatzer Kuchen belohnt.

13.03.2016

Viele Wege führen nach Oschatz: Mit dem Rad, der Dampflok oder dem Auto kann man sich hier fortbewegen. Nur Bootsverkehr auf der Döllnitz hat sich noch nicht etabliert. Das müsste man doch noch gebacken kriegen, oder? Übrigens: Bäckereien und andere heiße Orte werden in der Collm-Spitze, dem satirischen Wochenrückblick, ordentlich auf die Schippe genommen.

12.03.2016
Anzeige