Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kein Gramm Dünger zu viel
Region Oschatz Kein Gramm Dünger zu viel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 22.08.2012
Dieser Präzisionsdüngerstreuer kann eine Feldbreite von bis zu 36 Metern bearbeiten. Andreas Fetzer (l.) und Udo Morstein können anhand der digitalisierten Karte genau sehen, welche Teile des Feldes mit Dünger versorgt werden müssen. Quelle: Dirk Hunger

Von Hagen Rösner

Solche Anfragen sind erst in den vergangenen Tagen bei Andreas Fetzer, dem Vorstandsvorsitzenden der Agrargenossenschaft Altoschatz-Merkwitz gelandet. "Mehrere Leute haben uns kontaktiert und gemeint, was wir jetzt schon wieder spritzen, kaum das der Mähdrescher vom Feld ist", sagt der Chef der Genossenschaft. Andreas Fetzer und Udo Morstein, Spezialist für Präzisionsdüngung in der Genossenschaft leisten da Aufklärungsarbeit.

"Im Moment bereiten wir den Acker wieder für die Aussaat vor. Auf vielen Getreidefeldern haben wir das Stroh breit gehäckselt.

Es wird nach der Aberntung in den Boden eingearbeitet und durch die Bodenbakterien zu Humus umgewandelt", sagt Andreas Fetzer. "Das gehäckselte Stroh darf nicht unverrottet wie eine Matte im Boden liegen bleiben, weil sonst die neue Saat beim Wachstum behindert wird, ergänzt Udo Morstein. Aus diesem Grund sind in den vergangenen Tagen Mitarbeiter der Agrargenossenschaft mit der Pflanzenschutzspritze unterwegs gewesen, um eine Ammonium-Sulfat-Lösung zur Beschleunigung der Strohrotte auszubringen. "Das ist kein Pflanzenschutzmittel, sondern Flüssigdünger", erklärt Udo Morstein in diesem Zusammenhang .

Bei der Düngung der Felder setzt das Unternehmen auf hochmoderne Technik, wie beispielsweise eine selbstfahrende Pflanzenschutzspritze oder einen Präzisionsdüngerstreuer, die jeweils mit einer Arbeitsbreite von 36 Metern arbeiten. Aber auch bei der Düngung der Felder ist Wirtschaftlichkeit das oberste Gebot. "Sie können sichergehen, dass wir kein Feld stärker düngen, als es notwendig ist. Dafür sorgen schon die hohen Preise für die Düngemittel", macht Andreas Fetzer klar. Zudem ist inzwischen fast die gesamte Ackerfläche, welche die Genossenschaft bewirtschaftet als Karte digital im Computer erfasst. In diesen sind auch die Daten für die Bodennährstoffgehalte enthalten. "Da die Traktoren mit einem Satellitensystem ausgestattet sind, können wir daraufhin ganz präzise dem Boden die Düngestoffe zuführen, die die Pflanzen benötigen.

"Wir legen bei unserer Arbeit großen Wert auf Transparenz", betont Andreas Fetzer. Er und sein Team informieren beim jährlichen Hoffest über die Aktivitäten des Unternehmens. "Aber auch unsere Mitarbeiter auf den Feldern sind gern bereit, Auskunft zu geben", meint der Vorstandsvorsitzende.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Ich bin viel unterwegs gewesen, habe viel organisiert und viel gemacht. Aber ich habe nie daran gedacht Börln zu verlassen", das gesteht Hasso Döring.

22.08.2012

Vom 30. August bis 9. September finden in München die Deutschen Meisterschaften des Deutschen Schützenbundes statt. Auch in diesem Jahr konnten sich Oschatzer Schützen bei den Landesmeisterschaften für die Bundeswettkämpfe qualifizieren.

22.08.2012

Der PSV Telekom geht in der Kreisklasse mit der fünften und sechsten Vertretung an den Start. Telekom V wird von Mannschaftsleiter Hans-Gert Knoblauch (56 Jahre) angeführt.

22.08.2012
Anzeige