Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kemmlitzer Blasmusikanten begeistern ihre Fans bei öffentlicher Probe in Neusornzig
Region Oschatz Kemmlitzer Blasmusikanten begeistern ihre Fans bei öffentlicher Probe in Neusornzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.07.2017
Öffentliche Probe in Neusornzig – dann kommen die Fans der Kemmlitzer Blasmusikanten gern, um Musik und Gemütlichkeit zu erleben und Neues zu erfahren. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
neusornzig/kemmlitz

Die Fans sind eine Macht, wer keine hat, gut Nacht. So lautet die Textzeile in einem DDR-Schlager. Auch wenn die Entstehung des Liedes, das übrigens Schlagerikone Frank Schöbel einst sang, einige Jährchen zurück liegt, so hat sich an der Aussage bis heute nichts geändert. Das wissen nicht nur Spitzensportler, Stars aus der Musik- und Filmbranche, sondern auch örtliche Freizeitsportler und Hobbykünstler wie die Kemmlitzer Blasmusikanten.

Eine öffentliche Probe im Jahr

Seit einigen Jahren laden die Musikanten deshalb mindestens einmal im Jahr ihre Fans zu einer öffentlichen Probe ein. Diesmal hat diese in Neusornzig bei Kapellenmitglied Horst Thiere stattgefunden. Im Hof des ehemaligen Dorfgasthofes fanden sich über 50 Fans, Einwohner von Neusornzig und auch befreundete Musiker anderer Vereine wie des Lampertswalder Musikvereins ein. Bei bestem Sommerwetter war die Stimmung von Anfang an prächtig. Auch wenn nicht alle Kapellenmitglieder dabei waren – einige befinden sich derzeit im Urlaub, so informierte der musikalische Leiter Klaus-Dieter Kresse – gaben die insgesamt zwölf anwesenden Hobby-Musiker Dank Unterstützung ihrer Aushilfen von befreundeten Kapellen aus der Region alles. Auch Stammsängerin Simone Wallburger musste nicht allein überzeugen. Sie bekam von Susan Lippert von den Jahnatalern aus Ostrau sowie von Klaus-Dieter Kresse Unterstützung bei verschiedenen Liedern.

Dieter Nowak ist Arthur der Engel

Mitten unter den Zuhörern war Dieter Nowak zu finden. Der Canitzer gehört zu den treuesten Fans der Kemmlitzer Bergmannskapelle. „Schon als Kind habe ich mich für Musik begeistert. Ich bin in Crellenhain aufgewachsen und wenn in Mügeln öffentlich eine Kapelle aufgespielt hat, dann war das mein Ding“, erzählt der 73-Jährige. Von der ehemaligen Mügelner Schalmeienkapelle schwärmt er ebenso wie von der Musik der Bergmannskapelle des Kemmlitzer Kaolinwerkes zu DDR-Zeiten. Ab und an habe er Konzerte der Kemmlitzer besucht, vor allem auch, um ehemalige Freunde wie Hans Esch, der heute der organisatorische Leiter der Kemmlitzer ist, zu treffen. „Wir telefonieren miteinander und so erfahre ich immer, wo und wann die Kemmlitzer aufspielen“, sagt Nowak, der für die Musiker „Arthur der Engel“ ist. Warum? „Ich habe bei meinen Besuchen zu den Konzerten immer einen umfunktionierten Koffer auf Rädern dabei. Dessen Inneres ist mit Kühlakkus ausgestattet“, erzählt der ehemalige Maurermeister. Außerdem sind darin ein Kasten Bier, zwei Flaschen Sekt und für Notfälle auch Kräuterschnapsfläschchen zu finden. „Ich musste ewig lange suchen, um einen kleinen Bierkasten zu finden, der in den Koffer passt“, so Nowak. „Oft bekommen die Veranstalter gar nicht mit, dass die Musiker vom Spielen eine trockene Kehle haben. Mit der spielt es sich nicht gut – also helfe ich.“ Seit er seinen Baubetrieb verkauft hat, bleibe mehr Zeit, um Hobbys und Interessen nachgehen zu können.

Fans sind begeistert

Unterdessen sind viele bekannte Stücke erklungen. Klaus-Dieter Kresse gibt kurze Erklärungen, warum die Kapelle sie in ihr Repertoire aufgenommen hat. Dazu gehört auch eine Polka, die die Brass Band aus Bodman-Ludwigshafen im Vorjahr zum Sornziger Blütenfest sozusagen verschenkt hat. Seit Jahren haben beiden Kapellen freundschaftliche Beziehungen. Auch so kann Städtepartnerschaft auf Vereinsebene aussehen. An diesem Abend jedoch sind die Fans jedenfalls begeistert – auch wenn nicht jeder Ton gleich sitzt. Aber dafür ist es ja eben eine öffentliche Probe.

Von bärbel schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sing, mei Sachse, sing: Was für Jürgen Hart gilt, sollte auch den übrigen Einwohnern des Freistaates nicht verwehrt bleiben – findet Peter Knauke. Der Meißener kämpft seit Jahren für eine Hymne des Freistaates. Nun kann sie erklingen – zum Tag der Sachsen in Meißen. Das Ende dieser Odyssee markieren Sänger aus Oschatz.

21.07.2017

Im Sommer ist weniger los in den Kindertagesstätten der Stadt Oschatz – Zeit also, um zu investieren. In der Einrichtung Am Holländer wird derzeit eine neue Heizung gebaut. Außerdem bekamen die Steppkes neue Möbel. Landtagsabgeordneter Frank Kupfer (CDU) war jetzt zu Besuch, um Probe zu sitzen.

20.07.2017

Der Chefarzt der Neurologie im Fachkrankenhaus Hubertusburg in Wermsdorf Wolfgang Köhler hat seine Stelle gekündigt und wird die Klinik zum Jahresende verlassen. Ab 2018 wird der Mediziner dann an der Universitätsklinik in Leipzig ein neues Behandlungszentrum aufbauen.

20.07.2017
Anzeige