Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kerstin Krause ist neue Wermsdorfer Schulleiterin
Region Oschatz Kerstin Krause ist neue Wermsdorfer Schulleiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.07.2017
Kerstin Krause bereitet sich auf ihre neue Aufgabe als Leiterin der Oberschule Wermsdorf vor. Quelle: Fotos: Jana Brechlin (Montage)
Anzeige
Wermsdorf

Es sind Sommerferien, doch im Büro von Kerstin Krause sieht alles nach Arbeit aus. Aktenordner, Post und Notizen dominieren das Bild, an der Pinnwand hängen Zettel, die nicht aus dem Blick geraten dürfen. Urlaub hat die Lehrerin diesen Sommer lieber nicht geplant, denn ab August ist sie die neue Leiterin der Oberschule Wermsdorf und hat als solche bereits jede Menge zu tun.

Bisher hat die Collmerin am Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasium gearbeitet, der Wechsel an die Spitze der Wermsdorfer Einrichtung fordert Einiges an Einarbeitung. So plant Krause die erste Dienstberatung und das Treffen des Elternrates, ein Brief an die Familien will aufgesetzt und die Bürokratie bezwungen werden, denn für die Oberschulen gibt es andere Verordnungen als fürs Gymnasium.

Bürgermeister: Kerstin Krause ist ein Zugpferd

Wermsdorfs Bürgermeister Matthias Müller (CDU) ist froh, dass die seit einem Jahr vakante Schulleiterstelle nun wieder besetzt ist. „Ich denke, Kerstin Krause ist ein Zugpferd. Wir haben hier sehr engagierte Eltern und uns eint der Wunsch nach einer vertrauensvollen Zusammenarbeit.“ Müller selbst hat Kerstin Krause angesprochen, nachdem die ersten Bewerbungsrunden ohne Ergebnis geblieben waren. Schließlich kennt man sich aus dem Gemeinderat und dem Collmer Heimatverein. Trotzdem hatte die Lehrerin bis dahin nicht an einen Schulwechsel gedacht. „Ich hab Familienrat gehalten und hatte zwei schlaflose Nächte, bevor ich entschieden habe, mich auf die Stelle zu bewerben“, erzählt sie. Jetzt freue sie sich auf die Herausforderung: „Ich habe Lust, etwas Neues zu wagen und die alten Gleise zu verlassen.“ Außerdem – und das sei ganz wesentlich – liege ihr die Schule am Herzen. „Im Gemeinderat haben wir uns immer zu diesem Standort bekannt und investiert, und ich möchte unbedingt, dass die Oberschule erhalten bleibt“, sagt sie. Ihr großes Ziel sei die kontinuierliche Zweizügigkeit ab der 5. Klasse. Potenzial dafür gebe es – sowohl was die räumlichen Kapazitäten betrifft als auch bei der inhaltlichen Arbeit. „Es gibt ein gestandenes Lehrerkollegium, mit dem ich weiter vorwärts kommen will“, sagt die neue Schulleiterin.

Schüler für Russisch oder Französisch motivieren

Wermsdorf solle dafür stehen, Schüler richtig gut auf die Zeit nach der Oberschule vorzubereiten. „Egal ob danach die Ausbildung kommt oder der Weg zum Abitur“, so Kerstin Krause. Sie lege Wert auf eine gute Berufsorientierung und die sprachliche Ausbildung. „Gerade die zweite Fremdsprache ist für alle wichtig, die später Abitur machen und studieren wollen.“ Deshalb sollten die Schüler motiviert werden, nach Englisch noch Russisch oder Französisch zu lernen.

Es liege ihr fern, die Wermsdorfer Oberschule umzukrempeln und plötzlich alles anders zu machen. „Die Schule hat einen guten Ruf und schon bisher gute Arbeit geleistet. Im zurückliegenden Schuljahr sind zwei Absolventen mit einem Notenschnitt von 1,0 abgegangen – das spricht für die Qualität hier“, unterstreicht die 54-Jährige. Berührungsängste mit der Schulform hat die bisherige Gymnasiallehrerin nicht. „Die wären auch gar nicht angebracht“, winkt Kerstin Krause ab, „meine beiden Kinder haben einen Abschluss an der Oberschule gemacht und dabei gutes Rüstzeit erhalten.“

Sie wünsche sich eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern, aber auch mit Firmen vor Ort. „Denn im Prinzip könnte jeder unserer Schulabgänger eine Ausbildung hier finden.“ Auch Abgeordnetengespräche oder Gerichtsbesuche, die sie bisher für Schüler organisiert hat, soll es für die Jugendlichen in Wermsdorf geben. „Und ich möchte die Möglichkeiten nutzen, die wir im Ort mit den Schlössern, der Geschichte, den spannenden Unternehmen oder den Kliniken haben.“

Schulleiterin wird auch selbst unterrichten

Abgesehen von der Leitung des Hauses mit rund 200 Schülern und 20 Lehrern, wird Kerstin Krause in Wermsdorf auch Geografie sowie Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft unterrichten. „Dann sogar wieder vor der 5. Klasse – das hatte ich lange nicht, denn zuletzt hatte ich meist mit älteren Schülern zu tun. Aber ich freue mich darauf“, sagt sie.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Dezember 2013 verbindet der Plus-Bus die Collm-Region mit Torgau und die Heidedörfer mit dem Bahnhof Dahlen. Ab dem 7. August gibt es gravierende Änderungen auf dieser Verbindung und eine neue Plus-Bus-Linie von Torgau über Belgern nach Oschatz.

25.07.2017

In zwei Monaten wird der nächste Deutsche Bundestag gewählt. Das heißt, in drei, vier Wochen gibt es wieder überall mehr oder weniger bekannte Gesichter zu sehen, begleitet von einem Überangebot an Wahlkampfslogans. Wie viel von alledem die Straßenlaternen und Grünflächen verzieren wird, kann durchaus von den Kommunen reguliert werden.

28.07.2017

Die „Ehe für alle“ kann kommen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterzeichnete am vergangenen Freitag das entsprechende Gesetz. Die Standesämter von Delitzsch bis Oschatz fühlen sich für die ab Oktober möglichen Trauungen gerüstet.

27.07.2017
Anzeige