Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kinder und Erzieher verabschieden sich von Viertklässlern und vom alten Gebäude
Region Oschatz Kinder und Erzieher verabschieden sich von Viertklässlern und vom alten Gebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 14.06.2017
Stefan Bräuer (r.) sorgte bei der Abschiedsparty für nötige Stimmung unter den Kindern. Quelle: Hagen Rösner
Anzeige
Oschatz

Beim Oschatzer Horst „Grashüpfer“ gab es gestern gleich einen doppelten Abschied. Mit einer kleinen Party auf dem Hortgelände wurden die Mädchen und Jungen der vierten Klasse verabschiedet. „Ich hoffe, ihr werdet euch an euren neuen Schulen gut eingewöhnen und viel Spaß haben“, sagt Hortleiterin Anne Kernche. Zum Abschied gab es für jeden Viertklässler noch ein Blümchen auf den Weg sowie ein kleine Programm, welches die Schüler der ersten Klasse aufführten.

Außerdem verabschiedeten sich alle Hortkinder und die Erzieherinnen von ihrem jetzigen Hortgebäude. „Das ist die letzte Veranstaltung, die wir hier im alten Haus haben werden. Dann steht der Umzug in das neue Gebäude ganz in der Nachbarschaft an“, sagt die Hortleiterin. Das neue Hortgebäude, die größte Investition der Stadt Oschatz seit etlichen Jahren, bietet für Kinder und Erzieher eine völlig neues Spektrum der pädagogischen Arbeit . Aus diesem Grund werden die jetzigen Nutzer des alten Objekts nicht traurig sein, wenn der alte Hort verschwindet. Nach dem Umzug ist nämlich geplant, das alte Haus abzureiß

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laut Bauablaufplan sollte der Verkehr in Altoschatz schon wieder über die Döllnitzbrücke fließen. Doch die Brücke ist momentan immer noch eine Baustelle und wird es voraussichtlich auch über den Sommer bleiben. Der harte Untergrund lässt die Arbeiten an dem Bauwerk nur schwer vorankommen.

14.06.2017

Henriette Kretz ist 82. Sie erlebte eine glückliche Kindheit. Die war für das jüdische Mädchen und ihre Familie abrupt vorbei, als deutsche Truppen ihre polnische Heimat besetzten. Die Zeitzeugin berichtete den Schülern der Klassenstufen 8 und 9 in der Oberschule Stauchitz vom Verstecken, Gefängnis und Ghetto und der Hoffnung auf das Überleben.

14.06.2017

Auf der Verbindungsstraße zwischen Dahlen und Meltewitz (Landkreis Nordsachsen) kam es am Montag zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 44 Jahre alter Autofahrer erfasste einen 43 Jahre alten Radfahrer. Der Radler sei durch die Wucht des Aufpralls in ein angrenzendes Getreidefeld geschleudert worden.

14.06.2017
Anzeige