Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kinderbetreuung wird ab 2016 für Eltern teurer
Region Oschatz Kinderbetreuung wird ab 2016 für Eltern teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 31.08.2015
Die "Lernmäuse" aus der Forscherwerkstatt der Kita "Kunterbunt" in Aktion. Auch in dieser Kita werden ab Januar die Betreuungskosten steigen. Fotos: Dirk Hunger Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Von Hagen Rösner

Doch am Donnerstagabend dauerte es länger. Die Ursache dafür: die Bestätigung des Nachtragshaushaltes sowie die Änderung der Elternbeitragssatzung für Kitas, Hort und Krippe.

Politische Differenzen bahnten sich schon an, als die Fraktion der Linken in der Tagesordnung die Reihenfolge - Haushaltsnachtrag und Beitragssatzung - tauschen wollte. "Das erscheint mir nur logisch, weil wir erst über das Geld aus den Elternbeiträgen sprechen müssen und dann erst über den gesamten Nachtragshaushalt", so Linkenfraktions-Chef Thomas Schneider. Dieses Begehren wurde vor allem mit den Stimmen der CDU abgelehnt.

Einen Nachtragshaushalt benötigt die Stadt Oschatz aus mehreren Gründen. Einmal wird in dem neuen Zahlenwerk auch die geplante Kreditaufnahme für die höhere Beteiligung an der Oschatz Netz GmbH eingearbeitet sein und zum anderen hat es in den vergangenen Wochen veränderte Fördervorschriften des Freistaates gegeben. Diese erlauben es der Stadt beispielsweise, auf dem Gebiet des Straßenbaus mehr Projekte anzuschieben, als es ursprünglich geplant war. Dafür müssen allerdings im Haushaltsplan die notwendigen Eigenanteile nachgewiesen werden.

Genau an diesem Punkt stellten die Linken im Stadtrat die Verbindung zwischen dem Nachtragshaushalt und der Erhöhung der Elternbeiträge her. So versuchte Thomas Schneider (Linke) vorzurechnen, dass 2016 mit dem Einsparen von rund 40 000 Euro bei den Eigenanteilen für Bauvorhaben die Erhöhung der Elternbeiträge nicht notwendig sei. "Ich finde, für die Stabilität der Betreuungskosten kann man schon mal darüber nachdenken, ob man mal einen Fußweg nicht macht", so Schneider. Damit löste Schneider eine heftige Diskussion aus.

Allerdings gab es auch handfeste Argumente gegen den Vorschlag von Schneider. "Ich gebe bei der ganzen Zahlenrechnerei zu bedenken, dass wir Mittel aus dem Investitionsbereich nicht verwenden dürfen, um Kosten aus dem laufenden Geschäft zu decken", so Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos). Viel mehr gab es bei den meisten Stadträten die Meinung, die geplante Erhöhung der Elternbeiträge zu beschließen, weil dies als logische Folge aus der Erhöhung der Löhne für das Personal zu schlussfolgern sei. "Es war uns zu Jahresbeginn bei der Erhöhung der Löhne für das Kinderbetreuungspersonal klar, dass die Erhöhung der Elternbeiträge folgen wird", so David Pfennig, Fraktionschef von Grüne/SPD/Freie Wähler. Immerhin ist der Elternbeitrag an die Betriebskosten gekoppelt, dazu gehören auch die Personalkosten. Letztlich wurden beide Beschlussvorlagen vom Oschatzer Stadtrat verabschiedet. Dies bedeute auch, dass Eltern, die Kinder im städtischen Hort, Kindergarten oder Krippe betreuen lassen, ab Januar 2016 mit höheren Kosten rechnen müssen. So steigt der Elternbeitrag im Kindergartenbereich von 117 Euro auf 126 Euro. Die Betreuung im Hort von 68 Euro auf 74 Euro und im Krippenbereich von 194 Euro aus 210 Euro. © Kommentar

Rösner, Hagen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Betrüger greifen wieder einmal tief in die Trickkiste. Sie sind sich offensichtlich sicher, dass auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung noch immer Leute auf sie hereinfallen.

28.08.2015

Im Thomas-Müntzer-Haus duellieren sich Ratten-Ritter, gleich nebenan tummeln sich dutzende Igel und findet man Figuren, die an Werke Picassos erinnern - allerdings mit Buntstift gezeichnet.

28.08.2015

Steffen Hennig, Leiter der Grundschule der Heidestadt, kann zum Beginn des Schuljahres drei neue Lehrerinnen in seinem Kollegium begrüßen. Heurige Hasen sind nicht dabei.

30.08.2015
Anzeige