Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kita in Cavertitz ist mit 66 Jahren noch voll in Schwung
Region Oschatz Kita in Cavertitz ist mit 66 Jahren noch voll in Schwung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 19.02.2018
Was wäre ein Geburtstag ohne Geschenk? Noch mehr als Leiterin Karolin Jäkel (l.) werden sich die Kinder über das neue Fahrzeug, das Bürgermeisterin Christiane Gürth mitgebracht hat, freuen. Quelle: Foto: Axel Kaminski
Anzeige
Cavertitz

Auf die 66 Jahre, mit denen laut Schlagertext das Leben erst anfängt, wollte sich am Freitag niemand beziehen. In ihrer Begrüßung sprach Bürgermeisterin Christiane Gürth (parteilos) davon, dass man mit 66 noch in Schwung sei.

Tatsächlich wollte man in Cavertitz gar nicht dem Trend folgen, „Schnapszahl-Jubiläen“ zu feiern. Doch vor fast genau einem Jahr entschloss man sich, die Feier zum 65-jährigen Bestehen der Kindertagesstätte wegen der prognostizierten starken Regenfälle abzusagen.

Von Regenwolken gab es am Freitag keine Spur. Im Gegenteil, die ursprünglich im Halbkreis um die Treppe der Schule, die als Bühne genutzt wurde, aufgestellten Bänke wurden von den Besuchern flink in den Schatten geräumt.

Auf dieser Bühne gratulierte die Bürgermeisterin dem Kindergarten und seinen Mitarbeiterinnen. Sie betonte, dass mit der Arbeit solch einer Einrichtung immer dann viele zufrieden sind, wenn zwischen dem Kindergarten, den Eltern und den Elternsprechern ein enger Kontakt bestehe. Das sei hier der Fall. „Die Cavertitzer Bevölkerung steht zu ihrem Kindergarten“, stellte Christiane Gürth fest.

Das Gebäude, in dem der Kindergarten vor 66 Jahren einzog, war zuvor Wohngebäude mit Pferdestall, Arbeitsräumen des Hofgärtners und Kutschenwagenhalle. „Über die Jahre wurde es in vielen kleinen und auch mal größeren Schritten ein Haus, in dem sich die Kinder ausprobieren können“, sagte die Bürgermeisterin.

Derzeit wird an der Planung des Außengeländes gearbeitet. Es soll das Ziel des Kindergartens, eine Kneipp-Einrichtung zu sein, unterstützen. Dabei soll es weniger Spielgeräte von der Stange, aber mehr Elemente geben, an denen die Kinder etwas entdecken und ihrer Fantasie freien lauf lassen können. Die Eltern engagieren sich dafür mit einer Spendenaktion. Auch die Einnahmen aus allen Verkaufsständen dieses Festes flossen auf dieses Konto.

„Die Einrichtung ist sehr familienverbunden. es gibt ein vertrautes Verhältnis zu den Erzieherinnen und zu den anderen Eltern“, nannte Juliane Döring aus Sörnewitz Gründe, warum sie ihre Kinder Lieve und Bente hier gut betreut weiß. „Man merkt einfach, dass sich die Kinder hier wohl fühlen“, sagte René Schneider aus Zeuckritz.

Mit einer Tombola ohne Nieten, vielen Spielen und Pony-Kutschfahrten gab es zum Geburtstag besonders viele Wohlfühlgründe. Wer wollte, konnte nach dem Kinderfest fast nebenan gleich weiterfeiern – beim Cavertitzer Sportfest.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Feuerwehrausscheid in Leckwitz ist im besten Sinne des Wortes interkommunal. Neben Wehren aus der Gemeinde Liebschützberg gehen dort seit Jahren auch die Kameraden aus dem Strehlaer Ortsteil Paußnitz an den Start. Ihre von 2014 bis 2016 anhaltende Siegesserie ist in diesem Jahr gerissen. Bisher kamen auch die Schiedsrichter aus dem Nachbarkreis.

22.05.2017

Kunst ist eine Möglichkeit, die Welt zu deuten, abzubilden und zu ertragen – mit Gemälden und Zeichnungen gelingt dies mal mehr, mal weniger abstrakt. Im Oschatzer Atelier Lebenskunst stellen seit kurzem zwei Menschen mit und ohne Behinderung in einer gemeinsamen Schau aus: Steffen Merkwitz und Angelica Pötzsch.

25.05.2017

Steffi Buchholz zieht eines ihrer Lämmer mit der Flasche groß. Die Schaf-Mama wollte ihn neben seiner Schwester nicht stillen. Auch dann nicht, als das Lamm an einer Lungenentzündung verstarb. Nachdem in den vergangenen Jahren auf dem kleinen Hof in Glossen Schafe Drillinge und sogar Vierlinge zur Welt brachten, bereiteten in diesem Jahr vier tote Lämmer große Sorgen.

25.05.2017
Anzeige