Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kleiner Bahn-Grenzverkehr zwischen Oschatz und Riesa in Sicht
Region Oschatz Kleiner Bahn-Grenzverkehr zwischen Oschatz und Riesa in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.09.2018
Vom Bahnhof Oschatz soll es künftig mit MDV-Ticket bis Riesa gehen. Quelle: Frank Hörügel
oschatz

In Oschatz teilt sich die Bahn-Welt: In Richtung Leipzig beginnt hier das Einzugsgebiet des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV), in Richtung Dresden geht es im Gebiet des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) weiter. Reisende aus Oschatz müssen sich – wenn sie die Verbundgrenze überqueren – durch den Tarif-Dschungel von zwei Verbünden kämpfen. Das sorgt seit Jahren für Kritik, jetzt ist ein Ausweg in Sicht. Die OAZ sprach darüber mit Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (parteilos), der auch Vorsitzender des ZVNL (Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig) ist.

Oschatz ist der letzte Außenposten im MDV-Gebiet, in Richtung Dresden geht es im Verkehrsverbund VVO weiter. Für die Einwohner der Region Oschatz ist es deshalb schwieriger und teurer, von Oschatz in Richtung Dresden als von Oschatz in Richtung Leipzig zu fahren. Sind Sie als ZVNL-Vorsitzender mit dieser Situation zufrieden?

Natürlich nicht. Zwar findet 95 Prozent des Verkehrs in jeweils einem der fünf Verkehrsverbünde in Sachsen statt, nur fünf Prozent bewegen sich in mehreren Verkehrsverbünden. Doch es gibt eben in Sachsen mehrere solche Grenzkonflikte wie im Fall von Oschatz und Riesa. Und für diese Fälle wollen wir eine Lösung finden.

Wie könnte es denn nach Ihren Vorstellungen besser laufen?

Die Verkehrsverbünde müssen enger zusammenarbeiten, um die größten Probleme zu lösen.

Die da wären...

Der digitale Vertrieb von Fahrkarten muss in allen fünf Verkehrsverbünden so funktionieren, dass Fahrkarten vom Start bis zum Ziel komplett durchgebucht werden können. Das Plus-Bus-System muss verbessert werden, da haben wir schon einiges erreicht. Wir wollen ein Ticket für junge Leute bis 25 anbieten. Und beim Tarif brauchen wir ein Sachsenticket für einen Tag ab Früh, das alle fünf Verbünde abdeckt. Und wir wollen einen Sachsen-Tarif für alle Fahrten über die Verkehrsverbünde hinaus einführen – eine Art Dachtarif.

Kann der Grenzkonflikt Oschatz-Riesa so gelöst werden?

Mittelfristig mit den sachsenweiten Tarif- und Vertriebslösungen, wie ich sie aufzählte und kurzfristig brauchen wir eine bilaterale kleine Lösung.

Wie sieht die aus?

Mir schwebt eine überlappende Lösung mit Anerkennung der jeweiligen Tarifzonen im Raum Riesa und Oschatz vor, dass die Oschatzer einfacher nach Riesa fahren können und umgekehrt. Das könnte eine Übergangslösung bis zur Einführung eines Dach-Tarifes für alle Verkehrsverbünde sein.

Wie schnell kommt der kleine Grenzverkehr zwischen Oschatz und Riesa?

Dafür muss es eine Einigung zwischen dem MDV und dem VVO geben. Wir sind im Gespräch. Mein Ziel ist es, bis zum Jahresende eine Lösung zu finden und zeitnah umzusetzen.

Schüler aus der Region Oschatz lernen an Riesaer Schulen oder absolvieren dort eine Ausbildung. Wie kann dieser Gruppe geholfen werden?

Mit dem Ticket für junge Leute bis 25. Ich denke, dass da ein Tarif von 50 Euro pro Monat möglich ist, wenn es eine spürbare finanzielle Beteiligung des Freistaates geben würde. Konkrete Gedanken dazu gibt es, die im nächsten Schritt genauer durchzurechnen sind.

Wie ist der Stand beim einheitlichen digitalen Fahrkartenvertrieb?

Der sollte bis Ende 2019 auf den Weg gebracht sein und ab 1. Januar 2020 funktionieren.

Warum gibt es überhaupt fünf Verkehrsverbünde in Sachsen, einer würde doch auch reichen?

Wenn es nur eine Landesverbund geben würde, dann würden die Interessen der Städte und Regionen zu kurz kommen und der politische Einfluss vor Ort würde spürbar kleiner werden. Und es steht nicht im Einklang mit der kommunalen Verantwortung der Städte und Landkreise zur Ausgestaltung des ÖPNV. Entsprechend den rechtlichen Regelungen, liegt im übrigen die Hoheit zum Tarif bei den Partnern, die das unternehmerische Risiko tragen. Das sind in der Regel die Verkehrsunternehmen, die sich sachsenweit in fünf Verbünden zusammenschließen.

Von Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sandro Oschkinat, bisher Mitglied des Kreisvorstandes der AfD Nordsachsen, verlässt die Partei. In einer Erklärung begründete er dies unter anderem mit „unsachlichen Diskussionen“ innerhalb des Vorstandes.

11.09.2018

Wer den Tag des offenen Denkmals zu einem Ausflug auf den Collm nutzte, konnte nicht nur eine Führung im sanierten Alberturm erleben. Am Sonntag stimmten dort die Mitglieder des Mügelner Döllnitztalchores auch einige Lieder an.

10.09.2018

Zur Neuauflage der Oschatzer Modenacht mit Gala-ähnlicher Show auf dem Altmarkt kamen mehr Besucher als in den vergangenen Jahren. Dieses Fazit stimmt Teile der Werbegemeinschaft optimistisch, es kommendes Jahr wieder so zu machen.

10.09.2018