Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Knisternde Atmosphäre im Oschatzer Umspannwerk
Region Oschatz Knisternde Atmosphäre im Oschatzer Umspannwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 08.06.2015
Der skeptische Blick auf die Leitungen ist begründet. Normalerweise ist das Betreten des Geländes verboten. Für die Stadträte gab es eine Ausnahme. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige

Dort mündet das überregionale Stromübertragungsnetz in das meist unterirdisch verlaufenden, regionalen Stromnetz zur Versorgung der Städte und Gemeinden in der Collm-Region. "Wir haben unseren Partner, die Mitnetz Strom, gebeten, uns das Umspannwerk einmal vorzustellen. Derzeit diskutieren wir in den internen Gremien über eine Erhöhung des kommunalen Anteils an der Oschatz Netz und wollten uns mit der Branche vertraut machen", begründet Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) den Betriebsbesuch. "Ich freue mich natürlich, dass die Oschatzer Stadträte so ein großes Interesse an unserer Technik haben", sagt Uwe Härling, Chef für die Netzregion West-Sachsen. Er informierte die Ausschussmitglieder über die momentane Situation auf dem Energiesektor. "Wir haben in den vergangenen zehn Jahren eine Entwicklung im Bereich der erneuerbaren Energien erlebt, die ich mir nie hätte träumen lassen", räumt der Energieexperte ein. Durch die Einspeisung von Windenergie, Sonnenstrom und auch Strom aus der Biomasseverwertung steht uns die dreifache Menge an Strom bereit, die wir eigentlich benötigen, um den Energiebedarf in der Region abzudecken", verdeutlicht Härling. War das Umspannwerk früher eine regionale Energiezapfstelle für die Collm-Region, so hat sich der Effekt jetzt umgekehrt. "Es gibt jetzt Zeiten, in denen wir über die Umspannstation Energie in das Überlandnetz einspeisen", sagt Anlagemanager Marko Heilmann. Grund für die Situation sei auch die verhaltene wirtschaftliche Entwicklung der Region. "Wir würden mit unserem Strom gern größere Unternehmen mit einem hohen Verbrauch beliefern", so Uwe Härling. Das Oschatzer Umspannwerk an sich entspricht immer noch dem heutigen Stand der Technik, obwohl die ältesten baulichen Anlagen noch aus den 1960er Jahren stammen. "Tatsächlich hat sich an der Technik kaum etwas verändert und auch an den Wirkungsgraden sind durch die Forschung keine revolutionären Veränderungen erreicht worden", so Heilmann. Gesteuert werde das Umspannwerk Oschatz von der Zentrale in Taucha.

Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch bekommen die Patienten der Collm-Klinik wenig von der angespannten Personalsituation zu spüren. Doch das könnte sich schon bald ändern. Wie in allen anderen 170 Krankenhäusern Mitteldeutschlands könnten auch im Oschatzer Krankenhaus die Krankenschwestern und Pfleger knapp werden.

08.06.2015

Er rangiert nicht nur Güterwaggons der Deutschen Bahn, sondern schreibt auch ein kleines Stück Oschatzer Geschichte: Lothar Flehl (58) war zur Währungsunion vor 25 Jahren der erste Bürger der heutigen Großen Kreisstadt, der am 1. Juli 1990 in der Sparkasse in der Sporerstraße die D-Mark bekommen hat.

06.06.2015

Ein attraktiver, zeitgemäßer und öffentlicher Spielplatz im Herzen der Stadt - das ist eine Wunschvorstellung von vielen Eltern und Kindern in Mügeln.

29.03.2018
Anzeige