Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Königlicher Applaus für die Prinzen
Region Oschatz Königlicher Applaus für die Prinzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 28.09.2015
Jens Sembdner, Tobias Künzel, Sebastian Krumbiegel, Henri Schmidt und Wolfgang Lenk (stehend, von links) sind "Die Prinzen". Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Von christian kunze

Die 600 Gäste sparten auch sonst nicht mit Beifall - schließlich lieferten die Sänger im Rahmen des diesjährigen Oschatzer Musikherbstes einen Querschnitt ihres inzwischen 24-jährigen Schaffens ab. Aus dem Repertoire der insgesamt zwölf Studioalben gaben sie von jeder Scheibe mindestens einen Song zum Besten - zusätzlich einige A-capella-Gesänge, die nirgendwo nachzuhören sind - und der besonderen Akustik des Gotteshauses Rechnung trugen. Für die Oschatzer Kirchgemeinde und den Verein "Rettet St. Aegidien" war der Abend mit den Leipziger Sängern das Tüpfelchen auf dem i im Doppeljubiläumsjahr. Lutz Naake erinnerte daran, dass die Kantorei vor 475 Jahren gegründet und die Kirche vor einem Jahrzehnt nach der umfassenden Sanierung wieder eröffnet wurde.

Die neue CD der Prinzen heißt nicht umsonst "Familienalbum": In Oschatz zeigt sich, wie auch in den übrigen Städten in denen sie mit ihrer Kirchentour Station machen, dass inzwischen drei Generationen die Hits des Quintetts mitsingen können. Am deutlichsten wird das bei Klassikern wie "Küssen verboten", "Millionär" oder "Gabi und Klaus". Letzteren präsentieren die Prinzen mit gleicher Melodie, aber neuem Text: 20 Jahre später treffen sich die Protagonisten wieder - und es funkt sofort.

Die Chemie zwischen den ehemaligen Chorknaben und dem Publikum stimmt vom ersten Moment an. Egal ob melancholische Balladen oder Verse, die klar politisch Stellung beziehen - die Oschatzer gehen mit. Lieder wie "Bombe", in denen rechtsextremes Gedankengut und ebensolche Taten verurteilt werden, dürfen, gerade jetzt, bei keinem Auftritt fehlen. Dieses Werk ist wie ein Ventil für die Wut und das Unverständnis darüber, dass in Deutschland Asylunterkünfte in Flammen stehen.

Zum Schluss stimmt die Gruppe "Alles nur geklaut" an - und es hält keinen mehr auf den Kirchenbänken. Stehende Ovationen leiten die Zugabe ein. "Ich schenk dir die Welt" singen die Fünf unter anderem. So viel muss es nicht sein. In Oschatz genügt ein Abend, der in seinen besten Momenten mehr ist als musikalische Unterhaltung. Ein Erlebnis, das allen, die dabei waren, noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Aus der Oschatzer Allgemeinen Zeitung vom 22.09.2015

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kreischend frisst sich die Säge durch die Kanthölzer. Dann fräst Tom Müller noch ein paar Löcher, Zapfen rein und schwuppdiwupp steht der Holzbock.

28.09.2015

Ein neuer Platz für das Familienstück: Arthur, Heinz und Claus Fischer haben jetzt einen Deckenleuchter aus Geweihen dem Dahlener Schloss- und Parkverein überlassen.

28.09.2015

Noch ist es morgens, wenn die Schule beginnt, hell. Aber diese Tage sind gezählt. Deshalb kommen die Warnwesten, die Lars Scholz, Vorsitzender des Motorsportclubs Dahlen (MSC) im ADAC, den Schülern der beiden ersten Klassen gestern in der Heidestadt übergab, genau zur richtigen Zeit.

28.09.2015
Anzeige