Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kommt nach neuem Hort in Oschatz jetzt noch neue Grundschule?
Region Oschatz Kommt nach neuem Hort in Oschatz jetzt noch neue Grundschule?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 13.09.2017
Wackelposten: Magister-Hering-Grundschule. Quelle: christian kunze
Anzeige
Oschatz

Der Stadtrat hat bei seiner Sitzung am Dienstagabend die Grundrichtung für die Bildungsentwicklung in der Stadt festgelegt. „Wir haben im Jahr 2011 erstmals ein Schulkonzept für die Stadt Oschatz vorgelegt und beschlossen. Im Jahr 2013 erfolgte eine Änderung und jetzt sprechen wir über eine Fortschreibung des Schulkonzeptes“, so Oberbürgermeister Andreas Kretschmar. Allerdings wird bei dem jetzt erarbeiteten und vom Planungsbüro Auspurg Borchowitz und Partner in Leipzig vorgelegten Konzept der Begriff Schulkonzept weiter gefasst. „Wir haben in der Analyse natürlich die aktuelle Geburtenentwicklung sowie die prognostizierte Geburtenentwicklung einbezogen. Dabei haben wir die Kinderkrippen, die Kindertagesstätten, die Grundschulen, Horte, Oberschule und die städtischen Turnhallen unter die Lupe genommen“, sagte Planer Matthias Auspurg. „Die Geburtenrate in Sachsen und auch hier vor Ort steigt langsam wieder an. Dieser Trend war vor drei Jahren in der Deutlichkeit noch nicht zu erkennen. Allerdings werden wir wohl nie wieder Geburtenzahlen wie zu DDR-Zeiten sehen. Aus diesem Grund sollte man prüfen, ob auch die vorgehaltenen Plätze in den Kindereinrichtungen noch mit den Planungen übereinstimmen“, so Auspurg.

Einen besonderen Stellenwert wird jetzt und auch künftig der Anteil von Kindern von Eltern mit ausländischem Hintergrund sein. Dabei geht es nicht nur um Flüchtlinge, sondern auch von Ausländern aus der Europäischen Union, die in Oschatz heimisch geworden sind. „Im Moment liegt in Oschatz der Anteil der Kinder mit ausländischem Hintergrund bei kleiner fünf Prozent. Allerdings ist die Tendenz steigend“, hat Auspurg festgestellt.

In den Untersuchungen kommt das Planungsbüro zu dem Schluss, dass für Oschatz auch künftig eine vierzügige Grundschule ausreichend sein wird. Bisher deuten die Anzeichen daraufhin, dass zwei zweizügige Grundschulen für die Stadt Oschatz bestehen werden. Aktuell gibt es drei Grundschulen in der Stadt: die Grundschule „Zum Bücherwurm“, die Grundschule „Collmblick“ und die „Magister-Hering-Grundschule“. „Wir haben in diesem Zusammenhang auch andere mögliche Standorte unter die Lupe genommen. Diese Varianten waren unter anderem aufgrund des Raumkonzeptes in Zusammenhang mit einem Hort nicht machbar“, so der Planer.

Plausibel bleibt weiter der Standort der jetzigen Magister-Hering-Grundschule. Das formulierten die Stadträte in der Abstimmung so: Der Stadtrat beschließt die Etablierung des Grundschulstandortes Magister-Hering Grundschule als zweizügigen Standort mit Ausrichtung auf den Neubau einer zweizügigen Grundschule mit integriertem Hort am Standort West und beauftragt die Verwaltung, die Planung des Neubaus voranzubringen.

Vage Kostenschätzungen konnten bei der Beratung bereits genannt werden. So bezifferte Auspurg eine maximale Summe von rund zehn Millionen Euro für einen Neubau in der entsprechenden Größenordnung.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit der Grüne Pfeil an der B 6 Ecke Friedensstraße abgebaut wurde, bilden sich im Kreuzungsbereich lange Schlangen von Rechtsabbiegern. Jetzt wurde auch im Oschatzer Stadtrat darüber gesprochen. Ob es allerdings eine Rolle rückwärts gibt, bleibt abzuwarten.

14.09.2017

Patrick Fritsche, Rene Dornbusch, Stefan Richter und Eric Zwartek waren kürzlich beim IXS Downhill Cup in Tschechien im Einsatz. Auf der anspruchsvollen Strecke schlugen sich die Oschatzer mehr als wacker – auch wenn der Wettergott wenig gnädig war und Fahrern und Material schon vor Rennbeginn alles abverlangte.

13.09.2017

Die Ökologische Station Naundorf war auch in diesem Jahr bei „Natur zum Anfassen“ von Mitgas und enviaM dabei. Stationsleiterin Annett Erdmann konnte mit 250 Mädchen und Jungen bei diesem kostenosen Projekt einen Teilnehmerrekord vermelden. Das Thema lautete diesmal: „Das Leben am und im Teich – dem Froschkönig auf der Spur.“

16.09.2017
Anzeige