Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kopflos in Wermsdorf, sprunghaft in Oschatz
Region Oschatz Kopflos in Wermsdorf, sprunghaft in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 24.10.2016
Christian Kunze Quelle: ALL
Anzeige
Region Oschatz

Kalook Wollny aus Belgern zeigt Grundschülern in Wermsdorf, wie man Kugeln aus Glas bläst. Mit ihren Glaskugeln können die Kinder in die Zukunft blicken. Das weiß jeder, der schon mal einen Jahrmarkt besucht hat. Die Seher-Steppkes wollen herausfinden, wie lange es noch dauert, bis ihre neu geplante Bildungseinrichtung endlich gebaut und was das Ganze die Gemeinde einmal kosten wird. Da lohnt sich ein Blick in die Glaskugel.

Seherische Fähigkeiten wünscht sich auch die Polizei in Mügeln. Dort haben Unbekannte einer nackten Frau den Kopf abgeschlagen. Es handelt sich um eine Statue, die für Günther Schwarzes Sauna in der Pension Rosenhof wirbt. Die Aufregung um den abgeschlagenen Kopf ist übertrieben. Schließlich sind die beiden wichtigsten Argumente, um auf die Schwitzstube aufmerksam zu machen – gleich unterhalb des Halses der nackten Schönheit – ja noch da und gut zu sehen...

Nichts für die Augen, sondern für die Ohren ist der Audioguide der Gästeführer auf Schloss Hubertusburg. Von dem haben aber bisher nur Wenige gehört. Das ändert sich, wenn die Akteure den Mügelner Kopfdieben nacheifern. Martina-Elvira Lotzmann und ihre Kollegen wollen den Statuen der „Vier Jahreszeiten“ im Schlosshof die Köpfe abschlagen und auf dem Areal verstecken. Informationen, die zu den herumliegenden Häuptern führen, erhalten die einpilgernden Geocaching-Freaks nur über Kopfhörer – und schon brummt der Audioguide!

Neue Impulse möchte auch der Verein Sprungbrett aus Riesa setzen – und zwar für die Jugendarbeit in Oschatz ab dem kommenden Jahr. Wer sich nun allerdings fragt, wie die Riesaer nach Oschatz kommen wollen, der wird beim Namen des Vereins fündig. Die Entfernung zwischen beiden Städten ist nicht sehr weit, da reicht ein ordentliches Sprungbrett schon aus, und schwupps, sind sie von der Elbe an die Döllnitz gehopst. Und falls das Sprungbrett mal kaputt ist, findet sich Ersatz. Nicht umsonst gibt es im Umfeld beider Städte Flugplätze und werden in Oschatz die Fluglehrer und Piloten von morgen ausgebildet. Das Umsteigen vom Sprungbrett in den Segelflieger wird da wirklich zu einem ganz einfachen Kinder- und Jugendspiel.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hubertusburger Friedensgespräche in Wermsdorf waren zugleich Netzwerktreffen für Akteure in der Region. So stellten auch Schüler des Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasiums ihre Pläne zum Europatag vor. Dieser soll am 30. November stattfinden und beschäftigt sich vor allem mit der Integration von Flüchtlingen in Nordsachsen.

23.10.2016

In der Berliner Gedenkstätte Stille Helden wird künftig auch an die Rettung der Jüdin Hanna Engel im April 1945 in Naundorf erinnert. Die Naundorfer Gutsverwalterfamilie Holschke versteckte die damals 18-Jährige bis zum Kriegsende vor den Nazis und rettete ihr und fünf weiteren Jüdinnen das Leben.

25.10.2016

Nach 1945 galten die fünf alten Oschatzer Fahnen des Schützenvereins als verschollen. 2005 tauchte die jüngste Fahne wieder auf. Jetzt konnte mit detektivischem Spürsinn eine zweite Schützenfahne ausfindig gemacht und gekauft werden. Es handelt sich dabei um eine Rarität aus dem Jahr 1687. Aus dieser Zeit sind fast keine sächsischen Fahnen mehr erhalten.

21.10.2016
Anzeige