Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Kunst zum Betreten
Region Oschatz Kunst zum Betreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 23.02.2018
Künstler René Dünki präsentiert seine jüngsten Werke in der Art Kapella wie Teppiche und will damit alte Strukturen der Betrachtung durchbrechen. Quelle: Peggy Hamfler
Region/Schkeuditz

Ergebnisse dieser Suche sind seit Sonntag in der Schkeuditzer Art Kapella zu sehen.

"Ich will den Blick des Betrachters von der Wand weglenken, deshalb lege ich meine Bilder auf den Boden oder stelle sie als Würfelformation auf", erklärt Dünki, der jahrelang in Schweta lebte und arbeitete und mittlerweile in Oschatz wohnt. Oft treten Kunstliebhaber aus Versehen auf Ausstellungsstücke, die wie Teppiche auf dem Fußboden verteilt liegen. Doch das störe den weltoffenen Maler nicht. Auch das Weglassen der Signierung ist Dünki ein Zeichen von Freiheit: "Ich signiere meine Bilder nicht, weil der Käufer selbst entscheiden soll, ob er das Gemälde lieber verkehrt herum aufhängen will." Besonders Kinder seien in der Wahrnehmung der Umwelt und in der Malerei besonders frei, stellt Dünki fest.

Der gebürtige Schweizer studierte nach einer Tischlerlehre freie Kunst in Zürich. Die Liebe zog ihn nach Sachsen, erzählt er. Seitdem arbeite er als freischaffender Künstler, gibt Malkurse an Schulen für Kinder. Seine Kenntnisse als Tischler nutzt der pfiffige Oschatzer und baut sich selbst die Rahmen mit Leinwänden, die er anschließend gestaltet. Hell und von viel Weiß geprägt sind seine Gemälde, in ihnen tauchen weiße Schweizer Kreuze als Erinnerung an seine Kindheit und Szenen aus dem Theater auf. "Ich spiele im Schweizer 'Theatre de Luna' mit, das verarbeite ich natürlich auch in meinen Werken." Nicht nur Theaterszenen, auch Fotografien seiner selbst gebauten Drahtskulpturen klebt der Künstler in Gemälde und schafft damit 'Bilder von Bildern' in einer Art Matrjoschka-Prinzip.

Spontan habe er einmal seinen Körper und sein Gesicht anstelle der Leinwand weiß bemalt, denn "alles" sei ein Werk. Auch auf Facebook tritt Dünki mit weißbemaltem Kopf auf. Jedoch liebe der Oschatzer, wie er sich selbst wundert, doch er eher das Schwarze. Auch Dünkis Kunden seien manchmal irritiert: "Es kommt vor, dass Interessenten sich im Atelier in ein Bild verlieben und es Tage später nicht mehr wieder finden. Dann muss ich ihnen mitteilen, dass die Gemälde leben, teilweise wieder übermalt werden und sich verändern, dieser Prozess kann einen Tag oder fünf Monate dauern." Bis zu 200 Werke entstehen pro Jahr - und das seit 1998.

Bis 14. April sollen seine Werke unter dem Titel "Ich genieße das Gefühl, das schlafende Kind zu tragen" am selben Ort noch zu sehen sein.

Peggy Hamfler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wasser ist nicht nur zum Löschen da - davon überzeugten sich die Mitglieder der Mügelner Jugendfeuerwehr jüngst in Oschatz. Das Erlebnisbad "Platsch" war Schauplatz einiger Lektionen der lockeren Art.

12.03.2013

Hunderte Sportangler in der Region Oschatz werfen ihre Ruten künftig unter dem Dach des Deutschen Angelfischerverbandes (DAFV) aus. Am vergangenen Sonnabend hat der Deutsche Anglerverband (DAV) aus Ostdeutschland einer Fusion mit dem westdeutschen Verband Deutscher Sportfischer (VDSF) zum Deutschen Angelfischerverband zugestimmt.

11.03.2013

Das Zittern in der Mittelschule "Robert Härtwig" und im Thomas-Mann-Gymnasium ist beendet. Jetzt stehen die Schülerzahlen für das kommenden Schuljahr fest.Über die Anmeldezahlen ist auch der Hauptamtsleiter der Stadt Oschatz Manfred Schade erfreut: "Das werden in der Mittelschule locker vier Klassen", sagte er im Gespräch mit der Oschatzer Allgemeinen.

11.03.2013