Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
LRC macht sich Geburtstagsgeschenk

LRC macht sich Geburtstagsgeschenk

Der LRC Mittelsachsen feierte am Wochenende das zehnjährige Bestehen des Vereins. Bevor allerdings die Feierlichkeiten begannen, spielte die erste Mannschaft gegen den Tabellenzweiten SG DHfK Leipzig/NHV Delitzsch II.

Voriger Artikel
Oschatzer Region ohne Potenzial für Fernbusse
Nächster Artikel
Wermsdorf dreht das Spiel und führt weiter

In einer spannenden Begegnung kann die Vertretung des LRC Mittelsachsen gegen den Favoriten aus Leipzig überzeugen. Jörg Lehmann (Nr. 8) wird mit insgesamt zwölf Treffern bester Werfer seiner Mannschaft.

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz. Von Stefan Bräuer

Die Fans in der Rosentalsporthalle waren sehr gespannt und warteten voller Spannung auf den Anpfiff. Den ersten Treffer markierten die LRC-Spieler. Im Gegenzug glichen die Leipziger aus. Bereits in den ersten Minuten war zu sehen, dass es eine enge und spannende Partie werden würde. Doch was tatsächlich passierte, konnte kaum einer in der Halle glauben. Die Oschatzer in der Rolle des Außenseiters spielten voll auf. Innerhalb von vier Minuten erzielten sie vier Tore, ohne einen Gegentreffer zu kassieren. Die Tempogegenstöße wurden effektiv genutzt und die Abwehr stand sicher. Die Gäste wussten überhaupt nicht, wie es ihnen geschah. Sie hatten wahrscheinlich mit weniger Gegenwehr der LRC-Sieben gerechnet.

Mit angemessener Aggressivität in der Abwehr wollten die Einheimischen ihren Kontrahenten erst einmal auf Abstand halten.Das gelang jedoch nicht richtig, denn die Leipziger konnten zum 6:6 ausgleichen. Nun sah es so aus, als würden die Gäste nach einem kurzen Schwächemoment ihr Spiel unter Kontrolle bekommen. Es folgte ein auf und ab im Spielverlauf, wobei es den Leipzigern nicht gelang, in Führung zu gehen. Ganz im Gegenteil, jetzt waren wieder die Mittelsachsen am Drücker. Bälle wurden abgefangen und durch Tempogegenstöße im gegnerischen Tor untergebracht. Nach kurzer Zeit stand wieder eine Führung von 10:6 zu Buche. Von nun an hatten die Oschatzer die Begegnung in die eigenen Hände genommen. Sie spielten im Angriff ihre Varianten aus und versuchten damit zum Torerfolg zu kommen. Außerdem stand die Abwehr sehr sicher und konnte die Angriffe der Gäste erfolgreich abwehren. So baute das LRC-Team den Vorsprung bis auf sechs Tore aus. Kurz vor der Halbzeitpause kam eine kleine Schwächephase des LRC, in der die Leipziger auf vier Tore heran kamen.

In der Halbzeitpause sprach das Trainergespann lobende Worte zu den Spielern. Es war überzeugt, dass der LRC als Sieger vom Parkett gehen könnte, wenn das Spiel weiter in eigener Hand behalten würde.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit fanden die Leipziger. Sie kamen innerhalb von zwei Minuten auf 18:17 heran. Es sah aus, als würde die Partie kippen. Aber die Oschatzer ließen sich nicht unter kriegen, obwohl die Gäste noch zum 20:20-Ausgleich kamen. Die LRC-Vertretung fing sich wieder und begann, konstruktiven Handball zu spielen. Die Abwehr stabilisierte sich und im Angriff war wieder mehr Ruhe und Geduld zu sehen. Dadurch bauten die Döllnitzstädter ihre Führung aus und gingen mit drei Treffern in Front. Diese drei Tore ließ sich der Gastgeber nun nicht mehr nehmen. Als die LRC-Spieler merkten, dass sie jedes Gegentor mit einem Treffer beantworten konnten, kam die eigene Sicherheit zurück. Damit hatte die Heimsieben den Gegner im Griff, obwohl dieser in der aktuellen Tabelle besser da steht.

Die Fans sahen eine LRC-Mannschaft, die endlich ihre Form gefunden hatte. Das merkte auch das Publikum und unterstützte den LRC Mittelsachsen lautstark. Die Fans feierten jeden Treffer ihres Teams. Das spornte die Spieler weiter an. Am Ende stand ein 33:30-Erfolg im Protokoll und die Überraschung war perfekt. Niemand hatte für möglich gehalten, dass die SG DHfK Leipzig/NHV Delitzsch II besiegt werden konnte. Doch mit Kampfgeist haben die Oschatzer geschafft, dass drei Punkte zu Hause bleiben.

Oschatz: Ronny Anders, Robert Manteuffel; Felix Ehrenberg (3), Alexander Staffe (2), Max Camen (4), Patrick Illgen (4), Jörg Lehmann (12/5), Martin Schreiber (4), Jan Kneifl (2/1), Michael Schlicke (2).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

20.08.2017 - 10:24 Uhr

Gruhne-Elf feiert nach dem Fehlstart vergangene Woche einen späten Heimsieg gegen die Mannen vom Muldezusammenfluss.

mehr