Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Land unter in Merkwitz: Neuer Damm soll das künftig verhindern

Land unter in Merkwitz: Neuer Damm soll das künftig verhindern

Die Stadt Oschatz ruft die in den zurückliegenden Jahren von Hochwasser betroffenen Einwohner von Merkwitz auf, ihre Schäden aus den letzten Hochwassern, vor allem aus dem Jahr 2006, zu melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
"Kindergärtnerin war von Anfang an mein Traumberuf"

Juli 2012: Ein Grundstück im Merkwitzer Schmiedeweg steht unter Wasser. Fotos: Dirk Hunger

Quelle: Dirk Hunger

merkwitz. Von christian kunze

 

Die Stadtverwaltung möchte in eine umfangreiche Hochwasserschutzmaßnahme für Merkwitz - einen Damm - investieren. Die Kosten dafür belaufen sich auf etwa 300 000 Euro. Um den Hochwasserschutz zu beantragen und für dauerhaften Schutz zu sorgen, ist die Stadt auf die Fördermittel angewiesen. "Im Verhältnis zu den bislang gemeldeten Schäden ist eine Förderung durch den Freistaat Sachsen zweifelhaft", verdeutlicht Stadtsprecherin Anja Seidel gegenüber der Oschatzer Allgemeinen Zeitung.

 

In Vorbereitung des Vorhabens machten sich Vertreter der Landesdirektion in Merkwitz ein Bild von der Situation, um daraus notwendige Maßnahmen abzuleiten. "Die Landesdirektion stimmt dem Vorhaben mit der Bemerkung zu, dass der Errichtung eines Hochwasserschutzdammes sowohl ein Planfeststellungsverfahren als auch eine Kosten-Nutzen-Analyse voran gehen muss", so Seidel weiter. Daraufhin wurden alle vermutlich betroffenen Merkwitzer gebeten, ihre Flutschäden der letzten Hochwasserereignisse anzuzeigen.

 

"Wir haben die Merkwitzer Bürger zu Beginn des Monats angeschrieben und darum gebeten, bis Ende August Auskunft über Art und Höhe der an ihren Grundstücken entstandenen Hochwasserschäden und die daraus entstandenen Kosten zu benennen. Leider ist der Rücklauf bisher nur sehr spärlich erfolgt. Zahlreiche Bürger haben überhaupt noch nicht reagiert, so dass es schwierig sein wird, eine belastbare Aussage zur Schadenshöhe treffen zu können. Bis dato wurde eine Gesamtschadenshöhe von lediglich 30 000 Euro angezeigt", so Michael Voigt, Leiter des Stadtbauamtes in Oschatz, auf Nachfrage der OAZ.

 

Die Merkwitzer erinnern sich mit Schrecken an das letzte Hochwasser im Frühjahr 2006, als es durch starken Regen zu Überstauerscheinungen und Überschwemmungen am Striesgraben kam. Achim Reichert gehört zu denen, deren Grundstücke bei Hochwassern besonders gefährdet sind, wenn er auch damals verschont geblieben ist. "Das letzte Mal, dass es uns erwischt hat, liegt zwar schon ein paar Jahrzehnte zurück. Aber als es darum ging, eine Wasserwehr zu gründen, die sich des Problems annimmt, war ich sofort dabei." Der Merkwitzer hofft, dass möglichst viele dem Aufruf der Stadt folgen, damit das Vorhaben gelingt. "Wenn es hier reinläuft, dann gewaltig", bringt es der Anwohner auf den Punkt. Er weiß aber auch, dass das Bewusstsein für die Gefahr bei zahlreichen Bürgern geringer wird, je länger die letzten Überschwemmungen zurückliegen - und plädiert deshalb für eine Einwohnerversammlung, um alle Betroffenen zu informieren.

 

Am stärksten betroffen waren nach Angaben Michael Voigts die Erich-Weinert-Straße, der Anger und der Schmiedeweg. "Bei Starkregen kann der geringe Durchlass an der Bahnbrücke das Wasser nicht mehr fassen, und es läuft in den Ort entlang der Hauptstraße und auf den Anger. Wir konnten bisher nur Mineralgemisch aufschütten. Doch nun soll eine handfeste, verlässliche, dauerhafte Lösung her." Genehmigungsfähig sei laut Voigt nur die Errichtung eines Dammes westlich der Bundesstraße 6 parallel zum Striesgraben, heißt es aus der Landesdirektion. Andere Varianten sind geprüft, aber wieder verworfen worden. "Eine davon sah vor, den Bahndamm mit einzubeziehen, doch dies scheiterte an der Bereitschaft der Deutschen Bahn AG", so Voigt. © Kommentar

 

Die Stadt Oschatz bittet betroffene Merkwitzer, Überflutungsschäden am Grundstück anzuzeigen. Ansprechpartnerin im Rathaus ist Hildrun Berger, Tel. 03435 970266.

Christian Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr