Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Landesbühnen Sachsen wollen wieder in Wermsdorf spielen
Region Oschatz Landesbühnen Sachsen wollen wieder in Wermsdorf spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 11.01.2016
2013 brachten die Landesbühnen in Wermsdorf eine Premiere auf die Bühne. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Wermsdorf/Radebeul

Zweimal schon haben die Landesbühnen Sachsen für mehrere Auftritte in Wermsdorf gastiert. Die Darsteller aus Radebeul spielten dabei im Schloss Hubertusburg für Kinder, Schulklassen und Erwachsene – zuletzt waren Vertreter des Ensembles für eine Reihe von Auftritten vor einem Jahr mit Stücken wie „Ein Winter unterm Tisch“ oder dem Janosch-Klassiker „Komm, wir finden einen Schatz“ im Ort. Im aktuellen Spielplan ist jedoch kein neuerlicher Abstecher nach Wermsdorf vorgesehen. Doch das soll sich ändern. „Wir sind mit den Veranstaltern in Wermsdorf im Gespräch und planen natürlich wieder nach Wermsdorf zu kommen“, versichert Petra Grubitzsch, Sprecherin der Landesbühnen Sachsen. Aktuell werde über Möglichkeiten dazu verhandelt, es sei momentan aber noch nichts spruchreif.

Die Landesbühnen mit Sitz in Radebeul hatten sich 2013 das erste Mal in Wermsdorf engagiert. Damals wurde gerade das Jubiläums „250 Jahre Frieden von Hubertusburg“ gefeiert, und neben einer umfangreichen Sonderausstellung waren auch verschiedene Kulturveranstaltungen im Schloss geplant. Die Landesbühnen sorgten als Partner im Jubiläumsjahr für ein vielfältiges Programm, in dem sich Ernstes und Heiteres, Musik und Theater abwechselten. Mit „Pyramus und Thisbe“ wurde sogar die erste Opernpremiere seit 250 Jahren im Schloss Hubertusburg gefeiert – das hatte es zuletzt gegeben, als der kursächsische Hof die Jagdwochen im Ort verbrachte und Johann Adolph Hasse als Hofkapellmeister eigene Kompositionen aufführen ließ. Landesbühnen-Intendant Manuel Schöbel kündigte schon damals an, man werde wieder nach Wermsdorf kommen: „Die Bedingungen hier sind sehr gut, und wir freuen uns, wenn das Publikum dieses Angebot so gut annimmt.“ Zudem sei es Auftrag und Anspruch des Theaterhauses, immer wieder neue Spielorte zu entdecken und das Programm des Ensembles so in den Regionen vorzustellen. Auch von Seiten der Gemeinde wurde stets beteuert, dass man die Zusammenarbeit unbedingt fortsetzen wolle. Bürgermeister Matthias Müller (CDU) hoffte gar auf ein Dauerengagement. Immerhin gab es vor einem Jahr Gastspiele über mehrere Wochen in Kultur- und Ovalsaal von Schloss Hubertusburg.

Man sei sehr froh über „diesen wunderbaren Spielort“, schwärmt Petra Grubitzsch. Es sei einfach toll, das Schloss erhalten und belebt werde. Theaterfreunde könnten sich eventuell ab Herbst wieder auf Auftritte der Landesbühnen Sachsen in Wermsdorf freuen. Bis dahin lädt die Sprecherin Besucher an die übrigen Spielorte ein: ins Theater nach Radebeul oder im Sommer auf die Felsenbühne nach Rathen. Außerdem gebe es im Mai ein neues Stück zum Meißner Porzellan, das im Meißener Theater uraufgeführt werde.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Gasalarm im Oschatzer Stadtteil Merkwitz hat am Mittwochabend die Feuerwehr beschäftigt. Die Bewohner eines Hauses hatten den verdächtigen Geruch bemerkt – durch das Einatmen des Gases wurde aber niemand verletzt.

07.01.2016

Eine Fahranfängerin hat am Donnerstagmorgen bei Oschatz auf spiegelglatter Straße die Kontrolle über ihr Auto verloren und sich mit dem Fahrzeug überschlagen. Wie die Polizei mitteilte, wurde die 18-jährige Frau leicht verletzt.

07.01.2016

Eleonore Reichel und Diana Mann sind die Expertinnen für das gedruckte Wort in Oschatz. Die beiden Bibliothekarinnen konnten im vergangenen Jahr über 30.000 Besucher in der Stadtbibliothek begrüßen. Gemeinsam mit der Buchhandlung Roscher wollen beide ab kommender Woche dafür sorgen, dass diese Zahl noch größer wird.

07.01.2016
Anzeige