Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Landkreis fördert neues Oschatzer Feuerwehrauto mit 129 000 Euro
Region Oschatz Landkreis fördert neues Oschatzer Feuerwehrauto mit 129 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.07.2017
Vize-Wehrchef Rico Scholz, Ordnungsdezernentin Angelika Stoye, Landrat Kai Emanual und Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (v.l.) halten den Fördermittelbescheid für das neue Fahrzeug in den Händen. Bis es im Oschatzer Depot steht, wird noch rund ein Jahr vergehen. Quelle: Foto (Montage): Magirus GmbH/cku
Anzeige
Oschatz

Die Freude war ihnen anzusehen: Ein reichliches Dutzend Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz begrüßte am Mittwoch den Landrat des Landkreises Nordsachsen Kai Emannuel (parteilos) samt seiner Dezernentin für Ordnung, Angelika Stoye, im Depot Am langen Rain.

Fördermittelbescheid über 129 000 Euro

Grund für die gute Stimmung vor Ort: Die Besucher der Kreisverwaltung hatten einen Fördermittelbescheid im Gepäck. Darauf ist zu lesen, dass der Landkreis 129 000 Euro für ein neues Fahrzeug beisteuert. Das Hilfeleistungslöschfahrzeug ersetzt ein altes Tanklöschfahrzeug aus dem Bestand der Oschatzer Wehr und kann nicht mit dem vollen Fördersatz subventioniert werden. Um in den Genuss der höchstmöglichen Fördersumme zu kommen, müsste Oschatz eine Vereinbarung zur Amtshilfe mit Nachbarkommunen für den überörtlichen Einsatz des Fahrzeugs abschließen (wir berichten).

Die spezielle Ausstattung, Aufbauten und Ausrüstung für den Einsatz in all seinen Facetten hat ihren Preis. Insgesamt kostet das neue Fahrzeug rund 331 000 Euro. Der Eigenanteil in Höhe von 202 000 Euro ist laut Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) fest im Haushalt verankert. Damit sei die Anschaffung gesichert. Nun, da die Fördermittel bewilligt sind, könne die Ausschreibung starten. Beteiligt sind am Endprodukt zwei Hersteller: Einer für die Karosserie, der andere für die speziell gefertigten, brandschutztechnischen Aufbauten. Sowohl bei der Landkreisbehörde als auch in der Stadtverwaltung Oschatz geht man davon aus, dass das neue Einsatzfahrzeug den Kameraden in etwa einem Jahr zur Verfügung steht.

Investition macht das Leben aller Oschatzer sicherer

Oberbürgermeister Kretschmar betonte, dass diese Investition das Leben aller Oschatzer sicherer mache. „Im Ernstfall kommt diese neue Technik jedem Bürger zugute. Es handelt sich keineswegs nur um ein Spielzeug für die engagierten Feuerwehrleute“, sagte er. Landrat Kai Emanuel sieht in einer modernen Ausrüstung noch einen weiteren Vorteil für die Retter vor Ort – nämlich bei der Nachwuchsgewinnung. „Ein solches neues Fahrzeug ist nicht nur eine immense Motivation für die bereits in der Wehr aktiven Kameraden, um die Einsatzabteilung bei der Stange zu halten, sondern darüber hinaus auch ein Anreiz für andere junge Menschen, sich in der Wehr als Helfer zu engagieren“, betonte er zur Übergabe.

Um die Anforderungen an den Brandschutz in der Stadt zu erfüllen, ist eine Richtlinie auf kommunaler Ebene unumgänglich. In diesem sogenannten Brandschutzbedarfsplan der Stadt Oschatz ist die Anschaffung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeugs ebenso vorgesehen wie im Fahrzeugkonzept für die Abteilung Oschatz und die Ortsteilwehren.

Oschatzer Ortswehr rückt bei Katastrophe in Merkwitz aus

Letzteres wurde den Mitgliedern des Hauptausschusses bereits im vergangenen Jahr vorgestellt. Für beide Vorgaben ergeben sich jedoch wesentliche Änderungen. Im Zuge der Auflösung der Ortswehr Merkwitz (wir berichteten) rückt nun die Oschatzer Ortswehr bei den zu alarmierenden Wehren im Falle einer Katastrophe in Merkwitz an erste Stelle. Im Fahrzeugkonzept, das den Bestand auflistet und die voraussichtlichen Anschaffungen bis zum Jahr 2032 beinhaltet, fällt nun auch das für Merkwitz geplante Fahrzeug – eine Kombination aus Transporter und Einsatzfahrzeug – weg. Von den acht Fahrzeugen, die derzeit im Oschatzer Depot stehen, ist das „jüngste“ sieben Jahre alt, das älteste bekam seine Zulassung vor 20 Jahren.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Touristen haben es künftig leichter, sich über die Angebote von Mügeln und ihrer 28 Ortsteile zu informieren. Der QR-Code macht es möglich. Den kann man einfach im Handy einscannen und erhält Antworten zum Beispiel über das Heimatmuseum, Fahrplänen von Bus und Bahn oder zu Wanderrouten.

30.07.2017

Farben aus Mügeln kannte in der DDR fast jedes Kind. Heute zählt Varia zu den größten Herstellern von Malkästen in Deutschland. Dort herrscht jetzt Hochbetrieb.

09.03.2018

Das Cavertitzer Ortsteil Treptitz ist beim Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ dabei und bereitet sich auf den Besuch der Jury vor. Die Treptitzer wollen dabei vor allem mit ihrem Gemeinschaftssinn überzeugen und ihre Versorgungslösungen präsentieren.

27.07.2017
Anzeige