Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Landkreis will zwölf junge Ausländer in Olganitz einquartieren
Region Oschatz Landkreis will zwölf junge Ausländer in Olganitz einquartieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 26.02.2018
Überrascht von den Aktivitäten des Bildungs- und Sozialwerkes Muldental in der Gemeinde Cavertitz: Bürgermeisterin Christiane Gürth. Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Olganitz

Überraschung für die Cavertitzer Bürgermeisterin: Christiane Gürth (SPD) erhielt am Freitag einen Anruf vom Leiter des Olganitzer Schullandheimes. Dessen Träger, das Bildungs- und Sozialwerk Muldental (BSW), plane, dort eine Gruppe von zwölf unbegleiteten minderjährigen Ausländern aufzunehmen. Daraufhin forderte die Bürgermeisterin das Bildungswerk und das Landratsamt auf, bei der Gemeinderatssitzung am Montag Rede und Antwort zu stehen.

Größter Kritikpunkt der Bürgermeisterin und der Gemeinderäte ist, dass dieses Wohnprojekt trotz anders lautender Zusagen in Angriff genommen werden soll. Der Gemeinde und deren Einwohnern war Ende September bei der Vorstellung der Pläne für das Buchaer Hotel „Zur Mühle“ erklärt worden, dass dort zunächst 34 und im Jahr 2016 noch einmal 34 Flüchtlinge aufgenommen würden. Damit hätte die Gemeinde ihre Quote zur Aufnahme von Flüchtlingen erfüllt.

„Am Telefon erklärte mir der Landrat, dass an der Drei-Prozent-Quote festgehalten werde“, sagte Christiane Gürth. Für Günter Sirrenberg, den Sozialdezernenten der gleichen Verwaltung, spielt diese Zahl eine untergeordnete Rolle. Was sei das schon für ein Unterschied: drei oder 3,5 Prozent?

Der Unterschied besteht in zwölf Personen, einem neuen Projekt und jeder Menge Aufregung. Christian Kamprad, Geschäftsführer des BSW, erläuterte den Gemeinderäten die Pläne. Man wolle das Dachgeschoss eines Nebengebäudes des Schullandheimes ausbauen und dort die Jugendlichen aufnehmen. Dazu sei ein Fördermittelantrag in Höhe von 400 000 Euro gestellt worden. Die so geschaffenen Kapazitäten seien zusätzlich und der normale Betrieb im Schullandheim solle weiterlaufen. Es sei nicht vorgesehen, die Anzahl ausländischer Jugendlicher später aufzustocken, auch wenn sich das Landratsamt etwas anderes wünschen sollte. Man habe im Objekt in Tanndorf bei Colditz die Erfahrung gemacht, dass Integration am besten außerhalb von Städten und in kleinen Gruppen gelinge.

„Sie sind jetzt schon überfordert“, empörte sich Anja Schmiele (CDU). Sie spielte auf die heilpädagogische Wohngruppe des BSW an. Aus deren Reihen habe es Hühnerjagden im Ort gegeben. „Das Schlimme ist, das uns all jene, die den in Bucha genannten Zahlen nicht glauben wollten, jetzt auslachen“, betonte Matthias Gründel (CDU). „Also kommen jetzt zwölf Flüchtlinge weniger nach Bucha?“, wollte Volker Döring (CDU) wissen. Dann seien es eben nicht drei Prozent Flüchtlinge in Cavertitz, sondern 3,5 oder 3,6 Prozent, meinte Günter Sirrenberg. Der Landkreis stecke in der Klemme und müsse die ihm zugewiesenen Jugendlichen unterbringen. Dabei sei er auf der Suche nach vernünftigen Lösungen. Der Plan des BSW am Standort Olganitz gehöre für ihn dazu, betonte der Sozialdezernent. „Die drei Prozent sind eine Regelgröße. Wir brauchen geeignete Gebäude und Betreiber“, sagte er. „Das ist gar keine Demokratie mehr. Kein Mensch hat ein Mitbestimmungsrecht“, stellte Andreas Barth (VÖG) fest.

An einer Einwohnerversammlung zu diesem Thema gehe kein Weg vorbei, stellte Christiane Gürth fest. „Ich setze mir dort aber den Hut nicht auf, denn ich stehe für die Drei-Prozent-Quote“, schob sie nach. Christian Kamprad hält für so eine Veranstaltung den Zeitraum Ende Februar, Anfang März für geeignet.

In der Diskussion ging fast unter, dass die Jugendlichen frühestens im Juni in Olganitz untergebracht werden sollen. Deutlich wurde auch nicht, ob das BSW dem Landratsamt ein Angebot unterbreitet hat oder dazu aufgefordert worden war. Aber keine der beiden Seiten hat im Vorfeld Kontakt zur Gemeinde gesucht.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Oschatz hatte das Wetter 2015 viel zu bieten: 20 Hitzetage, einen neuen Hitzerekord, starke Winde, extreme Regenfälle und Hagelschläge. Der Herbst war ungewöhnlich frühlingshaft. Hohe Temperaturen kamen, Schnee folgte dort, wo sonst keiner fällt. Auch der Winter überraschte mit bis zu 17 Grad Celsius Spitze.

15.01.2016

Das Internet ist eigentlich als schnelles Medium bekannt. Doch kann man den Informationen auf den Internetseiten auch vertrauen? Ein Blick auf Internetseiten aus der Oschatzer Region brachte erstaunliche Informationen zu Tage: Da leben verstorbene Menschen wieder und Mustermanns haben beim SV Börn das Sagen.

15.01.2016

Im vergangenen Jahr wurden dem Landkreis Nordsachsen 1650 Asylbewerber durch den Freistaat zugewiesen. Ein Jahr zuvor seien es 464 gewesen, 2012 habe die Zahl bei lediglich 147 gelegen.

11.01.2016
Anzeige