Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Landratsamt führt "Alkis" ein
Region Oschatz Landratsamt führt "Alkis" ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 23.04.2014

Von Gabi Liebegall

"Alkis" heißt Amtliches Liegenschaftskatasterinformationssystem. Es wird umgestaltet und neu strukturiert, um den Bürgern die Arbeit zu erleichtern, wenn sie Einsicht nehmen möchten. Außerdem verbessert sich so die Verwaltungsarbeit, bringt es Dieter Prasser auf den Punkt und merkt an: "Das Liegenschaftskataster (LK - d. Red.) ist das amtliche Verzeichnis der Grundstücke." Das Kataster diene insbesondere der Sicherung des Eigentums, der Wahrung der Rechte an Grundstücken und Gebäuden sowie dem Grundstücksverkehr.

Hier werden für das Gebiet des Freistaates Sachsen flächendeckend alle Flurstücke mit ihren Ordnungsmerkmalen, Grenzen, Abmarkungen, Lagebezeichnungen, Flächengrößen und den Angaben zum Beispiel zu Grundbuchbezirk und Gebäude dargestellt und beschrieben. "Gespeichert werden auch Hinweise auf öffentlich-rechtliche Festlegungen, auf öffentlich-rechtliche Verfahren und amtliche Feststellungen."

Diese Inhalte seien in den Altverfahren wie Liegenschaftskarte oder Liegenschaftsbuch in unterschiedlichen Datenbanken, Formaten und mit verschiedenen Präsentationsregeln geführt worden. "Die Bereitstellung für Nutzer erfolgte in heute überholten Formaten und nicht mehr gebräuchlichen Datenschnittstellen", erklärt Prasser.

Die im Aufbau befindliche überregionale Geodateninfrastruktur "Inspire" erfordere einen bundesweit einheitlichen Grunddatenbestand sowie einen einheitlichen Raumbezug aller Geo- basisdaten.

"Amtliche Geobasisdaten sind - aus der Landesvermessung - die Daten der digitalen Landschafts- und Geländemodelle, der digitalen Orthophotos, des Landeskartenwerkes sowie des geodätischen Raumbezugs und die Bestandsdaten des Liegenschaftskatasters", so Prasser.

Die Geobasisdaten bildeten die Grundlage für die Qualifizierung von Fachinformationen von anderen Behörden, zum Beispiel der Landestalsperrenverwaltung, Umwelt-, Forst- und Landwirtschaftsämter. Als Grundsatz für die Festlegung des Datenbestandes in "Alkis" gelte die Gewährleistung einer "schlanken" Führung des Liegenschaftskatasters ohne weitschweifige Datenhaltung.

Der Datenbestand von "Alkis" werde künftig von allen unteren Vermessungsbehörden einheitlich geführt "und den Nutzern ist ein landesweit aktueller und vollständiger sowie zuverlässiger Geobasisdatenbestand des Liegenschaftskatasters zur Verfügung zu stellen".

Bestandteil von "Alkis" seien auch die Überschwemmungsgebiete und die Bodenschätzungsergebnisse. Darüber hinausgehende Daten müssten in externen Fachinformationssystemen geführt werden.

"In Sachsen werden zu jedem Objekt im Liegenschaftskataster neben den aktuellen auch die historischen Informationen gespeichert. Für alle Fachobjekte wird eine eindeutige Bezeichnung als Objektidentifikator verwendet. Der Identifikator beginnt mit einer weltweit eindeutigen Kennung 'DESN'."

Landkreise und Gemeinden seien von der Zahlung von Kosten für die Bereitstellung von Informationen aus den Datenbeständen des amtlichen Vermessungswesens in digitaler Form zur Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben befreit.

"Die Aktualisierung der Auskunftsdatenbank erfolgt täglich. Die Aktualität wird im Regelfall nicht älter als ein Tag sein. Die Gemeinden und öffentlich bestellten Vermessungsingenieure erhalten den Zugriff auf Präsentationsausgaben des Liegenschaftskatasters aus der Auskunftsdatenbank", war von Dieter Prasser zu erfahren.

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Die älteste "Technologie ist so alt wie der Mensch selbst. Bereits unsere Urahnen haben Schafe geschoren, die Wolle nass gemacht und sind darauf herumgetreten.

23.04.2014

Aufregung im jüngsten Oschatzer Stadtteil: Im Fliegerhorst werden Bäume "wegrasiert". "Aber warum?", fragen sich Anwohner. Und warum um diese Jahreszeit, wenn die Vögel brüten? Sylke Rädler und Monika Brandner zum Beispiel finden das vollkommen inakzeptabel - vor allem, weil jetzt Brutzeit ist.

23.04.2014

Zschöllau war am Dienstag die achte und damit vorletzte Station der Stadtteilgespräche, zu denen Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) eingeladen hatte.

23.04.2014
Anzeige