Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Lange Wartezeit in Oschatz und volle Züge
Region Oschatz Lange Wartezeit in Oschatz und volle Züge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 19.06.2017
Klassenfahrten in Richtung Leipzig standen am Montag unter einem schlechten Stern: Eine Reihe von Zügen fiel aus, weitere waren teils erheblich verspätet.  Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Oschatz

 Da ist eine App auf dem Handy nicht wirklich hilfreich. Während sie anzeigt, dass der Zug 8.14 Uhr von Oschatz in Richtung Leipzig fast schon den Bahnhof Dahlen erreicht hat, stehen die Reisenden in Oschatz immer noch am Bahnsteig. Auch dieser Zug ist nicht in Sicht und die Lautsprecher am Bahnsteig bleiben stumm. Der einzige Zug, der dann gegen 8.30 Uhr den Bahnhof Oschatz verlässt, ist die Döllnitzbahn in Richtung Mügeln.

Zu diesem Zeitpunkt wartet Jan Schwirner aus Oschatz schon über eine Stunde auf einen Zug. „Auf dem DB Navigator hieß es, dass der Zug 7.14 Uhr sieben Minuten Verspätung haben würde“, erzählt er. Später habe er erfahren, dass seit 6 Uhr nichts mehr gehe. Ungefähr 30 Leute hätten auf den Zug 7.14 Uhr gewartet. Einige hätten wohl inzwischen andere Möglichkeiten gefunden, an ihr Ziel zu gelangen. Jan Schwirner hatte seinen Arbeitgeber, die Telekom, informiert, dass es später werden würde. Wie viel später, weiß zu diesem Zeitpunkt niemand. Informationen per Lautsprecherdurchsage oder Anzeige gibt es nicht. die meisten am gleis wissen inzwischen,, dass der Regionalexpress „Saxonia“ nur bis Borsdorf fährt. Von dort solle man die S 4 nutzen. Etwas später gibt es auf der Internetseite der Bahn die Empfehlung, mit dem Regionalexpress in die entgegengesetzte Richtung bis riesa zu fahren und ab dort den IC oder ICE zu nutzen.

Gegen 8.20 Uhr fürchtete Jan Schwirner noch, dass der Zug wegen des zuvor ausgefallenen und wegen der Schulklassen, die hier warten, voll werden würde. „Das sieht nach einem Stehplatz aus“, meint er. Aber auch gegen 8.45 Uhr war dieser Zug immer noch nicht eingetroffen.

Eine Führung durchs Hamburger Vergnügungsviertel St. Pauli stand am Montagabend auf dem Programm der Klassenfahrt. Doch daraus wurde nichts. Die 23 Schüler der Klasse 10/1 vom Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasium warteten Montag Früh umsonst auf den Zug, der sie um 8.14 Uhr ab Oschatz erst nach Leipzig und dann zur Weiterfahrt nach Hamburg bringen sollte. Als um 10.30 Uhr immer noch kein Zug in Sicht war, langte es der Klassenlehrerin. „Ich habe die Fahrt abgeblasen“, sagte Ines Garbe. Am Dienstag wollen es die Oschatzer noch einmal versuchen und hoffen, dass sie rechtzeitig am Abend in Hamburg sind, damit sie das Musical „Aladin“ nicht verpassen.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Open Air in Oschatz war am Wochenende ein echter Besuchermagnet. Lange Schlangen am Einlass zeugten von vielen tanzwilligen Partygästen. Dank guter Organisation musste niemand lange am Einlass oder Getränkestand warten.

19.06.2017

Die Wirkungsweise von Sonnenuhren kennt jeder – ein Stab wirft einen Schatten und schon kann man auf einer Skala auf dem Boden oder an der Wand die Zeit ablesen. Ganz so einfach ist das nicht und es gibt auch viele Arten von Sonneuhren. Eine außergewöhnliche Anlage steht in Gostewitz, am ländlichen Stadtrand von Riesa.

19.06.2017

Besitzer von 57 Hähnen sind in Luppa beim Hähnekrähen am Sonntagmorgen an den Start gegangen. Darunter waren viele erfahrene Züchter, von denen einige in den Jahren zuvor bereits etliche Preise abgeräumt haben. Gewonnen hat schließlich ein Mädchen, das kurzentschlossen am Wettbewerb teilgenommen hat.

19.06.2017
Anzeige