Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Leckwitzer Trafohaus soll Domizil für Schleiereule werden
Region Oschatz Leckwitzer Trafohaus soll Domizil für Schleiereule werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 29.01.2016
Mitarbeiter der Laaser Firma Albrecht entfernen Teile des Betonfußbodens im Leckwitzer Trafohaus. Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Leckwitz

Nachdem der Stromversorger Mitnetz in Leckwitz im Dezember 2014 einen neuen Schaltschrank in Betrieb genommen hatte, war der alte Trafo überflüssig geworden. Das vom Landratsamt Torgau-Oschatz im Jahr 2001 als „technisches Denkmal von Straßenbild prägender Bedeutung“ bezeichnete Gebäude, in dem er stand, sollte als Nistplatz und zum Winterquartier für Vögel umgebaut werden.In dieser Woche wurde mit dem Presslufthammer in dem über 100 Jahre alten Bauwerk gearbeitet..

Als Mitnetz Anfang Juni vergangenen Jahres das Objekt an die Grüne Liga Hirschstein übergab, baute Christian Fischer als erste Amtshandlung ein neues Schloss in die Tür ein. „Inzwischen wurden außen am Gebäude ein Nistkasten und eine Nisthöhle für Turmfalken angebracht, schildert Fischer die seither erledigten Arbeiten. Außerdem habe man acht Fledermauswandschalen in Vertiefungen des Außenputzes eingesetzt.

Innen habe die Grüne Liga einen Nistkasten für eine Schleiereule eingebaut. Dabei habe man vorhandenen Gitter im Bauwerk als Einfluglöcher genutzt. Unterstützt worden sei der Umwelt- und Naturschutzverein dabei von der Cavertitzer Tischlerei Rudolph.

Stroh und Getreide soll Mäuse anlocken

In dieser Woche war der Hausmeisterdienst Albrecht aus Laas am alten Trafohaus tätig. „Die Firma bricht für uns einen Teil des Fußbodens ab“, erklärt Christian Fischer. Auf dem blanken Boden solle dann Stroh und Getreide eingelagert werden. Damit wolle man Mäuse anlocken und so eine Futtergrundlage für die Schleiereule schaffen.

„Bei diesem Vorhaben, das Trafohaus als Nistplatz zu nutzen, ist die Grüne Liga vom Ornithologen Olaf Schmidt fachlich beraten worden“, betonte Vereinsmitglied Christian Fischer. Der Oschatzer Experte werde das Projekt auch weiter begleiten. Noch sei es zu früh, etwas über die Belegung der Nistplätze und Fledermausbehausungen zu sagen. „In der Brutzeit, im Frühjahr wissen wir mehr“, sagte Christian Fischer.

Nach seiner Auskunft geht die Grüne Liga Hirschstein bei der Finanzierung der Nistkästen und anderen Arbeiten in Vorleistung. Diese könne sie dann beim Vorbesitzer gegenrechnen, der eine Unterstützung in Höhe von bis zu 1000 Euro zugesagt hatte.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind aus dem Iran, aus Irak, Syrien oder Afghanistan geflüchtet, ohne Familie in Deutschland angekommen und können im Schullandheim Lampersdorf das erste Mail ein bisschen durchatmen. Hier lernen die jugendlichen Flüchtlinge die ersten Brocken Deutsch und hoffen auf eine sichere Zukunft.

29.01.2016

Eine Lagerhalle mit 100 Tonnen Stroh ist in Cavertitz (Landkreis Nordsachsen) komplett niedergebrannt. Das Gebäude war am Mittwochabend in Flammen aufgegangen, wie die Polizei in Leipzig mitteilte. Der Brand konnte im Laufe des Donnerstags gelöscht und ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude des Gutshofs verhindert werden.

28.01.2016

Die Zahl der legal erworbenen Waffen, die im Privatbesitz sind, in Nordsachsen steigt weiter. Waren es im Jahr 2013 noch 10978, so registrierte die Waffenbehörde des Landkreises 2015 schon 11086 Waffen. Darunter sind 70 Prozent Lang- und 30 Prozent Kurzwaffen. Von mehr Zulauf in die Schützenvereine des Landkreises ist aber nichts zu spüren.

31.01.2016
Anzeige