Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Lederhosen und Dirndl – jetzt erobert das Oktoberfest auch Oschatz
Region Oschatz Lederhosen und Dirndl – jetzt erobert das Oktoberfest auch Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 03.10.2016
Angezapft ist – mit zwei präzisen Schlägen macht Oberbürgermeister Andreas Kretschmar das Bierfass klar. Veranstalter Kai Hiller steht ihm dabei zur Seite. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Singen, Schunkeln, Bier und Weißwurst sind offensichtlich genau das, was es braucht um Oschatz so richtig zum Feiern zu bringen.Während die Wiesn in München bereits seit zwei Wochen Tausende von Besuchern anzieht, öffneten sich mit Anbruch der Dunkelheit die Tore der ersten Oschatzer Wiesn und die war offensichtlich ein voller Erfolg.

Ganz stilecht lud das Festzelt, allerdings in sächsischen Farben geschmückt, zum gemütlichen Verweilen ein. Es fehlte an nichts. Die frischen Brezeln stärkten die hungrigen Gäste und wer clever war, sicherte sich schon vor dem Fassanstich des Oberbürgermeisters einen extra großen Maßkrug, um sich dann brav in der Reihe für das Freibier anzustellen. Um 21 Uhr war es dann soweit. Zwei präzise Schläge brauchte Oberbürgermeister Andreas Kretschmar , dann sprudelte das flüssige Gold aus dem Fass und ließ die Stimmung im Zelt rapide ansteigen. Wer konnte, sicherte sich schnell einen großen Schluck vom Freibier, denn die Nachfrage war groß. Da man ja in Oschatz war, und nicht in München war das Vergnügen auch durchaus erschwinglich.

Die Aufforderung der Veranstalter, in Tracht zu kommen, nahmen sowohl die Oschatzerinnen, als die männlichen Bewohner der Gartenstadt sehr ernst. Wohin man sah, gab es Dirndl, Flechtfrisuren und Lederhosen. Die Damen geizten nicht mit ihren Reizen und auch die Herren fühlten sich in Tracht sichtlich wohl. Ein paar Münchner Oktoberfest Bräuche schafften es sogar auf die Oschatzer Festwiese. Brav wurden bei jedem Prosit, das auch den Lautsprecher Boxen tönte die Bierkrüge gehoben und die gängigen Wiesn Hits mitgesungen. Wie richtig gefeiert wird, weiß man offensichtlich auch nördlich des Weißwurst- Äquators.

Um die feschen Damen zu umwerben, bildete sich am Schießstand bald schon eine lange Schlange und die Kuscheltiere bewiesen, wie treffsicher die Oschatzer sind. Ein Treffer war die Wiesn definitiv. Neben Live Musik der Party Band Major C legte Mitorganisator Felix Knabe am Freitag auch selbst auf und zeigte ein sicheres Gespür für den Geschmack des Publikums, denn trotz der traditionellen Trachten mochten es die meisten Besucher zu fortgeschrittener Stunde eher elektronisch.

Da das Oktoberfest nicht nur die Erwachsenen ansprechen sollte, gab es sowohl am Sonnabend, als auch Sonntag ein buntes Tagesprogramm für die ganze Familie.

Die Resonanz auf die Veranstaltung war durchweg sehr positiv. Gefühlt war ganz Oschatz am verlängerten Festwochenende in Tracht unterwegs um das Gelände unsicher zu machen und das war auch das Anliegen der Veranstalter. Mithilfe vieler regionaler Unternehmen ein Fest für alle Altersklassen auf die Beine zu stellen, bei der nicht im Nachhinein über ein leeres Zelt und mangelnde Resonanz geklagt wird. So war auch kaum jemand überrascht, als am Sonntag bei Facebook offiziell die Veranstaltung für das kommende Jahr bereits erstellt wurde.

Von Janett Rohnstock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU Nordsachsen hat am Freitagabend im Eilenburger Bürgerhaus den Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 151 nominiert. Die Mitglieder schicken Marian Wendt (31) ins Rennen, der bereits das Bundestagsmandat inne hat und der einzige Bewerber war.

02.10.2016

Jörg Bringewald wird nicht Vizebürgermeister in Meißen und kümmert sich voraussichtlich weiter um das Oschatzer Stadtsäckl. Dessen größte Belastung ist das Platschbad. Hier sprudeln Dank neuer Ideen bald Eintrittsgelder und Durstlöscher. Wer alles davon profitiert, lesen Sie in der Collm-Spitze, dem satirischen Wochenrückblick der OAZ.

01.10.2016

Viele Partnerschaften zwischen Kommunen im Westen Deutschlands und im heutigen Landkreis Nordsachsen entstanden unmittelbar nach der Wiedervereinigung. Wir zeigen anhand der Beispiele Delitzsch, Eilenburg, Oschatz, Mügeln und Bad Düben, was daraus geworden ist.

03.10.2016
Anzeige