Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leibniz-Institut erforscht die Aufbruchstimmung in Treptitz

Leibniz-Institut erforscht die Aufbruchstimmung in Treptitz

Der Cavertitzer Ortsteil Treptitz ist mittlerweile in den Fokus der Forschung gerückt: So will das Leibniz-Institut ab August ins Dorf kommen, um am Treptitzer Beispiel genauer zu untersuchen, wie sich Innovationen im ländlichen Raum entwickeln und durchsetzen.

Voriger Artikel
OAZ sucht die schönsten Urlaubsfotos
Nächster Artikel
Geburtstagskinder in Malkwitz

Überregionales Interesse: Wie die Treptitzer ihre Abwasserentsorgung regeln, interessierte auch diese Gäste aus Ungarn Ende vergangenen Jahres.

Quelle: Dirk Hunger

Vertreter des Leibniz-Institutes für Regionalentwicklung und Strukturplanung werden dazu Gespräche führen, verschiedene Orte besichtigen und Veranstaltungen besuchen. Dass das, was in Treptitz passiert, innovativ ist, sei dem Verein schon häufiger bestätigt worden, sagte Tilo Sahlbach vom Verein zur ökologischen Gewässerbewirtschaftung (Vög). Immerhin habe man die Abwasserentsorgung für den Ort mit zwei Gruppenkläranlagen komplett selbst organisiert und sich auch bei der Wärmeversorgung mittels Abwärme der nahen Biogasanlage auf neue Technik eingelassen. Beim Standortwettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" wurde Treptitz voriges Jahr in der Kategorie Umwelt Bundessieger (wir berichteten). Jüngstes Projekt im Dorf ist eine Vererdungsanlage, mit der Klärschlamm weiter reduziert werden soll.

 

Die Arbeit passt zu den Kriterien, mit denen das Leibniz-Institut die zu untersuchenden Orte ausgewählt hat, erklärt Anika Noack von der Forschungsabteilung Kommunikations- und Wissensdynamiken. Man habe nach Projekten gesucht, die innovativen Charakter haben und noch nicht abgeschlossen sind: "Wir wollen beobachten und erfahren, wie sich aus ersten Impulsen weitere bilden." Man habe gezielt nach Innovationen in strukturschwachen, ländlichen Regionen gesucht. Dabei habe man abgewogen, wie weit es zu den Zentren ist, wie es um die demografische Schrumpfung, die Beschäftigung und Infrastruktur bestellt ist, so Noack.

 

Entscheidend sei auch gewesen, wie sogenannte Transformationsprozesse beobachtet werden können. "Dabei geht es um den Zusammenhang zwischen dem innovativen Agieren der Akteure vor Ort der der Gemeindeentwicklung." Das könne sowohl Ideelles wie Aufbruchstimmung bei den Bewohnern wie auch Materielles etwas die Neu- und Umgestaltung betreffen.

 

Von der Aufbruchstimmung in Treptitz war im zurückliegenden Jahr wiederholt die Rede: So würdigte die Jury des Standortwettbewerbes den Mut der Akteure vom Vög, der andere mitreiße und weiteres Engagement nach sich ziehe. Dazu passt, dass sich der Verein zunehmend auch politisch einmischt und seit der Kommunalwahl im vergangenen Jahr drei Vertreter für den Vög im Cavertitzer Gemeinderat sitzen. Auch während der Veranstaltungen im Vorfeld der Landrats- und Bürgermeisterwahlen im Juni unterstrichen die Einwohner stolz, was der Ort für eine Entwicklung hingelegt hat. "Auch wenn es gerade am Anfang nicht leicht war, weil wir viel Widerspruch erfahren haben, hat sich die Arbeit gelohnt", sagte etwa Hans-Günther Hesse, der auch Chef der Treptitzer Feuerwehr ist. Dass mit der Abwasserent- und Wärmeversorgung selbst bestimmte und bezahlbare Infrastrukturen geschaffen wurden, werde immer mehr anerkannt, unterstrich Tilo Sahlbach. "Es ist hier lebenswert, das merken wir auch daran, dass junge Leute freiwillig in ihre alte Heimat zurückkehren", sagte der Treptitzer Gemeinderat Andreas Barth. Im Verhältnis zur jeweiligen Einwohnergröße wachse der Ort sogar schneller als Leipzig, verglich Tilo Sahlbach.

 

Das alles wird auch im nächsten Monat Thema sein, wenn die Mitarbeiter des Leibniz-Institutes für ihre Forschungsarbeit nach Treptitz kommen. "In den Interviews geht es vor allem darum, was die Akteure persönlich zu ihren Ideen motiviert hat, wie sie diese mit welcher Unterstützung - oder auch gegen welche Widerstände - durchgesetzt haben und welche Entwicklungsimpulse damit einhergehen", blickt Anika Noack voraus.

Jana Brechlin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr