Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Leipzig liest – Wermsdorf auch; 18 Autoren gehen auf winterliche Reise
Region Oschatz Leipzig liest – Wermsdorf auch; 18 Autoren gehen auf winterliche Reise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 21.03.2018
Aus ihrem neuen Buch „Die Mission des Stefano Cavallari“ hat Christina Auerswald gelesen. Es handelt in der Zeit, als August der Starke König von Polen war. Historisch ihr Gewandt zur Lesung deshalb. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige
Wermsdorf/Leipzig

Was Leipzig kann, das vermag auch die Horstseegemeinde. Erst recht, wenn es um historische Dinge geht. In diesem Fall Bücher, die auf historischen Grundlagen entstanden. Und so luden 18 Autorinnen und Autoren auf der Hubertusburg am Freitagabend ein, Bekanntschaft mit ihnen, ihren Büchern und den Helden darin zu schließen.

Trotz des winterlichen Chaos am Abend auf den Straßen nahmen Lesefans sogar aus Weinböhla, Dresden, Leipzig und natürlich aus der ganzen Region Wermsdorf den Weg zur Hubertusburg auf sich, um abzutauchen in die Welt historischer Romane. Wenngleich am Anfang noch nicht alles – besonders auf Grund des verspäteten Eintreffens des Busses mit den meisten Autoren - etwas improvisiert werden musste, so war der Abend für die Organisatoren wie Besucher ein erfolgreicher.

Lesungen an vier Orten

Wo kann man auf so engem Raum Bekanntschaft mit Autoren schließen und aus deren neuesten Büchern Leseproben lauschen? An vier Orten in und um den Ovalsaal gab es an diesem Abend Autorenlesungen. Die Spannbreite war riesig und reichte vom Indianer-Roman über Revolutionäre um 1917 im Blickpunkt über Jan Hus und Barbarossa bis hin zur Familiensaga eines hanseatischen Kaffeehändler und Geschichten aus den 80er Jahren der DDR.

Auch wenn die Namen der Autoren eher unbekannt waren, so kannte man etliche unter deren Pseudonym. Und etliche von ihnen waren den Wermsdorfern keine Unbekannten, wie etwa Petra Mattfeldt alias Ellin Carsta. Als Verlagsleiterin brachte sie bereits andere Schriftsteller zur Lesung nach Wermsdorf. Begeistert von den örtlichen wie menschlichen Bedingungen in Wermsdorf, war es ihr als Vorsitzende und Gründerin des Vereins Homer, einem Zusammenschluss von Autoren historischer Romane, gelungen, die 18 Autoren für die Wermsdorfer Autorenbühne zu gewinnen.

Autorin liest in historischem Gewand

Passend zur Hubertusburg und ihren Büchern mit Inhalten aus der Zeit des Barock hatte sich die Remagenerin Christina Auerswald in ein historisches Gewand gekleidet. Für die promovierte Volkswirtin ist das Abtauchen in die Historie nicht nur Schreiben, wovon sie von früher Kindheit an nicht lassen kann, sondern Ausgleich zum Beruf. Ihr neues Buch, aus dem sie las, handelt in der Zeit, als August der Starke König von Polen war.

Ein ganz anderer Ort, ja Kontinent hat es Kerstin Groepner angetan. Sie schreibt historische Indiangeschichten. Angereichert mit vielen authentischen Dingen, die sie von ihren Indianerfreunden erfuhr. Die Autorin lebte viele Jahre in Kanada und konnte dabei viele Recherchen für ihre Bücher mit Inhalten aus der Kolonialzeit des 16. Jahrhunderts vor Ort anstellen. Apropos Indianer. Die Rosenheimerin ist eine der Hauptorganisatoren des Radebeuler Karl-May-Festivals.

Im Anschluss an den kleinen fast zweistündigen Lesemarathon gab es mit den Gästen noch viele interessante Gespräche. Da Autoren bekanntlich stets auf der Suche nach interessanten Themen für ihre Werke sind, wurde die Münsterländerin Maria Rhein sogar neugierig auf möglichen Stoff aus Wermsdorf. Im Gespräch mit Gundolf Schmidt erfuhr sie, dass man auch in Wermsdorf nach dem Bernsteinzimmer gesucht hat und von hier viele interessante Nachforschungen angestellt wurden und werden. Das schrieb sie sich gleich auf und konnte es gar nicht fassen, dass dazu zwar Sachbücher aber noch kein Roman erschienen ist. „Was nicht ist, kann ja noch werden“, sagte sie lachend beim Zuschlagen ihres Notizbuches.

Martina Elvira Lotzmann von den Gästeführern der Hubertusburg, die die Veranstaltung organisiert hatten, zeigte sich hoch erfreut von der Resonanz bei den Besuchern. Kaum ein Gast den Heimweg ohne ein neue erworbenes Buch an. Ja, Wermsdorf liest auch.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Tag der offenen Tür hatte das Team der Hofer Schlossschule alle künftigen Erstklässler und deren Eltern sowie all anderen Interessenten eingeladen. Dabei stand das Kennenlernen an erster Stelle.

18.03.2018

Sprache lebt und strebt unaufhaltsam nach Gleichberechtigung. Das nimmt mitunter absurde Formen an, wie Debatten um den Begriff „Vaterland“ in unserer Nationalhymne. Aber auch weibliche Kunden wollen ob ihres Frau-Seins bedacht werden. Und schließlich haben wir über Altlasten aus dunkler Vorzeit noch gar nicht gesprochen.

18.03.2018

Bei einem Unfall am Samstagabend auf der B 6 am Abzweig Ganzig ist eine Frau schwer verletzt worden, auf der eisglatten Straße waren zwei Pkw frontal ineinander geprallt. Die extreme Wetterlage mit Schneeverwehungen sorgt weiter für erhebliche Beeinträchtigungen auf den Straßen.

19.03.2018
Anzeige