Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Leipziger BMW-Mitarbeiter werden in Reha-Klinik Schmannewitz therapiert
Region Oschatz Leipziger BMW-Mitarbeiter werden in Reha-Klinik Schmannewitz therapiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 08.04.2018
Übergabe der BMW-Karosserie in Schmannewitz mit  Chefarzt Dr. Thomas Kunze, BMW-Werksarzt Dr. Guido Engelhardt, Kaufmännischer Leiter Pierre A. Reiter, Projektmitarbeiterin Nicole Wenzel sowie Auszubildenden und Ausbilder ndes BMW-Werkes Leipzig. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Schmannewitz

In MEDIAN Zentrum für Rehabilitation Schmannewitz werden bereits seit einigen Jahren Mitarbeiter mit Muskel-Skelett-Erkrankungen aus dem Leipziger BMW-Werk arbeitsplatzbezogen behandelt und erfolgreich rehabilitiert, teilt die Klinik mit. Deshalb hat die Leipziger Autofabrik jetzt eine Fahrzeugkarosserie an die Klinik in Schmannewitz übergeben. Die Karosserie wurde im Rahmen eines Projektes von den Auszubildenden des Werkes gefertigt. Sie wird genutzt, um Mitarbeiter sowie Menschen aus der Auto-Branche noch gezielter bei Muskel-Skelett-Erkrankungen behandeln zu können.

Übungskarosserie übergeben

Chefarzt Dr. Thomas Kunze und der kaufmännische Leiter Pierre A. Reiter nahmen die Übungskarosserie von den beteiligten Auszubildenden, dem leitenden Werksarzt Dr. Guido Engelhardt und Projektmitarbeiterin Nicole Wenzel entgegen.

Die Schmannewitzer erhoffen sich, dass durch die Simulation spezieller Arbeitsabläufe an der Karosserie die Qualität der Behandlung künftig noch gesteigert werden kann. Das komme nicht nur Mitarbeitern aus dem Werk, sondern auch anderen Patienten aus der Industrie und der Auto-Branche zu Gute.

BMW-Werksarzt Engelhardt freut sich über die Zusammenarbeit: „Durch den Bezug zum konkreten Arbeitsplatz bietet die beruflich-orientierte Rehabilitation bei Verletzungen oder Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems unseren Mitarbeitern die besten Chancen, wieder ohne gesundheitliche Einschränkungen auf ihrem Arbeitsplatz zurückkehren zu können.“

Seit 2015 Zusammenarbeit mit Schmannewitz

Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland arbeitet das BMW-Werk Werk Leipzig seit 2015 mit der Klinik in Schmannewitz sowie dem Ambulanten Rehabilitationszentrum des St.-Elisabeth-Krankenhauses Leipzig zusammen. In beiden Einrichtungen werden Mitarbeiter des Werkes im Rahmen einer medizinisch-beruflich-orientierten Rehabilitation mit Bezug zum konkreten Arbeitsplatz therapiert. Um dies zu ermöglichen, waren Ärzte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Psychologen der beiden Reha-Zentren vor Ort im Werk, haben sich Arbeitsplätze und -abläufe angesehen und können mit diesem Wissen die Behandlung gezielt auf die Wiederherstellung der Gesundheit und die Rückkehr an den Arbeitsplatz ausrichten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Vorbeugung ist Schwerpunkt

Neben den beruflich-orientierten Rehabilitationsangeboten bilden vorbeugende Maßnahmen einen weiteren Schwerpunkt für die Gesunderhaltung der BMW-Mitarbeiter. „Ziel ist es, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter über das gesamte Erwerbsleben lang aufrechtzuerhalten“, sagt Werksarzt Engelhardt. Im Mittelpunkt stünden dabei die ergonomische Gestaltung und Optimierung der Arbeitsplätze, aber auch Erhalt und Stärkung mentaler Ressourcen. Außerdem fänden Mitarbeiter im werkseigenen Fitness-Center Trainingsmöglichkeiten und Angebote für Physiotherapie vor.

.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hospizzentren Leisnig, Leipzig, Radebeul und das entstehende in Torgau machen ein stationäres Haus zur Sterbegebleitung in Oschatz überflüssig. Das sagt die Koordinatorin des ambulanten ökumenischen Hospizdienstes Oschatz, Ina Jochem. Am 5. Mai findet in Oschatz der 2. Nordsächsische Hospiztag statt. Es gibt noch freie Plätze.

05.04.2018

Die Cavertitzer Feuerwehr wurde am Dienstag, gegen 13.30 Uhr zu einem Unfall auf der B 182 gerufen. Gemeldet worden war das Austreten von Betriebsflüssigkeiten aus dem VW Passat. Tatsächlich hatte der Unfall laut Wehrleiter Henry Müller nur zu einer Undichtigkeit am Tankdeckel geführt. Diese sei von den Kameraden schnell eingedämmt worden.

04.04.2018

Die Ermittlungen zur Brandursache eines Feuers, das am Dienstagmittag bei Niedergoseln ausgebrochen war, dauern an . Am Abend folgte ein weiterer Einsatz an derselben Straße. Der entpuppte sich jedoch als Fehlalarm.

04.04.2018
Anzeige