Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Leipziger Feuerwehrleute üben in Cavertitz den Ernstfall
Region Oschatz Leipziger Feuerwehrleute üben in Cavertitz den Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 16.07.2013
Cavertitz

[gallery:600-32435383P-1]

Denn an diesem Tag sind im Treppenhaus schwere Schritte zu hören, im Flur dröhnt ein Ventilator und im Klassenzimmer rufen Kinder um Hilfe. Ein Szenario, das allerdings nur eine Übung ist. Unterstützt werden die Feuerwehren Cavertitz und Olganitz dabei von Helfern der Wiederitzscher Wehr, und das nicht zum ersten Mal.

Seit 2007 kommen die Brandschützer aus Leipzig für ein Wochenende im Sommer in die Dahlener Heide. Ziel dabei ist immer das Bungalowdorf in Olganitz, und auf dem Plan stehen Ausbildungsrunden und Einsatzübungen gemeinsam mit den Feuerwehren Olganitz und Cavertitz. Für die Helfer aus der Region ist das eine Chance, schließlich gehören die Wiederitzscher zur Leipziger Stadtwehr und haben dadurch einen größeren Erfahrungsschatz. "Wir haben viel mit der Berufsfeuerwehr zu tun. Da wird von den anderen Helfern das gleiche Level an Kenntnissen erwartet", erklärt der Wiederitzscher Wehrleiter Matthias Groll. Auf rund 120 Einsätze im Jahr bringen es die 32 aktiven Kameraden.

Dagegen rücken die Cavertitzer in manchen Jahren nur 20-mal aus. "Dass das einen Unterschied an Erfahrungen ausmacht, ist doch klar", sagt Wehrleiter Karl-Heinz Schmiele. Angesichts dessen, was die Gäste das Jahr über in Leipzig leisten müssen, könne man sich "als kleine Dorfwehr mal ein Auge holen", so Schmiele. Wenn es - wie beim jüngsten Besuch - um den Aufstieg mit Absturzsicherung, die Belüftung von Gebäude oder das Vorgehen im Brandraum geht, könne jeder noch viel dazu lernen. Und das ohne Warten auf Lehrgänge. "Wir sind dafür sehr dankbar, die gemeinsamen Übungen sind Teil unseres Ausbildungsplans und schon längst zur Tradition geworden", betont der Cavertitzer Wehrleiter. Die Wiederitzscher dagegen schätzen die Bedingungen, die sie bei ihren Gästen vorfinden. "Wir haben im Bungalowdorf schon eine Rettung aus dem Wasser trainieren können. Und das genau vor der Haustür der Unterkunft - das ist natürlich super. Auch dass wir jetzt die ganze Schule für die Einsatzübung nutzen können, macht alles authentischer", sagt Leiter Matthias Groll.

Nach ausführlichen Übungen am Vormittag, an denen neben 22 Gästen aus Leipzig auch neun Olganitzer und 15 Cavertitzer teilnehmen, wird das Gelernte am Nachmittag auf die Probe gestellt: Über die Rettungsleitstelle wird Alarm ausgelöst und die Wehren zum Brandort an die Grundschule gerufen. "Das ist ganz realistisch. Normalerweise würde man in so einem Ernstfall noch Oschatz oder Dahlen mit anfordern - an deren Stelle sind heute die Feuerwehrleute aus Wiederitzsch dabei", kommentiert Karl-Heinz Schmiele. Die Einrichtung sei ein gutes Übungsobjekt, schließlich habe die Gemeinde darin im vergangenen Jahr das Brandschutzkonzept umgesetzt und notwendige Auflagen erfüllt. "Wir kennen die Gegegebenheiten zwar, sind aber mitunter ortsblind. Auswärtige betrachten das mit anderen Augen und können womöglich wertvolle Hinweise geben."

Die gab es im Anschluss auch - bevor die Helfer von allen drei Wehren zum gemütlichen Teil übergingen. "Wir essen gemeinsam und tauschen uns aus, das ist genauso wichtig", sagte Klaus Schmiele von den Olganitzer Helfern.

Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das könnte Hitchcock live sein. Mit seinem Film "Die Vögel" setzt er die Zuschauer in Angst und Schrecken. Das erlebt Schäfer Lothar Lippert gerade live und nicht das erste Mal.

16.07.2013

Fünf Tage lang war die Oschatzer Feuerwehrjugend Gastgeber für 25 Mitglieder der Jugendfeuerwehr aus dem polnischen Klodawa. Seit 2006 verbinden freundschaftliche Beziehungen die Feuerwehrleute beider Städte.

15.07.2013

Im vergangenen Monat rief die Robert-Härtwig-Schule anlässlich ihres Schuljubiläums eine Spendenaktion für die Betroffenen der Flut ins Leben. "Trotz unseres freudigen Ereignisses haben wir die katastrophalen Ausmaße der diesjährigen Überschwemmungen nicht vergessen und wollten helfen", begründet Lehrerin Kornet Frohberg.

14.07.2013
Anzeige