Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Leubener Schlossverein will beim MDR200 000 Euro für Sanierung absahnen
Region Oschatz Leubener Schlossverein will beim MDR200 000 Euro für Sanierung absahnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:50 03.09.2016
Anzeige
Leuben

Ab und an schlüpft Marek Schurig in historische Kostüme. Vor allem dann, wenn er Gäste über das historische Areal und durch das sanierungsbedürftige Gemäuer von Schloss Leuben führt. Vor kurzem tat das der Vorsitzende des Leubener Schlossvereins mit besonderer Freude. Als Herr von Thielau zog er im Rahmen eines Drehs mit dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) auf dem Schlossgelände ein historisches Gewand an. Hans-Gottlieb Thielau, kurfürstlich- sächsischer Generalmajor und Oberstallmeister, hatte 1698 das einstige Rittergut erworben und zum Schloss umgebaut. 2004 hatte sich der Schlossverein gegründet und ein Jahr später das Grundstück erworben.

Schon seit 1974 war das Gebäude baurechtlich gesperrt. Im Zuge der Wende erwarben es 1990 zwei Investoren aus Kassel. 2004 fruchteten endlich die Bemühungen des Leubener Schlossvereins, das Grundstück zu kaufen. Zunächst wurde damals das Dach gesichert, das Anwesen von Wildwuchs befreit, Bauschutt entsorgt und Abbrucharbeiten geleistet.

Ein Stück des aufgenommenen Sendematerials konnten Zuschauer bei der jüngsten Sendung von „Mach-Dich-Ran“ sehen. Marek Schurig kostümierte sich mit Freude, immerhin war daran die Teilnahme seines Vereins an einen Wettbewerb geknüpft. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hatte gemeinsam mit dem MDR Schloss und Verein für einen Wettbewerb ausgewählt, bei dem der Sieger 200 000 Euro für Sanierungsarbeiten an seinem historischen Gebäude erhält. Auch die Platzierten gehen nicht leer aus, erhalten 125 000 und 75 000 Euro.

„Wir wurden angerufen und gefragt, ob wir uns beteiligen. Bei solch einer Chance denkt man nicht lange nach und macht mit“, sagt Marek Schurig. Seitdem sind Wochen vergangen und Vertreter des Vereins reisten nach Gröditz bei Bautzen und Höfgen, um gegen den sächsischen Mitbewerber – je zwei Kandidaten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nehmen teil – bei verschiedenen Spielen anzutreten. Fünf Mitglieder der jeweiligen Vereine sind startberechtigt. „Zuerst waren wir in Gröditz bei Bautzen“, berichtet Schurig. Wie die erste Wettbewerbsrunde, die am 30. Juli stattfand, ausfiel und was sich seitdem ereignete, darüber muss sich der Vereinsvorsitzende noch in Schweigen hüllen. Der Grund: Der MDR berichtet am Montag ab 19.50 Uhr von der ersten Wettbewerbsrunde und wird an den Folgetagen bis zum 9. September von den nächsten Runden berichten. In einer Live-Show, moderiert von Stefanie Hertel, wird am 10. September ab 20.15 Uhr der Sieger ermittelt. Aus Fan-Kreisen war zu erfahren, dass die Leubener schon mal 75 000 Euro sicher haben sollen.

Obwohl Schurig selbst noch nichts verriet, war es seiner Stimmung anzumerken, dass es sich wahrscheinlich lohnt, nicht nur einen Abend die Sondersendungen von „Mach-Dich-Ran“ anzuschauen. Egal, wie hoch die Summe am Ende sein wird, die die Leubener mit nach Hause bringen werden, für deren Verwendung gibt es konkrete Pläne. „Wir wollen das Geld auf alle Fälle in die Fenster und den Außenputz investieren. Mal sehen, wofür es reichen wird“, sagt der Vereinschef.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sanierung am Albertturm auf dem Collm soll weitergehen. Nach der erneuerten Turmkrone folgen als nächstes Arbeiten an der Außentreppe. Auf gut 300 000 Euro werden die Baukosten dafür geschätzt. Ein Großteil wird über Fördermittel finanziert, zudem hat der Heimatverein Collm Spenden in fünftstelliger Höhe gesammelt.

26.03.2018

Was tun, wenn das eigene Kind Entwicklungsstörungen, -verzögerungen oder -defizite aufweist oder durch eine Behinderung beeinträchtigt oder davon bedroht ist? Die Antworten darauf geben den Eltern seit 25 Jahren die Mitarbeiterinnen und Fachkräfte der Frühförderungs- und Beratungsstelle der Lebenshilfe Oschatz. In dieser Woche wurde das Jubiläum gefeiert.

01.09.2016

Von einer „dramatischen Senkung“ des Altersdurchschnittes im Rathaus wollte Bürgermeister Johanne Ecke (Freie Wählervereinigung Mügeln) bei der jüngsten Neueinstellung nicht sprechen. Aber mit Lisa Richter kommt eine junge Frau unmittelbar nach der Zeugnisausgabe ins Rathaus, die hier Perspektiven für sich sieht.

02.09.2016
Anzeige