Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Leubener interessiert an Straßenbau und schnellem Internet
Region Oschatz Leubener interessiert an Straßenbau und schnellem Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 28.08.2018
Der historische Meilenstein in Leuben.
Leuben

Schnelles Internet, Grünflächenpflege und Winterdienst – diese Themen sind, wie auch in allen anderen Ortsteilen der Tour des Oschatzer Oberbürgermeisters Andres Kretschmar (parteilos), auch den Einwohnern in Leuben wichtig. Zur Versammlung im Bürgerhaus kamen rund 40.

In Sachen Breitbandversorgung konnte das Stadtoberhaupt sagen, dass die Vergabe der Leistung an die Telekom erfolgt ist und Oschatz in einem Los mit den Gemeinden Naundorf und Liebschützberg bewältigt wird. Auf die Frage Bernd Schmidts, ob die kleinen Ortsteile eher als die Stadt „ans Netz gehen“, verwies der Oberbürgermeister auf den Anbieter.

Planung für Ortsdurchfahrt

Doreen Schubert monierte die aus ihrer Sicht irritierende Ausschilderung der Baustellensperrung im Zuge der Erneuerung der Brücke, die derzeit bewerkstelligt wird – und wohl auch noch einige Wochen in Anspruch nimmt. „Auswärtige Autofahrer, die aus Richtung Naundorf und Schweta kommen, werden erst sehr spät auf die Vollsperrung hingewiesen“, sagte sie. Das wiederum führe zu zahlreichen Wendemanövern auf und vor den Höfen der Anwohner. Kretschmar versprach, die Kritik an den zuständigen Mitarbeiter weiter zu reichen.

Interesse bestand auch an der bevorstehenden Erneuerung der Ortsdurchfahrt in Leuben. Für diese hatte der OBM einen Planentwurf mit – und bat die Einwohner um Anregungen. Diese beschäftigte vor allem die Frage, inwiefern sie mit Ausbaubeiträgen an der Erneuerung finanziell beteiligt werden. Das Stadtoberhaupt verwies auch die seit 19 Jahren dafür geltende Satzung. Finanziert werde die Fahrbahn vom Landkreis, die Stadt sei bei Fußwegen und Straßenbeleuchtung in der Pflicht.

Meilenstein erhalten

Klar sei, unabhängig von weiteren Anregungen der Leubener, dass der Fußweg entlang der Fahrbahn nur auf einer Straßenseite ausgebaut werde. Es handele sich nicht um eine stark befahrene Bundesstraße so Kretschmar. Des Weiteren sei vorgesehen, dass der Ein- und Ausstieg für Nutzer des Busverkehrs auf beiden Seiten ermöglicht wird.

Und schlussendlich liegt den Leubenern noch ihr historischer Wegweiser an der Kreuzung nach Limbach und Thalheim an Herzen. Mehrheitlich sprachen sie sich dafür aus, dass dieser erhalten, gesichert und aufbereitet werden solle, um wieder aufgestellt zu werden.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wermsdorfer Lehrer Gundolf Schmidt nutzt den Auftakt seines Sabbatjahres für Wanderungen am Baikalsaal. Als nächstes will er mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Wladiwostok.

28.08.2018

Der trockene Sommer setzt auch den jungen Gehölzen im Wermsdorfer Wald zu. Auf den vom Sturm beschädigten Flächen sind im Frühjahr 250 000 neue Pflanzen in die Erde gekommen. Wie viele davon wieder austreiben, ist unklar.

28.08.2018

Die Obstland AG durchleuchtet ihre Äpfel – wegen der Qualitätssicherung. Als Nächstes wird in eine Verpackungslinie eigens für Bio-Produkte investiert, war zur Jahresversammlung zu erfahren. Und: Die Aktionäre bekommen Dividende gezahlt.

28.08.2018