Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Liebschützberg soll neue Attraktionen erhalten
Region Oschatz Liebschützberg soll neue Attraktionen erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.05.2016
Ähnliche Anziehungspunkte, wie es das blaue Pferd war, wüscht sich Thomas Barth wieder für den Liebschützberg. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Liebschützberg

Thomas Barth, Fotograf und Mitbegründer der Bürgerinitiative gegen den Gesteinsabbau auf dem Liebschützberg (Gemeinde Cavertitz), möchte den Höhenzug neu beleben. Seine Ideen dazu wird er zum Mühlentag am Pfingstmontag bei einem Picknick auf dem Berg vorstellen.

„Ich bin seit mehr als zehn Jahren eng mit dem Liebschützberg verbunden und sein Schicksal liegt mir aus vielerlei Gründen am Herzen. Als Natur- und Landschaftsfotograf habe ich die Entwicklung des Berges seit Jahren dokumentiert“, schildert der Cavertitzer seine Motivation, sich für neue Kunstwerke und Spielgeräte auf dem Berg zu engagieren.

Die meisten der Objekte, die ab 2004 neben der Windmühle errichtet wurden, hätten in den vergangenen Jahren entfernt werden müssen. Verwitterung, teils unsachgemäßer Aufbau, aber auch Vandalismus hätten Karussell, blauem Pferd und Co. zugesetzt. „Die Objekte belebten das Gelände neben der historischen Bockwindmühle. Sie wirkten als Blickfang und waren bei den Kindern als Spielzeug beliebt. Durch die Kunstwerke wirkte der Liebschützberg interessant, vielfältig und lebendig“, erläutert Thomas Barth, welche Verluste mit dem Abbau der Kunstwerke einhergehen. Seiner Auffassung nach müsste der Höhenzug wieder gestaltet werden. Dazu möchte er einen Impuls geben.

Er könne sich vorstellen, dass Kunstwerke zu den Themen Landschaft, Natur und Müllerhandwerk, zum Thema Pilgern sowie ein überdachter Unterstand als Pilgerrast ihren Platz auf dem Berg finden. Außerdem halte er ein einfaches, robustes Kinderkarussell für wünschenswert. Damit, mit weiteren Infotafeln und einem Lehrpfad zum Thema Salzstraße solle der Höhenzug als beliebtes Naherholungsziel für Einheimische und Pilger wieder attraktiver gemacht werden.

Über die Kosten einer Neugestaltung macht sich Thomas Barth zunächst keine Gedanken. Er sehe allerdings Geldspenden als wichtigste Einnahmequelle. „Ich möchte jedoch erst einmal Ideen sammeln – nicht nur meine“, nennt Thomas Barth den nächsten anstehenden Schritt. Er sei selbst gespannt, welche Anregungen da auf den Tisch kommen würden. Dann solle eine Interessengemeinschaft oder ein ähnliches Gremium darüber beraten, was davon umgesetzt werden könne. Er sei aber der Überzeugung, dass sich die Gestaltung mit überschaubarem Aufwand realisieren lasse. Einige Inspirationen habe er bei seinen Pilgerreisen aufgelesen, zum Beispiel gestaltete Rastplätze. Der Liebschützberg werde im Jahr seiner Schätzung nach von 400 bis 500 Pilgern besucht. Eine Wetterhütte und ein Ersatz für den maroden Tisch am Rastplatz wären ein guter Anfang, um diesen schönen Flecken Erde noch ein bisschen attraktiver zu machen, meint der Treptitzer.

Thomas Barth verfolgt sein Ziel, das Gelände an der Windmühle aufzuwerten, nicht im stillen Kämmerlein. Mit dem Liebschützberger Bürgermeister David Schmidt (CDU) habe er schon über das Thema gesprochen, im Gemeinderat werde er noch in diesem Monat Gelegenheit haben, für sein Anliegen zu werben. Mit seinen Mitstreitern aus der Bürgerinitiative habe er sich beraten und sei dabei teils auf abwartende Reaktionen gestoßen. Kontakt habe er auch mit der Bürgerinitiative „Rettet den Höhenzug Liebschützberg“ und dem Heimatverein Klötitz aufgenommen. Auf dem Berg selbst hat er schon während der Veranstaltung zu Himmelfahrt über seine Ideen informiert.

Zum Picknick am Pfingstmontag, um 15 Uhr sei jedermann herzlich eingeladen. Kaffee und Kuchen würden in begrenztem Maße gestellt, könnten aber gern mitgebracht werden. „Wir werden das Gelände rund um die Mühle gemeinsam begehen und anschauen. Ich werde eigene Gedanken vorstellen und gegebenenfalls erste Ideen von anderen Interessierten sammeln“, schildert Thomas Barth den geplanten Ablauf. Außer ihm seien auf jeden Fall Mühlenführer Horst Hanke und Mitstreiter der Bürgerinitiative vor Ort.

Die Mühle ist am Pfingstmontag ab 13 Uhr geöffnet. „Das Ende ist offen und richtet sich auch nach der Wetterlage“, erklärt Horst Hanke. Er werde wieder Erläuterungen zu Funktionsweise der Mühle, ihrer Rekonstruktion sowie zur Geologie des Berges geben. Außerdem zeige er den Besuchern historische Fotos der Mühle.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In 19 Tagen beginnt in Oschatz die Kleine Gartenschau. Im O-Schatz-Park, dem Herzstück der Gartenschau, läuft der Zeit der Endspurt für die Vorbereitungsarbeiten. OAZ schaute sich mit der Leiterin des Oschatz-Parks, Katja Bachmann, auf dem Gelände um. Fazit: Alles läuft nach Plan.

13.05.2016
Oschatz Pfingstfahrtage bei der Döllnitzbahn - Dampflok, Feldbahn und Modelleisenbahnen in Aktion

Für Freunde schmaler und schmalster Gleise sind Mügeln und Glossen am Pfingstwochenende das ideale Ausflugsziel. „Wilder Robert“ und Feldbahn bieten die Möglichkeit, Technikgeschichte hautnah zu erleben.

13.05.2016

Einst war Verena Nolte (57) Bürgermeisterin in Mügeln, heute repräsentiert die gebürtige Oschatzerin als Diplomaten-Gattin Deutschland in fernen Ländern. Ihr Mann war zuletzt Militärattaché im Iran und das nächste Ziel des Paares ist Georgien.

13.05.2016
Anzeige