Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Liebschützbergs Hortleiterin Edith Milkowske geht in den Ruhestand
Region Oschatz Liebschützbergs Hortleiterin Edith Milkowske geht in den Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 24.06.2017
Edith Milkowske wird von Grundschülern mit Ballons verabschiedet. Quelle: Foto: Chr. Kunze
Anzeige
Liebschützberg

Generationen von Grundschulkindern kennen ihr Gesicht: Edith Milkowske. Die 62-Jährige beendet am 31. Juli offiziell ihre Tätigkeit im Schönnewitzer Schulhort. Dann sind es auf den Tag genau 43 Jahre, die sie dort arbeitete, 41 davon als Leiterin der Einrichtung. „Hier geht eine Ära zu Ende“, sagte Liebschützbergs Bürgermeister David Schmidt gestern zur Zeugnisausgabe auf dem Liebschützberg, in deren Rahmen die Bornitzerin feierlich verabschiedet wurde. Schmidt selbst wurde schon während seiner ersten Schuljahre von Edith Milkowkse betreut. Insgesamt arbeitete sie seit Dienstantritt im Jahr 1974 mit fünf Bürgermeistern zusammen.

„Du hast unserem Haus einen Namen gemacht, hast es geprägt wie keine zweite. Du warst unser Kapitän. Nun müssen wir ohne dich weiter segeln“, sagte Angela Schrodt vom Hortteam. Sie wird im kommenden Schuljahr das Zepter von Milkowske an der Spitze übernehmen.

Das Bild vom Kapitän passt, denn im Ruhstand möchte Edith Milkowske neben ihrem liebsten Hobby, dem Garten, vor allem mehr Zeit dem Reisen widmen. „Mit dem Schiff waren mein Mann und ich noch nie unterwegs, diesen Traum möchten wir uns jetzt erfüllen“, sagt die Mutter eines Sohnes, die selbst noch keine eigenen Enkelkinder hat, aber in den vergangenen Jahren viele Jungen und Mädchen um sich hatte, die ihre Enkel hätten sein können. Von den Schülern gab es ein Lied zum Abschied, anschließend ließen sie Luftballons steigen.

Meilensteine unter der Regie der baldigen Ruheständlerin waren die Gestaltung des Außengeländes samt Spielplatz, wo sie nicht nur mit den Kindern gemeinsam Kataloge wälzte und aussuchte, was am besten an Geräten passt, sondern sich auch für den Erhalt des Rodelbergs stark machte. Mit „viel Elan und Fördermitteln“ stemmte sie mit allen Beteiligten den Umzug und die Umgestaltung des Hortes im Jahr 2005 in das ehemalige Mittelschulgebäude in Schönnewitz.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kneipensterben in Oschatz fordert erneut ein Opfer. Zum Monatsende macht die Gaststätte mit Kegelbahn „Zum Windhuk“ dicht. Im Vorjahr gab bereits der Wirt des Bergschlösschens auf

24.06.2017

Den zweiten Platz beim IHK-Wettbewerb „Beste Neunte“ haben sie sich verdient. Die Mügelner Goethe-Schüler haben im vergangenen Schuljahr freiwillig Unrat beseitigt, im Seniorenzentrum geholfen und ihre Schule mit einem Theaterstück präsentiert.

23.06.2017

Die geplante Erweiterung des Kaolintagebaus Schleben/Crellenhain führte im Stadtrat Mügeln zu einer hitzigen Debatte. Einwohner kritisieren, dass der Abbau des Rohstoffs zu nah vor ihrer Haustür vorgesehen ist. Mitarbeiter des Unternehmens fürchten um ihre Arbeitsplätze, falls die Erweiterung scheitert.

23.06.2017
Anzeige