Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Löste ein Reh schweren Unfall von Lonnewitz aus?
Region Oschatz Löste ein Reh schweren Unfall von Lonnewitz aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 26.06.2017
   Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Lonnewitz

Einen Tag nach dem schweren Unfall bei Lonnewitz, bei dem eine 40-jährige Frau tödlich verunglückte und deren Tochter schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen wurde, tappt die Polizei bei der Unfallursache noch im Dunkeln. Zwar ist die Aufnahme des Unfalls vor Ort abgeschlossen, doch jetzt müssen die einzelnen Unfallschritte rekonstruiert werden. Mit einem schnellen Ergebnis der Fachleute ist im Moment nicht zu rechnen.

Allerdings hat ein Lonnewitzer Anwohner, der die Strecke fast täglich im Blickfeld hat, eine Theorie zur Unfallursache. „Es kommen immer wieder Rehe aus dem Stallgelände, welches dort angrenzt. Manchmal ist auch tagsüber zu beobachten, dass dort Rehe die Straße überqueren. Vielleicht ist die Frau dort einem Reh ausgewichen“, informiert Heiko Lamm aus Lonnewitz. Ob dies so war, wird die polizeiliche Untersuchung oder eine mögliche Aussage der schwer verletzten Tochter zeigen.

Lonnewitz dürfte unterdessen der Ort in Nordsachsen mit den meisten Verkehrstoten sein. Nach dem jetzigen Unfall auf der Staatsstraße 31 ereignete sich fast genau zwei Monate vorher auf der Bundesstraße 6, die durch Lonnewitz führt, ein Unfall, bei dem vier Menschen ihr Leben ließen. Damals war es zu einem Frontalzusammenstoß von zwei Fahrzeugen gekommen.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitglieder des Heimatvereins Ablaß haben doppelten Grund zum Feiern. Zur Sonnenwendfeier wurde ein sanierter Raum in ihrem Vereinsdomizil, der ehemaligen Grundschule, eingeweiht. Außerdem gab es von Seiten des Sächsischen Zweistromlandes-Ostelbien eine Fördermittelzusage.

26.06.2017

Wen Rosenfest in der Oschatzer Gärtnerei Müller ist, können die Besucher nicht nur Pflanzen kaufen, sondern sich beispielsweise Anregungen für das Anlegen eines Minigartens mit Rosen oder für die Gestaltung der Terrasse holen. Doch das Rosenfest 2017 stand diesmal auch unter einem ganz besonderen Aspekt.

26.06.2017

Mit dem Johannisfeuer auf dem Sportplatz fing einst alles an. Dann wurde es immer größer. Und jetzt gab es das Fest schon zum 25. Mal. Und Wehrleiter Andreas Jentzsch gehört seit Jahren zu den Hauptorganisatoren.

26.06.2017
Anzeige