Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Löwen-Spenden für Flutopfer
Region Oschatz Löwen-Spenden für Flutopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 02.12.2013
Bäckermeister Harald Becker (l.) war im Juni ebenfalls von der Flut betroffen, jetzt erhält er eine Spende von Dietmar Schurig und Mario Günther (r.). Quelle: Dirk Hunger

Lions-Präsident Dr. Mario Günther übergab die Spenden gemeinsam mit Dietmar Schurig, Christian Salzig und Wilhelm Osterloher am Freitagabend im Dorfgemeinschaftshaus Außig, das ebenfalls im Sommer unter Wasser stand.

Nach 2002 hatten sich die Mitglieder des Lions-Clubs Oschatz wieder dafür entschieden, mit ihrer alljährlichen Spendenaktion Flutopfer zu unterstützen. "Die Gelder stammen aus mehreren Projekten", erklärte Dietmar Schurig. Einmal sei dies das Sommerkonzert der Lions in der St. Aegidienkirche, zum anderen vom Verkauf von Getränken und Bratwurst auf den Oschatzer Vereins- und Weihnachtsmärkten. Außerdem spendeten Mitglieder des Clubs. "Unsere Hamburger Lions-Freunde haben uns ebenso mit einer Spende unterstützt", so Schurig.

Bürgermeisterin Gabriele Hofmann lobte die Arbeit der anwesenden Einwohner: "Jede Familie hat sich unheimlich bemüht, dass sie wieder in den Grundstücken wohnen kann. Ich denke, die Initiative des Lions-Clubs ist eine sehr schöne Initiative und ich möchte mich im Namen der Gemeinde bei Ihnen dafür bedanken."

"In vielen Orten sind die ersten Adventslichter angezündet. Wir möchten symbolisch mit der Übergabe der Spenden an Sie ein Licht der Hoffnung und Zuversicht in dieser Zeit anzünden", wandte sich Lions-Präsident Dr. Mario Günther an die Flutgeschädigten.

Zu ihnen gehört beispielsweise Tina Mätzold. "Bis Weihnachten wollen wir versuchen, wieder in alle Wohnräume im Erdgeschoss unseres Hauses einzuziehen", steckt Tina Mätzold das nächste Ziel für sich, ihren Lebenspartner Sirko Hahn und den Sohn ab. Noch sind die Handwerksarbeiten nicht beendet, muss Geld für die Trocknung und Sanierung ausgegeben werden. Nach 2002 wurde das Grundstück der Familie wie das vieler anderer Außiger vom Hochwasser im Frühsommer ein zweites Mal überschwemmt, stand in den Räumen das Wasser und machte sie unbewohnbar. "Wir kamen für einige Tage bei meiner Schwester unter und haben uns dann im Obergeschoß unseres Hauses notdürftig eingerichtet", erzählt Tina Mätzold. Sie freut sich wie die anderen über die Spende. "Immer wieder müssen Rechnungen von Handwerkern bezahlt werden, dauert es, bis die Versicherung sie erstattet. Wir Erwachsenen können zurück stecken, aber unser Sohn soll trotzdem ein schönes Weihnachtsfest mit Geschenken erleben. Ich freue mich über diese Unterstützung", sagt die Mutter.

So geht es auch Herta Odrenz. Für die 73-jährige Seniorin und ihren Mann Heinz war die Lions-Spende eine schöne Überraschung. "Wir haben immer wieder von vielen Menschen Unterstützung erhalten. Ich freue mich einfach und möchte mich bei allen bedanken, die uns in dieser schweren Zeit beigestanden haben", erklärt die ehemalige Köchin.

Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neben dem dominierenden Collm gehört der Wachhübel mit 153 Metern zu den höchsten Erhebungen im Oschatzer Land. Ebenso wie auf dem Weinberg wurde auch hier Wein angebaut, der seine Besitzer aber wohl kaum ernährte.

02.12.2013

Ein Angebot der Goldschmiede am Neumarkt zog einige Besucher der Modenacht in das Schmuckgeschäft von Juliane Korpowski (wir berichteten). Hier konnten die Gäste einer Glasdesignerin über die Schulter schauen und sehen, wie Trollbeads entstehen.

02.12.2013

Oschatz und Trebic sind Partnerstädte mit einer "rollenden" Gemeinsamkeit. Beide sind beziehungsweise waren Namensgeber für Eisenbahnwaggons.

29.11.2013
Anzeige