Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Logopädie-Praxis in Dahlen eröffnet
Region Oschatz Logopädie-Praxis in Dahlen eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 11.01.2018
Anja Kirsten (l.) und Sandra Wolter haben in Dahlen eine Logopädie-Praxis eröffnet. Quelle: Foto: Jana Brechlin
Dahlen

Sandra Wolter und Anja Kirsten haben in Dahlen eine Lücke geschlossen. Seit diesem Jahr führen beide Frauen die logopädische Praxis „Dialog“ in der Bahnhofstraße. Dass sie bei der Suche nach einem Ort für ihre Selbstständigkeit ausgerechnet in der Heidestadt gelandet sind, war dabei kein Zufall. Denn das Haus Nummer drei, in dem sich die Praxisräume befinden, gehört der Familie von Steve Klose, Unternehmer und für die WHD im Dahlener Stadtrat. Die Vermieter hatten sich gezielt auf die Suche nach Logopäden für den Standort gemacht.

Vermieter sucht gezielt

Dass es dafür vor Ort Bedarf gibt, wusste Klose bereits von seiner Frau: Anne Kittel-Klose hatte sich als Ergotherapeutin zunächst selbst dort niedergelassen, bevor die Räume zu klein wurden und deshalb ein Umzug anstand. „Meine Frau hat durch ihre Patienten erfahren, dass Leute, die eine Logopädie brauchen, bisher immer irgendwohin fahren mussten, weil es in Dahlen dafür keine Praxis gab“, berichtet Steve Klose. Grundsätzlich sei man medizinisch in Dahlen ganz gut versorgt, da wäre es schön, wenn auch die Wege zu nötigen Therapien für die Patienten möglichst kurz ausfallen. Unter diesen Gesichtspunkten habe man sich auf die Suche nach einem Nachfolger für die Praxisräume gemacht. Über ein Jahr standen diese in der Zwischenzeit leer. „Wir hatten durchaus Anfragen und hätten hier auch einen Handyladen oder Dönerimbiss einziehen lassen können. Aber wir wollten etwas Nachhaltiges, das auch der Stadt dauerhaft Verbesserung bringt“, begründet er.

Selbstständig mit zwei Praxisstandorten

Für Sandra Wolter und Anja Kirsten ist der Start in Dahlen gut gelangen: „Wir haben durch unsere Vermieter viel Unterstützung erhalten und Familie Klose stand uns immer mit Rat und Tat zur Seite. Der Auftakt war toll, gleich am ersten Tag haben uns Patienten aufgesucht, der Bedarf ist tatsächlich da.“ Kennengelernt haben sich die 30-jährige Wolter und die 28 Jahre alte Kirsten als sie beide in der gleichen Praxis angestellt waren, jetzt haben sie gemeinsam den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt, neben Dahlen gibt es einen weiteren Standort in Lommatzsch. „Gerade am Anfang wäre es schwierig gewesen, mit nur einer Praxis genügend Umsatz zu erwirtschaften“, begründet Anja Kirsten, die hauptsächlich in Lommatzsch vor Ort ist.

Spielerische Hilfe für Kinder

Die beiden Logopädinnen bieten sowohl Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen und Stotterern als auch neurologischen Patienten Hilfe an, die nach einem Schlaganfall wieder sprechen lernen müssen oder unter Schluckstörungen leiden. „Gerade bei Kindern nehmen spielerische Übungen einen großen Platz ein“, sagte Sandra Wolter mit Blick auf die zahlreichen Spiele, die in den Therapiestunden eingesetzt werden. Doch auch die Arbeit mit Erwachsenen gehört zu den Aufgaben der beiden Frauen. „Manchmal stellen sich Erfolge schon nach kurzer Zeit ein, und in anderen Fällen dauert es etwas länger“, beschreibt Sandra Wolter, „wir motivieren und freuen uns mit unseren Patienten über jeden Fortschritt.“

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sehen zwar niedlich aus, habe es aber faustdick hinter den Ohren: Waschbären machen in der Region Oschatz Jagd auf Vögel und dezimieren ihre Zahl. Und die Zahl der Jäger steigt rasant an.

11.01.2018

Ran an die Fitness-Geräte: Die guten Vorsätze zum neuen Jahr zeigen auch in Eilenburg, Delitzsch, Oschatz oder Bad Düben Wirkung. Die Fitnessstudios im ganzen Landkreis Nordsachsen melden regen Zulauf. Wir haben uns einmal vor Ort umgehört.

11.01.2018

Knapp 80 Jahre lang war das Haus mit den markanten Dachgauben am Dahlener Stadtrand Jugendherberge. Seit Jahresbeginn können hier keine Gäste mehr anreisen.

14.01.2018