Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Luppaer Metallbauer entwirft Kanone und trifft bei EM ins Schwarze
Region Oschatz Luppaer Metallbauer entwirft Kanone und trifft bei EM ins Schwarze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 01.07.2016
Bei fünf Schuss traf Robert Krasselt zwei Mal in die Zehn. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Luppa

Ein Flügeltor, ein Profigrill oder ein Treppengeländer – es gibt so einiges, was ein Metallbauer als Meisterstück abliefern kann. Doch das alles hat Robert Krasselt nicht interessiert. Der Luppaer, der den Beruf im Familienbetrieb gelernt hat, wollte seine Meisterausbildung mit etwas Besonderem krönen. Und das ist dem 27-Jährigen gelungen, denn er hat eine Kanone gebaut und damit einen Volltreffer gelandet.

Zweimal gelang Robert Krasselt mit seiner Kanone ein Schuss in die Zehn. Quelle: Dirk Hunger

Wie um alles in der Welt kommt jemand auf so eine Idee? Robert Krasselt lacht. Die Frage hat er schon öfter beantwortet und dabei immer betont, dass es eher Zufall war: In der Werkstatt seines Vaters Günther Krasselt, bei dem er auch gelernt hat, stand die Kanone des Strehlaer Schützenvereins. „Dort sollten die Beschläge erneuert werden. Ich hab mir die genau angeschaut und gedacht ’das wäre etwas für mich’“, beschreibt der Metallbauer. Eine Kanone als Meisterstück also, aber keinesfalls nur ein Deko-Stück. „Die Arbeit sollte nicht nur aussehen wie eine Kanone, sondern auch richtig schießen“, stand für Robert Krasselt fest.

Bevor aber überhaupt die Konstruktion entwickelt oder gar in der Werkstatt Hand angelegt werden konnte, musste recherchiert werden. Denn Baupläne für Kanonen nach historischem Vorbild sind keine Bastelbögen, die man an der nächsten Ecke bekommt. „Hier haben mich die Strehlaer Kanoniere toll unterstützt. Sie haben eine alte Zeichnung aufgetrieben, mit der ich tatsächlich etwas anfangen konnte“, so der Metallbauer.

Ein Monster aus Stahl und Holz: Robert Krasselts Kanone. Quelle: Dirk Hiunger

Etwa ein halbes Jahr verging, in dem der Luppaer auf dem Papier an der Konstruktion feilte, rechnete und die Kosten kalkulierte. Für die eigentliche Bauzeit standen dann nur ein paar Wochen zur Verfügung. „Da ist so manche Überstunde draufgegangen“, blickt Krasselt, der im Metallbaubetrieb Flügel im Oschatzer Fliegerhorst Werkstattmeister ist, zurück. Mit Unterstützung von Vater Günther und Ehefrau Ulrike, die dem angehenden Meister den Rücken frei gehalten hat, konnte das ehrgeizige Projekt tatsächlich umgesetzt werden.

400 Kilo Stahl für das Kanonenrohr

Zweimal vergab die Handwerkskammer dafür die Note Eins. „Ein fantastisches Ergebnis“, lobt Krasselt senior. Aus knapp 400 Kilogramm Stahl baute der Jungmeister das Kanonenrohr, das nach der Bearbeitung und Bohrung noch 150 Kilogramm auf die Waage bringt. Über 250 Nägel mussten selbst geschmiedet und eine Vielzahl Muttern gefeilt werden.

Das verarbeitete Eisen und die verwendeten Messingteile bekamen zum Schluss eine Leinölpolitur, mit der auch das Holz der Kanone behandelt wurde. Für die Achse wurde Eiche, für den Rahmen Esche ausgewählt. Dabei setzte Robert Krasselt auf die Fertigkeiten eines Profis aus dem Freundeskreis: Der Luppaer Sebastian Beier ist Zimmermann und half seinem Kumpel gern.

Scharfer Beschuss ist mit der Kanone möglich

Das Kanonenrohr musste vom Beschussamt im bayrischen Mellrichstadt kontrolliert und abgenommen werden. Nicht ohne Stolz, betont Robert Krasselt, dass mit seinem Meisterstück scharfer Beschuss möglich ist. „Hier kommen keine Böller rein, sondern Stahlkugeln, die mit jeweils 120 Gramm Schwarzpulver gefüllt und mit Zündkraut angezündet werden“, unterstreicht er. Während im Beschussamt vor allem der Sicherheitsaspekt eine Rolle spielte und geprüft wurde, ob das Kanonenrohr der Belastung gewachsen ist, wollte Krasselt nun auch die Zielgenauigkeit seiner Arbeit testen.

Stilecht bis zum Zubehör ist die Arbeit des Luppaers. Quelle: Dirk Hunger

Die Gelegenheit dazu bot sich bei der Europameisterschaft der leichten Feldartillerie, die im Juni vom Verband der Deutschen Schwarzpulver Kanoniere auf dem Bundeswehrübungsplatz in Sondershausen ausgerichtet wurde. 122 Kanonen wurden dabei abgefeuert. Bei der Teilnahme in Thüringen erhielt Robert Krasselt erneut Unterstützung von den Strehlaer Schützen, die den Luppaer mit der vorgeschriebenen historischen Uniform ausstatteten.

Bis auf 300 Meter genau kann er zielen

Aus einer Entfernung von 133 Schritten und ohne Visier sollte der Meister dort seine Kanone auf eine Zielscheibe abfeuern – ohne Probeschuss. „Der erste Treffer ging gleich in die Acht“, sagt er und zeigt auf die Scheibe. Fünf Schuss? Zu sehen sind aber nur vier Einschläge. Krasselt lacht sein Siegerlachen: „Ja, weil ich zweimal in die Zehn getroffen habe.“ Premiere gelungen, erster Platz gesichert. Dabei musste das Meisterstück nach jeder Zündung neu ausgerichtet werden, so stark ist der Rückstoß. Bis auf 300 Meter kann er mit der Kanone genau zielen, insgesamt schafft diese eine Reichweite von drei Kilometern.

Womöglich wird seine Arbeit bei weiteren Meisterschaften zum Einsatz kommen, das gute Stück ist aber auch für Historienspektakel oder Filmsets geschaffen. Als Ausstellungsstück macht sich das auch ziemlich gut. „Mal sehen“, sagt der Luppaer Metallbauer, „ich bin einfach froh, dass es so gut gelungen ist.“ Kann er auch sein.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hiobsbotschaft für die Oschatzer Tafel: Bald schließt mit dem Edeka-Lager in Hof der größte Lieferant des Vereins. Um an Lebensmittel für Bedürftige zu kommen, sind längere Wege nötig. Hilfe leistete jetzt das Autohaus Gruma und stiftete ein Kühlfahrzeug. Die Zahl der Bedürftigen steigt indes immer weiter an.

01.07.2016

Sieht man am Südturm der St. Aegidienkirche in Oschatz weiße Fahnen wehen, dann ist die Türmerstube offen. Ein hauptamtlicher Türmer und knapp 40 Ehrenamtliche sichern die Öffnungszeiten ab. Christian Kunze gehört zu diesem Türmer-Team und berichtet in unregelmäßigen Abständen von Begegnungen und Besuchern über der Stadt.

30.06.2016

Auto gegen Rad: Den ungleichen Kampf gewann am Dienstag der 36-jährige Fahrer eines Mazdas, als er in Lonnewitz rechts abbiegen wollte. Er stieß mit einem 67-jährigen Radfahrer zusammen, der ihm auf dem Fußweg entgegenkam. Der Radfahrer verletzte sich am Kopf.

30.06.2016
Anzeige