Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Mädchen unter sich: Camp in Börln lockt Girls von der Großstadt aufs Land
Region Oschatz Mädchen unter sich: Camp in Börln lockt Girls von der Großstadt aufs Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 18.07.2015
Mädchen unter sich: Bewegung und Töpfern stehen im Mittelpunkt der Sommerferien auf dem Land mit Jana Heistermann und Susi Vogel. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige

Aber sie machen schließlich Landurlaub und der Sommer ist wieder zurück. Da unternehmen Keramikerin Jana Heistermann und Zirkuspädagogin Susi Vogel mit den Mädchen viel draußen.

Die Kinder, die sich für ein reines Mädchen-Ferienlager entschieden haben und ihre Eltern von dieser Idee überzeugen konnten, sind aus Leipzig, Halle, Chemnitz und Markleeberg nach Börln angereist, aber auch aus Kühren und Collm. Sie sind sechs bis zwölf Jahre alt und zumindest mittags und am Abend eine "ausgeschlafene Truppe".

"Wir stehen erst so zwischen 8 und 9 Uhr auf", erzählt Sarai. Dafür dauere es abends lange, bis in den Zelten Ruhe einziehe. "Wir quatschen noch und singen, erzählen uns Witze und Gruselgeschichten", begründet Sarai die lange abendliche Unruhe.

Tagsüber stehen - das sind die Spezialstrecken der Betreuerinnen Jana Heistermann und Susi Vogel - Bewegung und Töpfern auf dem Programm. "Wir hatten schon die Slackline zwischen den Bäumen gespannt und wollen eventuell noch mit dem Vertikaltuch arbeiten", berichtet Jana Heistermann. "Außerdem gibt es eine Morgeneinstimmung mit Bewegung", ergänzt Susi Vogel. Das sie den Mädchen auch die Haare frisiert und Zöpfe flicht, gehöre zum Thema Zirkus dazu. Dort wolle man schließlich vom Scheitel bis zur Sohle eine gute Figur abgeben.

Während Susi Vogel an einigen Mädchen Arbeit arbeitet, beschäftigen sich die anderen mit Ton. Fanny formt eine Seifenschale mit Füßen. Im vorigen Jahr, als sie auch schon eine Sommerferienwoche in Börln verbracht hat, entstand ein Apfel mit Raupe - aus Ton natürlich. Nathias Seifenschale soll wie eine Muschel aussehen, fast so wie jenes Stück, das Jana Heistermann anfertigt. Nathia, die noch in Leipzig wohnt, aber noch in den Ferien in die Nähe von Torgau umzieht, probiert hier schon einmal das Landleben aus. Schon am Anreisetag, der auch ihr Geburtstag war, durfte sie auf dem benachbarten Pferdehof das Reiten üben.

Naturerlebnisse sind wesentliche Bestandteile dieses etwas anderen Ferienlagers. "Wir haben schon im Wald gespielt, verkleiden uns und sind auf einer Traktorspur durch ein Getreidefeld gerannt", zählt Sarai die bisherigen Abenteuer auf. "Ich mag die Spiele am meisten und das jeder etwas vorschlagen darf, was wir machen", sagt Hannah. Sie schildert, dass im Ferienlager jeder Pflichten hat: "Wir gehen beim Bäcker einkaufen und außerdem gibt es Dienste für alles, was mit Ordnung zu tun hat." Bevor es am Freitag wieder nach Hause geht, stehen noch eine Nachtwanderung und Baden auf dem Programm.

Einziges männliches Wesen im Camp hinter der alten Schule ist Koch Robin. Er ist außerdem Schlagzeuger bei einer Dresdener Band. Er koche gut und habe sein Können als Drummer auch schon mal kurz auf den Töpfen angedeutet, erzählen die Mädchen - und hoffen auf eine Zugabe. In der kommenden Woche wird sich das Bild in Börln wandeln. Dann sind hier Sommerferien für Jungen mit Bogenbau und Pfeileschnitzen. "Für Kurzentschlossene sind noch zwei Plätze frei", sagt Jana Heistermann, die dann gemeinsam mit dem Wildnispädagogen André Goldammer das Camp leiten wird.

Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mobilität im Alter hat viele Aspekte. Einige davon konnten Senioren aus Dahlen und Umgebung gestern testen. Christina Willems, Leiterin der Dahlener Begegnungsstätte der Volkssolidarität hatte dazu die Verkehrswacht Torgau eingeladen.

06.04.2018

Eine Stadt aus Lego-Steinen - so heißt die aktuelle Sonderausstellung im Stadt- und Waagenmuseum Oschatz, welche in den Sommerferien zu einem Besuch einlädt."Zusammen mit Angelika Welsch aus Riesa, welche seit 1983 Lego-Bausätze sammelt, ist es tatsächliche gelungen, eine ganze Stadt aus den kleinen Klötzen zu bauen", sagt Museumsleiterin Dana Bach.

18.07.2015

Jetzt ist auch noch der Briefkasten in der Seminarstraße entfernt worden und damit die letzte unmittelbare Kontaktmöglichkeit zur Oschatzer Barmer GEK. Sie hatte sich auf Grund einer Umstrukturierung vor einigen Monaten zurück gezogen (wir berichteten).

18.07.2015
Anzeige