Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Männer stehlen Kellnerportemonnaie aus Wermsdorfer Restaurant
Region Oschatz Männer stehlen Kellnerportemonnaie aus Wermsdorfer Restaurant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 07.11.2016
Eine Kellnerin aus Wermsdorf wurde am Sonntag Opfer eines Diebstahls (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Wermsdorf

Drei Männer und ein Junge haben am Sonntag gegen 12:30 Uhr ein Restaurant in Wermsdorf besucht. Sie wurden platziert und bestellten Essen. Der 44-jährigen Restaurantleiterin fiel auf, dass einer der Männer längere Zeit am Tresen stand und offenbar dort beobachtet hatte, wohin die Kellnerportemonnaies gelegt wurden. Wenig später bezahlten sie ihre Rechnung bei einer Kollegin und verließen die Gaststätte.

Gegen 16:15 Uhr erschienen zwei der Männer wieder im Restaurant und die 44-Jährige, die einen Termin im Hotel hatte, bemerkte einen, der sich mit ihrer Kollegin im hinteren Bereich des Gastraumes unterhielt. Als die Frau nach einigen Minuten zurückkehrte, stand der Mann noch immer dort, ging dann aber wenig später. Seinen Begleiter vermutete sie auf der Toilette. Als die Gäste bezahlen wollten, musste ihre Kollegin feststellen, dass ihr Portemonnaie mit den Tageseinnahmen, Wechsel- und Trinkgeld in Höhe von etwa 1.250 Euro nicht mehr an Ort und Stelle lag.

Zeugen werden gesucht

Die Restaurantleiterin rannte aus der Gaststätte, doch es war niemand zu sehen. Mit einem Mitarbeiter fuhr sie ein Stück mit ihrem Auto. Sie trafen auf einen jungen Mann, der ihnen auf ihre Frage hin sagte, dass er ausländische Personen gesehen habe, die vorbeigerannt, dann in ein Auto gestiegen und in Richtung Autobahn gefahren seien. Die Angestellte verständigte die Polizei. Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

1. Person:

- 35 bis 40 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, kräftig, leicht untersetzt
- klobige Nase, über der linken Augenbraue eine ca. zwei Zentimeter lange Narbe
- schwarze, leicht gewellte Haare mit grauen Ansätzen an den Seiten
- Bartstoppeln

2. Person:

- 28 bis 30 Jahre alt, ca. 1,80 m, schlank
- schwarze Haare, dunkle Augen
- gepflegtes Aussehen
- trug dunkle – schwarz-bläulich ausgewaschene – Bomber- bzw. Steppjacke,
dunkelblaue Jeans, schwarze Turnschuhe und eine gerollte graue Strickmütze, welche sehr knapp auf dem Kopf saß
- sprach gut deutsch ohne erkennbaren Akzent
- war derjenige, der zunächst länger an der Theke stand und später die Kollegin im hinteren Gaststättenbereich abgelenkt hatte

3. Person:

- etwa 25 Jahre alt, ca. 1,72 m groß, sehr schlank/dünn
- tiefschwarze, wellige nackenlange und gegelte Haare mit Mittelscheitel
- kräftige Augenbrauen
- knochiges Gesicht
- trug dunkle Jeans und ein rotes Oberteil
- war derjenige, welcher später mit seinem Komplizen nochmals im Restaurant erschien

4. Person:

- ca. 10 Jahre alter Junge, etwa 1,30 m groß
- schwarze Haare, leicht krumme Nase
- war bekleidet mit bläulicher Jacke und rotem Basecap
- sprach deutsch ohne Akzent.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Oschatz, Tel.: 03435/650-0.

Von gap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Feuerwehren der Gemeinde Cavertitz haben in Bucha erstmals das Löschen mittels einer sogenannten Wassergasse geprobt. Dabei wird eine regelrechte Wasserwand gebildet, mit der großflächig Brände bekämpft werden können.

06.11.2016

In der Oschatzer Region gibt es derzeit vier Kirchgemeinden beziehungsweise Kirchspiele, wo Frauen im Amt eines Pfarrers ordiniert sind. Das ist seit 50 Jahren möglich. In Mügeln sprach zu diesem Thema die Radebeuler Pfarrerin Anja Funke.

06.11.2016

Sein Gesicht kannten alle, seinen Namen beinahe jeder: Zirkusclown-Legende Oleg Popow hat seinen letzten Witz gemacht. In die Trauer um den Tod das Komik-Urgesteins mischt sich Ernüchterung. Denn der einzige Mann, der Popow beerben könnte, strebt stattdessen nach einem Bundestagsmandat. Sie wissen nicht wer, gemeint ist? Na, Rüdiger Kleinke aus Delitzsch!

06.11.2016
Anzeige